Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Klasen, Stephan Prof. Dr. de
dc.contributor.author Ali, Seid Nuru de
dc.date.accessioned 2008-01-25T17:50:24Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T13:53:09Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:15Z de
dc.date.issued 2008-01-25 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AF11-7 de
dc.description.abstract In dieser Dissertation werden ländliche Lebensweise, Migration und Humankapitalbildung als Hauptfaktoren zur Unterstützung der Transformation von überwiegend agrarisch geprägten Gesellschaften in wissensbasierte moderne Ökonomien identifiziert. Ein gleichmässiger und erfolgreicher Transformationprozess ländlicher Gebiete erfordert das Zusammenspiel dieser drei Faktoren unterstützt durch den Faktor Entfernung der ländlichen Gebiete zu den städtischen Zentren. Es wurde gezeigt, dass die Entfernung von ländlichen Gebieten zu städtischen Zentren, sowie der Bildungstand die Entscheidung des Haushalts beinflusst, Grundnahrungsmittel für den Eigenbedarf oder hochwertige aber mit hohem Anbaurisiko behaftete cashcrops anzubauen. Mit Hilfe von partiellen Logit-Schätztechniken nach Papke und Wooldridge (1996), die auf der Grundlage von Haushaltsdaten aus nordostäthiopischen Dörfern ausgeführt wurden, konnte festgestellt werden, das sowohl Nähe zu städtischen Zentren, Zugang zu Straßen, als auch Bildungsstand sowie weitere Faktoren, die Wahl der Anbaukultur zugunsten von cash crops beeinflussen. In Bezug auf das Einkommen der Haushalte wurde festgestellt, das diejenigen Haushalte ohne Zugang zum Strassennetz zu den Ärmsten gehören. Weiterhin wurden Einflussgrößen der Stadt-Land-Migration in ausgewählten äthiopischen Dörfern modelliert. Die Anwendung der Nakosteen und Zimmer (1980) Methode zeigte, dass Einkommensdisparitäten, Bildungsstand, Entfernung zu städtischen Zentren sowie Alter die Haupteinflussgrößen der Stadt-Land Migration darstellen. Interessanterweise beeinflusst der Bildungsstand direkt, sogar noch vor indirekten Effekten durch höheres Einkommen, die Stadt-Land Migration in statistisch signifikanter Weise. Dies könnte die Vermutung bestätigen, dass Bildung die Akzeptanz von modernen öffentlichen Gütern an Stelle von ländlich traditionellen Gütern erhöht. Diese Dissertation hat gezeigt, dass Möglichkeiten zur Migration aus ländlichen in städtische Räume Humankapitalbildung in ländlichen Regionen fördert, wohingegen fehlende Migrationsmöglichkeiten zu geringerer Humankapitalbildung führt. Es zeigte sich weiterhin, dass gemäß der weitläufigen Meinung der ländlichen Bevölkerung- Bildung nicht zur landwirtschaftlichen Produktivität beiträgt. Nach Anwendung von geordneten Logit-Modell-Verfahren wurde herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit zur Migration eng mit einem dauerhaften Schulbesuch zusammenhängt. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Rural Livelihood, Migration, and Human Capital Formation: The Ethiopian Case de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Ländliche Lebensweise, Migration und Humankapitalbildung: Der Fall Äthiopien de
dc.contributor.referee Grimm, Michael Prof. Dr. de
dc.date.examination 2007-12-20 de
dc.subject.dnb 330 Wirtschaft de
dc.description.abstracteng This dissertation identifies rural livelihood, migration, and human capital formation as the three major elements of rural-urban linkages which help to transform a predominantly agrarian economy into knowledge-based modern economy. It is emphasized that a smooth and successful rural transformation requires the dynamic interaction of these pillars of transformation; and location of rural based economic activities in relation to urban centres determines the degree of such interaction. It has been demonstrated that location of an agricultural economic activity in relation to urban centres, and education determine households" decision to allot their agricultural land to the production of either staple crop or a high value but risky cash crop. By applying fractional logit estimation technique as suggested by Papke and Wooldridge (1996) on data from villages in North Eastern Ethiopia, it has been found that proximity to urban centres, access to road, and education along with other factors determine the crop choice decision in favour of the production of high value crops. The pattern of crop choice has been translated into a variation in the level of per capita income across villages where the farthest with no access to road are the poorest. Moreover, it has been attempted to model the determinants of rural-urban migration in selected villages of Ethiopia. Using the Nakosteen and Zimmer (1980) approach, it has been found that income differential, education, distance from major towns, and age are the most important determinants of rural-urban migration. More interestingly, level of education has been found to be significant in triggering rural-urban migration even after accounting for its indirect effect on migration through earnings. This might support the argument that education changes the preferences of individuals in rural areas in favor of modern public goods in urban centers vis-à-vis rural based traditional goods. The dissertation has also demonstrated that prospect of rural-urban migration induces human capital formation in rural areas. It shows that with a widely held rural perception that education does not contribute to the productivity of agricultural activities, pessimism in prospect of migration would lead to inadequate human capital formation. Applying ordered logit models on data collected from Ethiopia, it has been found that probability of migration of individuals has been consistently significant in affecting the sustainability of school attendance. de
dc.contributor.coReferee Brümmer, Bernhard Prof. Dr. de
dc.subject.topic Economic Sciences de
dc.subject.ger Ländliche Lebensweise de
dc.subject.ger Entfernung de
dc.subject.ger Migration de
dc.subject.ger Humankapitalbildung de
dc.subject.eng Rural Livelihood de
dc.subject.eng Location de
dc.subject.eng Migration de
dc.subject.eng Human Capital Formation de
dc.subject.bk 83.46 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1683-2 de
dc.identifier.purl webdoc-1683 de
dc.affiliation.institute Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät de
dc.subject.gokfull LMB 132: Humankapitalansatz - Arbeitsmarkt und Bildungswesen {Volkswirtschaftslehre: Produktionsfaktoren: Arbeit: Arbeitsmarkt} de
dc.identifier.ppn 587185635 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record