Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Spiller, Achim Prof. Dr. de
dc.contributor.author Schulze, Holger de
dc.date.accessioned 2008-05-30T13:19:35Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T13:54:19Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:59Z de
dc.date.issued 2008-05-30 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AEEC-3 de
dc.description.abstract Systeme zum Management von Lebensmittelqualität und -sicherheit stellen eine der zentralen Herausforderungen für die europäische Agri-Food Chain dar. Die BSE-Krise und die damit einhergehende politische Agrarwende sowie eine gestiegene Nachfrage der Konsumenten nach Informationen über die Produktion und Qualität von Lebensmitteln haben dazu geführt, dass Qualitätssicherungssysteme in den zurückliegenden Jahren zunehmend an Relevanz gewonnen haben. Wesentliche Teile der Wertschöpfungskette sind bereits nach Standards wie QS (QS Qualität und Sicherheit GmbH), IFS (International Food Standard) oder GLOBALGAP (Global Partnership for Good Agricultural Practice) zertifiziert.Im Kontrast zu dieser rasanten Entwicklung der europäischen Zertifizierungssysteme steht jedoch die noch vernachlässigte Auseinandersetzung mit der Frage, ob diese Form der Qualitätssicherung ihre Aufgaben überhaupt zuverlässig erfüllen kann. Auch nach dem Aufbau der Systeme ist es bekanntlich weiterhin zu Qualitätsskandalen (z. B. Gammelfleisch oder Dioxin in Futtermitteln) gekommen, die hinreichenden Anlass geben, die Kontrollvalidität und -reliabilität kritisch zu hinterfragen. Darüber hinaus sind die primären Destinatare der Qualitätssicherungsstandards (z. B. Landwirte oder die verarbeitenden Unternehmen) nicht immer zufrieden mit den Systemen, so dass Akzeptanzprobleme wahrscheinlich werden. Akzeptanz und positive Motivation sind jedoch wichtige Voraussetzungen für Qualitätssicherungsstandards, denn ein System, das als bürokratische Last wahrgenommen wird, führt langfristig nicht zu Qualitätsverbesserungen, da intrinsische Motivation verdrängt wird.Die vorliegende kumulative Dissertation greift diese Problemfelder und weitere Fragestellungen aus theoretischer und empirischer Perspektive auf. Insgesamt umfasst die Arbeit fünfzehn publizierte bzw. bei Zeitschriften eingereichte Beiträge, die vier inhaltlichen Schwerpunkten zugeordnet sind: Status-Quo-Analysen zur Qualitätssicherung in der Agri-Food Chain, Analysen zur Akzeptanz und Bewertung von Qualitätssicherungssystemen, Analysen zur Verbesserung der Prüfungsqualität von Qualitätssicherungssystemen und Exkurse. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Quality Assurance Systems in the Agri-Food Chain de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Qualitätssicherungssysteme in der Agri-Food Chain de
dc.contributor.referee Theuvsen, Ludwig Prof. Dr. de
dc.date.examination 2008-05-22 de
dc.subject.dnb 330 Wirtschaft de
dc.description.abstracteng Food quality and security management systems represent one of the major challenges for the European agri-food chain. The BSE crisis and the agricultural chain ( Agrarwende ) as well as an increased consumer demand for information about production and quality of food led to the fact that quality assurance systems have become increasingly relevant for the agribusiness in recent years. Substantial parts of the supply chain are already certified against standards such as QS (QS Qualität und Sicherheit GmbH), IFS (International Food Standard) or GLOBALGAP (Global Partnership for Good Agricultural Practice).In contrast to this rapid diffusion, the debate on the question of whether this type of quality assurance can reliably perform its tasks has so far largely been neglected. In Germany, there have been several quality scandals, even after the set-up of certification schemes (spoiled meat, dioxin in animal feed). Therefore, it seems reasonable to critically review the validity and reliability of audits. In addition, the main parties involved in quality assurance systems (e.g. farmers or processing companies) have not always been satisfied with the standards, so that problems of acceptance become probable. However, acceptance and positive motivation are important because a scheme which is recognized as a bureaucratic burden will not lead to quality improvements.The present cumulative thesis takes up these problem fields and further questions from a theoretical as well as an empirical perspective. Altogether the work contains fifteen contributions which are either already published in or submitted to journals. The emphasis is put on four fields: status quo analyses for the quality assurance in the agri-food chain, analyses of the acceptance and evaluation of quality assurance systems, analyses for the improvement of the audit quality of quality assurance systems and excursions. de
dc.contributor.coReferee Pawelzik, Elke Prof. Dr. de
dc.subject.topic Agricultural Sciences de
dc.subject.ger Qualitätssicherungssysteme de
dc.subject.ger Lebensmittel de
dc.subject.ger Supply Chain de
dc.subject.ger Akzeptanz de
dc.subject.ger Bewertung de
dc.subject.ger Prüfungsqualität de
dc.subject.eng quality assurance systems de
dc.subject.eng food de
dc.subject.eng supply chain de
dc.subject.eng acceptance de
dc.subject.eng evaluation de
dc.subject.eng audit quality de
dc.subject.bk 83.66 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1802-3 de
dc.identifier.purl webdoc-1802 de
dc.affiliation.institute Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät de
dc.subject.gokfull YIT 200: Lebensmittelchemie und -kontrolle de
dc.subject.gokfull Qualitätsbeurteilung {Lebensmittel und Genußmittel} de
dc.identifier.ppn 579224023 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record