Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Veldkamp, Edzo Prof. Dr. de
dc.contributor.author Dechert, Georg de
dc.date.accessioned 2012-04-16T14:55:55Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:39Z de
dc.date.issued 2003-12-10 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AE63-4 de
dc.description.abstract In dieser Studie wurden Veränderungen von Bodenparametern nach Brandrodung des Regenwaldes in Zentral-Sulawesi, Indonesien, untersucht. Zusätzlich wurde die Nachhaltigkeit verschiedener Landnutzungssysteme in Bezug auf Bodenfruchtbarkeit bewertet. Das Untersuchungsgebiet ist durch fortschreitende Waldumwandlung, hauptsächlich durch Kleinbauern, geprägt. Die Studie war in 3 Teile gegliedert: Im ersten Teil (A) wurde der Einfluss des Landnutzungssystems und der Anbaudauer auf verschiedene Bodenparameter untersucht. Im zweiten Teil (B) wurden brutto-N Transformationsprozesse im Naturwald, Agroforst und Mais gemessen und verglichen. Im dritten Teil (C) wurden die Nährstoffein- und austräge in Naturwald, Mais und Agroforst in einer Fallstudie gemessen. Mit diesen Informationen wurden Nährstoffbilanzen für diese Systeme erstellt.Insgesamt wurden 74 Flächen von 5 Landnutzungssysteme (Naturwald, Waldbrache, Agroforst, Mais und Grasbrache) untersucht. Dieser Bodensurvey (A) zeigte, dass die Böden des Untersuchungsgebietes generell fruchtbar waren. Basensättigung, pH-Werte, KAK und Gesamt-C und -N Vorräte waren relativ hoch.Umwandlung von Regenwald in Agroforst oder Maisfelder verursachte einen Rückgang der Oberbodenvorräte von C und N um etwa 20 % im Vergleich zum Naturwald, im Maisanbau nahmen allerdings die C und N Vorräte während des Anbaus weiter ab, während sie im Agroforst-system stabil blieben. Diese Ergebnisse zeigten, dass Agroforstsysteme nachhaltiger sind in Bezug auf Bodenfruchtbarkeit als der Maisanbau. Diese Studie belegt den positiven Einfluss von N2-fixierende Leguminosen als Schattenbäume im Agroforstsystem. Die Leguminosen gleichen N Verluste aus und stabilisieren die organische Substanz des Bodens. Diese Ergebnisse wurden durch die Messungen der brutto N Transformationsprozesse bestätigt. Agroforstsysteme hatten höhere N-Mineralisation, NH4+-Aufnahme und schnelleren N-Umsatz als die Maisflächen.Trockenraumdichte und Basensättigung auf umgewandelten Flächen waren höher als im ungestörten Naturwald. Bei andauerndem Maisanbau stieg die Trockenraumdichte, während sie im Agroforstsystem stabil blieb. Grasbrachen hatten niedrigste pH- Werte und KAK.Die Fallstudie der Nährstoffbilanzen (Einträge durch Regen und Austräge durch Auswaschung und Ernteentzug) zeigte negative Bilanzen für alle Makronährstoffe sowohl im Naturwald, als auch in Mais und Agroforst. Nur für P und K waren im Naturwald keine Verluste zu verzeichnen. Wichtigster Austragsmechanismus für N, P und K war Ernteentzug, während Ca, Mg und Na hauptsächlich durch Auswaschung verloren gingen. Regen ersetzte nur geringe Anteile des verlorenen N, aber durchaus bedeutsame Anteile des verlorenen Na und K.Die partiellen Nährstoffbilanzen ergaben zwar höhere Verluste für das Agroforstsystem als im Mais, jedoch müssen die nicht gemessenen Nährstoffflüsse berücksichtigt werden. Diese Flüsse ersetzen wahrscheinlich zumindest teilweise die netto Verluste, die in der partiellen Bilanz errechnet werden. Dies zeigt deutlich, dass partielle Nährstoffbilanzen alleine nicht geeignet sind, um die Nachhaltigkeit von Landnutzungssystemen zu bewerten. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title Nutrient dynamics and their control in land use systems of forest margins in Central Sulawesi, Indonesia de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Die Nährstoffdynamik und ihre Steuerung in Landnutzungssystemen der Waldrandgebiete Zentralsulawesis in Indonesien de
dc.contributor.referee Schaefer, Matthias Prof. Dr. de
