Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Kuhnen, Frithjof Prof. Dr. Dr. h.c. de
dc.contributor.author Chaudhry, Waheed de
dc.date.accessioned 2002-03-08T14:40:44Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T10:15:52Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:19Z de
dc.date.issued 2002-03-08 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AB7E-2 de
dc.description.abstract Die Studie, die auf empirische, in Pakistans Punjab erhobene Daten basiert, befaßt sich intensiv mit den vorherrschenden Bedingungen, die die Beteiligung der Bauern in Wassernutzer- Assoziationen zur Bewässerungswirtschaft unterstützen oder behindern können. Änderungen in der Bewässerungswasserwirtschaft am Kanal, die durch die aktive Beteiligung der Wassernutzer verursacht wurden, werden auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung analysiert, die auf Betriebsebene in einem Dorf des Sarogha-Distrikts im Zentralpunjab durchgeführt wurde. Hauptziel dieser Studie war es, die vorherrschenden formalen und informellen Methoden des Bewässerungsmanagements auf Betriebsebene durch die aktive Mitwirkung der Wassernutzer festzustellen. Während der empirischen Forschung war das Augenmerk auf mehrerte Einfluß- sowie Bestimmungsfaktoren gerichtet, weil sie von grundlegender Bedeutung bei der Gestaltung der Stellung und des Verhaltens der Wassernutzer gegenüber der Wassernutzer-Assoziat! ion und deren entsprechenden Aktivitäten sind. In diesem Zusammenhang werden die institutionellen, soziopolitischen und kulturellen Faktoren als die grundlegenden Einflüsse im Rahmen der Bewässerungswirtschaft angesehen, die die Struktur und die Leistungsfähigkeit der Wassernutzer-Assoziationen bestimmen, da der Verwaltungsapparat zur Gestaltung von Teilnahmeaktivitäten der Wassernutzer gebraucht wird. Die sozioökonomischen Regulierungsstrukturen wie Familie, Kaste und 'biraderi' als wichtigste Sozialeinheiten spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Richtung und des Umfangs der von den Wassernutzer-Assoziationen durchgeführten Handlungen. Außerdem haben sowohl die physische als auch die soziale Umwelt der Wassernutzer einen straken Einfluß auf die Gestaltung von kollektiven Aktivitäten zur Bewässerungswirtschaft. Die empirischen Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Wassernutzer-Assoziationen für die wirksame Bewirtschaftung und Verwendung knapper Wasserr! essourcen, die im Vergleich zu anderen Produktionsmitteln eine größere Möglichkeit haben, die landwirtschaftliche Produktion zu erhöhen. Solche organisatorischen Einrichtungen sind auch für eine bessere Bewirtschaftung der nichthydrologischen Produktionsmittel von Bedeutung. Außerdem erfordert die Bewässerungswirtschaft, da sie ein soziotechnologische Anliegen ist, eine bessere Koordinierung zwischen den gesellschaftlichen und technologischen Welten, die durch die Einrichtung von Wassernutzer-Assoziationen wohl durchgeführt werden kann. Da die Regulierungsstrukturen im ländlichen Punjab mit dem vorgeschlagenen Modell von Wassernutzer-Assoziationen in der Regel nicht übereinstimmen, sind einige sowohl strukturell als auch funktionelle Änderungen erforderlich, um diese Gestaltung noch wirksamer und effizienter zu machen. Angesichts der empirischen Ergebnisse wird eine angemessene Planung empfohlen, um die Endbenutzer in die Bewirtschaftung des Bewässerungssystems einzubeziehen u! nd aufzunehmen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title Water users de
dc.title.alternative Institutional, organizational and participatory aspects de
dc.type doctoralThesis de
dc.contributor.referee Manig, Winfried Prof. Dr. de
dc.date.examination 1997-02-06 de
dc.subject.dnb 630 Landwirtschaft de
dc.subject.dnb Veterinärmedizin de
dc.description.abstracteng The study, based on empirical data collected in Pakistan's Punjab, deals intensively with the prevailing contingencies which may support or hinder farmer's participation in Water Users' Associations for the management of irrigation water. The changes in the management of irrigation water at the watercourse level through the active participation of the water users were examined on the basis of an empirical survey conducted at farm level in a village of the district Sargodha in central Punjab. The study area can be distinguished as the very first location in Pakistan where the concept of Water Users' Association was experimented, and the watercourse studied was selected as the 'pi16t watercourse' for the full-scale improvement by the Water Users' Association. The main aim of the study was to identify prevailing formal and informal methods for the management of irrigation water at farm level through the active participation of the water users. During empirical research, several influencing as well as determining factors captured central attention due to their vital importance in shaping water users' attitude and behavior towards Water Users' Association and its respective activities. In this connection, the institutional, socio-political and cultural factors are considered to be the basic influences within the context of irrigation water management which determine the structure and efficiency of Water Users' Associations, the organizational entity being used to organize the water users' participatory activities. The socio-economic regulatory patterns such as family, caste and 'biraderi', as primary social units, are playing a dominant role in determining the direction and extent of activities of the Water U sers ' Association. In ad! dition, the physical as well as the social environment surrounding the water users have a great impact in shaping the collective actions for the management of irrigation water . The empirical results underline the importance of Water Users' Associations for the efficient management and application of scarce water resources which, in comparison to other production resources, have greater potential to increase agricultural production. The importance of such organizational arrangements is equally valid for the better management of non-water inputs. Moreover, irrigation water management, being a socio-technical matter, demands a better coordination between the social and technical worlds which can be well realized through the establishment of the Water Users ' Associations. As the regulatory patterns of the rural Punjab usually do not coincide wlth the proposed model of Water Users ' Association, some structural as weIl as functional changes are necessary to make this arrangement more effective and efficient. In the light of empirical findings, proper planning is recommended to integrate and incorporate the end beneficiaries in the management and operation of the irrigation system. de
dc.subject.topic Agricultural Sciences de
dc.subject.bk 48.00 Land- und Forstwirtschaft: Allgemeines de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-793-4 de
dc.identifier.purl webdoc-793 de
dc.affiliation.institute Fakultät für Agrarwissenschaften de
dc.subject.gokfull Y de
dc.identifier.ppn 773521925 244366888

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige