Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Wittke, Volker Prof. Dr. de
dc.contributor.author Feuerstein, Patrick de
dc.date.accessioned 2011-09-09T14:16:17Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T14:06:49Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:55Z de
dc.date.issued 2011-09-09 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AEFB-1 de
dc.description.abstract Die IT-Industrie steht gegenwärtig vor großen Umwälzungen: galt sie bis vor kurzem noch als weitgehend resistent gegen die drohende internationale Verlagerung von Arbeit aus den Hochlohnregionen der kapitalistischen Zentren in aufstrebende Niedriglohnregionen der Semiperipherie (wie z.B. Indien und China), so hat sich das Bild spätestens seit Mitte der 1990er Jahre, als auch in diesem Bereich der Wirtschaft die Unternehmen ihre Produktion zunehmend internationalisierten, erheblich gewandelt. Dabei wird der Internationalisierung nicht nur zugeschrieben, Arbeitsplätze in den Hochlohnregionen zu bedrohen, sondern auch die Formen der Arbeitsorganisation und -kontrolle dieser Branche grundsätzlich zu verändern. Die IT-Industrie stand bislang gewöhnlich im Zentrum von Studien, die sich in unterschiedlicher Hinsicht mit post-tayloristischen Arbeitsformen beschäftigen, also Formen von Arbeit, die nicht mehr nach dem typischen command & control der tayloristischen Form der Arbeitsprozessgestaltung durch das Management funktionieren. Statt dessen sei das Management zur Kontrolle von IT-Arbeit in verstärkten Maße auf die Selbstorganisationsfähigkeiten der Beschäftigten angewiesen, was diesen große Handlungs- und Verantwortungsspielräume beschere. Nach Meinung vieler Autoren verändere sich diese Situation im Zuge der Internationalisierung der IT-Industrie nun grundlegend, da die globale Verteilung von Arbeitsprozessen deren zunehmende Standardisierung und Formalisierung nach sich ziehe und damit die Arbeit der IT-Beschäftigten in wesentlich direkterer Form der Kontrolle durch das Management unterwerfe. Unter Rückgriff auf zwei Fallstudien in transnational operierenden IT-Unternehmen prüft die vorliegende Arbeit diese Prognose kritisch. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich in der IT-Industrie im Zuge der Internationalisierung weniger einheitliche Tendenzen der Arbeitsorganisation und -kontrolle durchsetzen, als vielmehr unterschiedliche Reorganisationsmodi von Arbeit mit ganz unterschiedlichen Folgen für die Arbeitssituation der Beschäftigten. Diese Reorganisationsmodi werden dabei einerseits von unterschiedlichen Internationalisierungswegen innerhalb der IT-Industrie geprägt. So kann die Arbeit anhand der untersuchten Fallunternehmen nachweisen, dass sich die Internationalisierung der Arbeitsprozesse bei IT-Dienstleistungsunternehmen und Standardsoftwareherstellern in ganz unterschiedlichen Mustern vollzieht und die jeweilige Form der Reorganisation der Arbeitsprozesse maßgeblich beeinflusst. Andererseits zeigt die Studie anhand des Einflusses des indischen IT-Arbeitsmarktes auf die Reorganisationsbemühungen der untersuchten Unternehmen auch ganz deutlich, dass die Reorganisationsmodi nicht ohne Berücksichtigung des Wechselspiels zwischen variierenden Internationalisierungswegen und institutionellen Eigenschaften der Zielstandorte verstanden werden können. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Viele Wege führen nach Indien - Reorganisation von Arbeit im Zuge der Internationalisierung der IT-Industrie de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Many roads lead to India work reorganisation in the course of the IT industry's internationalisation de
dc.contributor.referee Wittke, Volker Prof. Dr. de
dc.date.examination 2011-09-01 de
dc.subject.dnb 300 Sozialwissenschaften de
dc.subject.dnb Soziologie de
dc.description.abstracteng Recent developments have caused important changes in the IT industry: while being considered comparatively resistant to international relocation of jobs for a long time, the IT industry's landscape has changed a lot in the course of the 1990s, when IT companies started to make use of low-wage destinations and integrated them in globally distributed workflows. According to many authors the internationalisation of the IT industry does not only put jobs in high-wage countries into jeopardy, but also fundamentally changes the organisation and control of labour. Usually, the IT industry is at the centre of attention of scholars focussing on kinds of post-Taylorist modes of production, i.e. labour processes that cannot effectively be controlled by the classical command & control structure of the Taylorist approach. Instead, management of IT work was said to be highly dependent on the employees, who have to be granted enormous autonomy in order to perform well. It is now argued that this situation will dramatically change due to the increasing internationalisation of the IT industry: global division of labour is expected to necessitate standardisation and formalisation of the labour processes that will lead to extended managerial control over the labour process and reduced autonomy of the employees in their work. So it is expected that in the course of internationalisation, the modes of work organisation and control in the IT industry will shift towards more direct and bureaucratic forms. Drawing upon case studies in the Indian subsidiaries of two transnationally operating IT companies, the presented study critically questions this prognosis. The results clearly show that the forms of work organisation and control in the IT industry do not develop homogeneously or uniformly in the course of internationalisation. Instead, it is possible to identify specific modes of reorganisation with very different consequences for the employees' autonomy in the labour process. The modes of reorganisation are on the one hand determined by varying patterns of internationalisation in the IT industry. The present study proves that internationalisation works differently in IT service and IT product companies, a difference that significantly influences the way in which work is reorganised. On the other hand, examining the influence of the Indian IT labour market on the modes of work reorganisation, the study shows that the evolving modes of reorganisation cannot be fully understood without considering the interrelation between varying patterns of internationalisation and certain institutional settings of the host countries. de
dc.contributor.coReferee Baethge, Martin Prof. Dr. de
dc.subject.topic Social Sciences de
dc.subject.ger IT-Industrie de
dc.subject.ger Internationalisierung de
dc.subject.ger Industrialisierung de
dc.subject.ger Globalisierung de
dc.subject.ger Arbeitsorganisation de
dc.subject.ger Kontrolle de
dc.subject.ger Indien de
dc.subject.eng IT industry de
dc.subject.eng internationalisation de
dc.subject.eng industrialisation de
dc.subject.eng globalisation de
dc.subject.eng work organisation de
dc.subject.eng control de
dc.subject.eng India de
dc.subject.bk 85.05 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3131-7 de
dc.identifier.purl webdoc-3131 de
dc.affiliation.institute Sozialwissenschaftliche Fakultät de
dc.subject.gokfull LES 820: Industrie- de
dc.subject.gokfull Arbeits- und Berufssoziologie de
dc.identifier.ppn 737896795 de

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige