Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Engel, Wolfgang Prof. Dr. Dr. de
dc.contributor.author Mannan, Ashraf-ul de
dc.date.accessioned 2012-04-16T14:56:05Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:39Z de
dc.date.issued 2003-02-11 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AE77-7 de
dc.description.abstract In der vorliegenden Arbeit wird ein differentiell experimiertes Gen, das als Theg bezeichnet wird isoliert und charakterisiert. Es wird postuliert, dass unbekannte Faktoren aus Sertoli Zellen die Expression des Theg Gens erhöhen können. Das Theg -Gens kodiert für ein unbekanntes Protein. Für die funktionelle Analyse des Theg -Gens und für die Aufklärung der Rolle des Theg -Gen für die Spermatogenese, wurde das Theg -Gen in knockout Mäusen inaktiviert. In der ersten knock-out Mauslinie wurde das Theg- Protein C-terminal deletiert. In dieser Mauslinie zeigten die heterozygoten und homozygoten Tiere einen normalen Phänotyp und Theg defiziente männliche Mäuse waren fertil. Daraus folgt, dass das C-terminale Ende des Theg-Proteins keine essentielle Rolle für die Spermatogenese und männliche Fertität spielt. In der zweiten knockout Mauslinie, wurde die N-terminale Domäne des Theg-Proteins deletiert. Auch in diesem Fall waren männliche und weibliche Tiere fertil. Bei diesen Mäusen wurde kein abbaranter Phänotyp festgestellt. Diese Ergebnisse haben ergeben, dass das Theg-Protein nicht für die Spermatogenese notwendig ist. In dieser Arbeit wurde auch das humane homologe Theg -Gen isoliert und charakterisiert. Bei der Herstellung von knockout Mäusen, wurde eine spontane Mutation mit der Bezeichnung nax in den ES-Zellen vorgenommen. Diese Mutation war autosomal-rezessiv. Die nax Mäuse zeigen ein komplettes Ausfallen der Haare nach der Geburt und zeigen eine Wachstumsretardierung im Laufe der Entwicklung. Ein ataxiähnlicher Phänotyp wurde am Tag 10 nach der Geburt beobachtet. Histologische Untersuchungen an den nax Mäusen haben ein DCN (distorted deep cellular nuclei) und eine Störung in der Organisation von Zellen im cerebellärem Kortex gezeigt. Die Granula-Zellen aus dem EGL (external granula layer) können nicht gerichtet in Richtung zum EGL wandern. Um die Ätiology des cerebellären Defekts zu verstehen, wurde das Cerebellum nach der Geburt histologisch untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen haben gezeigt, dass der cerebelläre Defekt im pränatalen Stadium beginnt. Für das Mapping des nax -locus wurde eine Kopplungsanalyse im Mausgenom durchgeführt. Analysen der ersten 42 betroffenen Tiere (C57BL/6Jx129X1/SvJ) zeigen eine starke Kopplung mit der Markern D2mit206 (51.4 cM) in der Mitte von Chromosom 2. Bei genaueren Mapping und Haplotyp-Analysen könnte der Locus in einer Region von 800 kb zwischen dem Marker M98 (88.8 Mb) und M140 (89.6 Mb) auf dem Chromosom 2 lokalisiert werden. Zur Zeit werden 24 Kandidaten-Gene innerhalb dieses Locus auf ihre Expression und Mutation in der kodierenden Region untersucht. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title Elucidation of Theg Gene Role in Spermatogenesis and Characterisation of a Novel Spontaneous Mutation Named “nax” in Mouse de
dc.title.alternative Functional Analysis of Theg and Characterisation of “nax” Mutation in Mouse de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Aufklärung der Rolle des Theg-Gens in der Spermatogenese und Charakterisierung von einer neuen Mutation mit der Bezeichnung “nax” in der Maus de
dc.contributor.referee Engel, Wolfgang Prof. Dr. de
dc.date.examination 2003-01-29 de
dc.subject.dnb 570 Biowissenschaften, Biologie de
dc.description.abstracteng In the present study, a differentially expressed gene, named Theg, expressed specifically in spermatids, is characterised. Its expression is up regulated by some unknown factor/s from Sertoli cells. The ORF of Theg encodes for a novel putative nuclear protein. To elucidate the function of Theg protein and its role in spermatogenesis, we disrupted the Theg gene in mouse. For functional analysis of Theg protein's domain structure, two different knock out approach were undertaken. In first knock out mice the C-terminal of Theg protein was deleted, both heterozygous and homozygous mice exhibited normal phenotype and Theg-/- male mice were fertile. Thus suggesting that C-terminal of Theg does not play any important role in spermatogenesis. In the second knock out mice, we deleted the N-terminal domain of Theg; both heterozygous and homozygous male mice were fertile. Further phenotypic and physiological analyses to identify any subtle abnormalities are awaited. However from our results from both knock out mouse model systems, we can conclude that Theg is a non-essential protein for spermatogenesis. We also described the molecular cloning and characterisation of the human homologue of murine Theg. During the generation of Theg knock-out mice, a novel spontaneous (autosomal recessive) mutation named nax arose in ES cell. nax mice exhibit complete lack of hair after birth and displays growth retardation during development. Strikingly nax mice start to show an ataxic gait around stage P10. Further histological examination revealed a distorted deep cerebellar nuclei (DCN) and disruption of spatial arrangement of the cerebellar cortex. The granule cells from external granule layer (EGL) fail to migrate inward in a directional manner to form internal granule layer (IGL). To understand the aetiology of cerebellar defects in nax mice, we examined postnatal development of nax/nax cerebellum. Our results demonstrate that cerebellum defects arises during prenatal stages. For mapping the nax locus, we undertook a genome wide linkage search using microsatellite markers. Analysis of first 42 (affected) intercross (C57BL/6J x 129X1/SvJ) progeny demonstrated a strong linkage to marker D2mit206 (51.4 cM) in the middle of chromosome 2. Fine mapping and haplotype analysis enabled us to narrow down the locus to 800 kb, placing nax locus between marker M98 (88.8 Mb) and M140 (89.6 Mb) in chromosome 2. At present we have identified 24 candidate genes within this locus, however no mutation was identified, which can be attributed to nax phenotype. de
dc.contributor.coReferee Hoyer-Fender, Sigrid PD Dr. de
dc.title.alternativeTranslated Funktionelle Analyse von Theg und Charakterisierung von nax-Mutation in der Maus de
dc.subject.topic Mathematics and Computer Science de
dc.subject.ger Theg de
dc.subject.ger Spermatogenese de
dc.subject.ger Knockout de
dc.subject.ger nax de
dc.subject.ger Cerebellum de
dc.subject.ger Kopplung de
dc.subject.eng Theg de
dc.subject.eng Spermatogenesis de
dc.subject.eng Knock out de
dc.subject.eng nax de
dc.subject.eng Cerebellum and Linkage de
dc.subject.bk 42.23 de
dc.subject.bk 44.48 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-492-2 de
dc.identifier.purl webdoc-492 de
dc.affiliation.institute Biologische Fakultät inkl. Psychologie de
dc.subject.gokfull WKA 000: Fortpflanzung, Geschlechtsdifferenzierung, Sexualität, Befruchtung {Entwicklungsbiologie} de
dc.subject.gokfull WK 000: Entwicklungsbiologie de
dc.subject.gokfull WGD 320 de
dc.subject.gokfull WGD 340 de
dc.identifier.ppn 367114143 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record