dc.date.examination 2003-11-06 de
dc.subject.dnb 570 Biowissenschaften, Biologie de
dc.description.abstracteng Changes of soil fertility after rainforest conversion and nutrient sustainability in major land use systems were studied in rainforest margins in uplands of Central Sulwesi, Indonesia. The research area was characterised by continuing deforestation activity, mostly by smallholders. The study was devided in three parts: A) Influence of land use system and duration of maize- and agroforestry cultivation on soil parameters was studied, B) gross N transformation rates in natural forest, agroforest and maize were measured, and C) a case study of input-output balances of nutrients was conducted.A survey of 74 sites of 5 major land-use systems (maize fields, agroforestry, forest fallow, grass fallow and natural forest) showed that soils in the research region were generally fertile, with high base cation saturation, high cation exchange capacity, medium to high pH-values and sufficient stocks of nitrogen. Conversion of natural forest to both maize and agroforestry reduced topsoil C and N stocks by about 20 % compared to natural forest, but during continuous maize cultivation C and N stocks declined further, whereas in agroforestry levels stayed stable. These results indicate that agroforestry was the better land use option in terms of nutrient sustainability compared to maize. The study shows that legume shade trees are an important compartment of the agroforestry system, replacing N losses and keep soil organic matter stocks stable. This was supported by measurements of gross N transformation processes, which showed higher gross mineralisation, NH4+ uptake, and faster turnover of N in agroforestry systems than in maize. Results showed fast immobilisation of NO3-, which may lead to retention of N in the soil.Bulk density and base cation saturation was higher on converted sites than in natural forest, during cultivation of maize bulk density increased, whereas in agroforestry it stayed stable. Grass fallows had lowest pH and ECEC. The nutrient balances case study (nutrient input by precipitation and output by leaching and harvest) showed negative balances for all nutrients in forest, agroforest and maize, except for K and P in natural forest. N, K and P losses occurred mainly via harvest, Ca, Na and Mg losses mainly by leaching. Precipitation replaced only small fractions of N but larger parts of Na and K losses in agricultural sites. Although the partial nutrient balances were more negative for agroforestry than maize, nutrients were replaced through pathways which were not measured (biological N-fixation, weathering). This shows that partial nutrient balances alone should not be used to evaluate sustainability of land use systems. de
dc.contributor.coReferee Ehlers, Ulrich Prof. Dr. de
dc.contributor.thirdReferee Leuschner, Christoph Prof. Dr. de
dc.subject.topic Mathematics and Computer Science de
dc.subject.ger Entwaldung de
dc.subject.ger Landnutzungssysteme de
dc.subject.ger tropischer Regenwald de
dc.subject.ger Bodenfruchtbarkeit de
dc.subject.ger Bodenparameter de
dc.subject.ger Agroforst de
dc.subject.ger Mais de
dc.subject.ger Indonesien de
dc.subject.eng Deforestation de
dc.subject.eng land use systems de
dc.subject.eng tropical rain forest de
dc.subject.eng soil fertility de
dc.subject.eng soil parameters de
dc.subject.eng agroforestry de
dc.subject.eng maize de
dc.subject.eng Indonesia de
dc.subject.bk 42.90 de
dc.subject.bk 48.16 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-407-6 de
dc.identifier.purl webdoc-407 de
dc.affiliation.institute Biologische Fakultät inkl. Psychologie de
dc.subject.gokfull WNA 500: Tropische Biotope {Biologie, Ökologie} de
dc.identifier.ppn 382976487 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record