Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.author Feger, Fritz de
dc.date.accessioned 2002-03-11T13:19:52Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T13:53:00Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:15Z de
dc.date.issued 2002-03-11 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AFDF-E de
dc.description.abstract Was für den angewandten Forscher frustrierend ist, kann aus theoretischer Perspektive ein interessantes Ergebnis darstellen: das Scheitern aller Versuche, ein konsistentes Verhaltensodell einer Industrie zu etablieren, welches im Rahmen einer bestimmten Datenverfügbarkeit schätzbar ist. Und genau das passiert in der vorliegenden Studie: es gelingt nicht, ein duales Kostenfunktions- oder Gewinnfunktionsmodell der deutschen Mischfutterindustrie zu konstruieren, das einerseits konsistent mit der ökonomischen Theorie und postulierten Strukturannahmen und andererseits in Anbetracht fehlender Preis- und Mengendaten über Produktionsfaktoren, die nicht Komponenten sind, schätzbar ist. Eine besondere Rolle spielen im Fall der Mischfutterindustrie Separabilitätsannahmen: diese stellen die einzige Möglichkeit dar, die Vernachlässigung eines Teils der exogenen Variablen bei der Schätzung der abgeleiteten Verhaltensgleichungen zu rechtfertigen. Die Separabilitätsannahmen, die sich plausiblerweise treffen lassen, reichen jedoch nicht hin, zu einer solchen Funktionsstruktur zu gelangen- Mit dieser unangenehmen Uberraschung werden alle weiteren Uberlegungen, die normalerweise im Rahmen einer empirischen Analyse einer Industrie angestellt werden, obsolet. Da aber, schon bevor klar wurde, daß es kein konsistentes Verhaltensmodell geben würde, im Rahmen der Projektarbeit methodische Fortschritte in der Theorie der flexiblen Funktionsformen, der Schnittstelle von ökonomischen Verhaltensmodellen und deren ökonornetrischer Quantifizierung, erzielt worden waren, wurde die Aufmerksamkeit auf dieses Gebiet gelenkt. Zweierlei konnte gezeigt werden: erstens ist es bei einer global flexiblen Schätzung überflüssig, von der Schätzfunktion zu verlangen, daß sie lokal flexibel sei. Globale Flexibilität wird durch seminonparametrische Parameterschätzung erreicht, d.h. die Anzahl der Schätzparameter wird allein vom inferentiellen Potential der Daten bestimmt, so daß die bestmögliche statistische Anpassung der Schätzfunktion an die Daten im gesamten Funktionsverlauf erreicht wir! d. Zweitens erlaubt diese Erleichterung in Kombination mit einer Bayesianischen Schätztechnik mit einer informativen a priori- Verteilung eine Implementierung aller theoretischen Konsistenzeigenschaften zumindest für eine festgelegte reguläre Region, was mit lokal flexiblen Funktionsformen nicht möglich ist. Der Anwendungsbezug liegt demnach einerseits in einer c.p. größeren erreichbaren statistischen Signifikanz und andererseits in einer erheblich verbesserten Berücksichtigung der ökonomischen Theorie bei allen ökonometrischen Parameterschätzungen, die über einfache, inflexible Funktionsformen wie die Cobb-Douglas hinausgehen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title A behavioral model of the German compound feed industry de
dc.title.alternative Functional form, flexibility, and regularity de
dc.type doctoralThesis de
dc.date.examination 2002-03-25
dc.subject.dnb 330 Wirtschaft de
dc.description.abstracteng What is frustrating for the applied researcher can constitute an interesting result from a theoretical perspective: the fai1ure of all trials to establish a consistent behavioral model of an industry which is estirnable with regard to the avai1able data. And it is exactly this what happens in the study in hand: it is not possible to construct a dual cost or profit function model of the German compound feed industry which is, on the one hand, consistent with economic theory and postulated structural assumptions and, on the other hand, estirnable with regard to missing price and quantity data on factors of production which are no feed components. A particu1ar role in the case of the compound feed industry is played by separability assumptions. These constitute the on1y possibility to justify the neglect of part of the exogeneous variables in estirnating derived behavioral equations. Those separability assumptions which can be maintained plausibly do not suffice to reach such a f! unctional structure. This unpIeasant surprise renders all further considerations normally undertaken in the framework of an empirical analysis of an indust y obsolete. However, prior to the insight that there would not be emerge a consistent model, methodical progress in the theory of flexible functional forms occurred during the project work, and thus the focus was directed towards this area of research. The theory of flexible functional forms is the interface of economic behavioral models and their quantification. The result is twofold: first, with a globally flexible estirnation it is superfluous to require the estirnation function to be locally flexible. Global flexibility is established by serninonparametrical parameter estirnation, i.e. the number of estirnated parameters is deterrnined by the inferential potential of the data alone. Hence, the best possible statistical fit to the sarnple in the whole course of the function is obtained. Secondly, this relaxation in combination with a Bayesia! n estirnation technique with an informative prior distribution allows an implementation of all theoretical consistency properties, at least for a detined regular region, which is impossible with locally flexible functional forms. The applicability is therefore given by a c.p. better statistical significance on the olle hand and a much improved implementation of economic theory with all econometric parameter estirnations going beyond limited, inflexible functional forms like Cobb-Douglas. de
dc.subject.topic Economic Sciences de
dc.subject.bk 85.00 Betriebswirtschaft: Allgemeines de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-873-3 de
dc.identifier.purl webdoc-873 de
dc.affiliation.institute Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät de
dc.identifier.ppn 773521860 318577291

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige