Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Brockmöller, Jürgen Prof. Dr. de
dc.contributor.author Pfeil, Johannes de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:22:53Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:33Z de
dc.date.issued 2009-06-25 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AF64-D de
dc.description.abstract Hintergrund: Beim Konsum illegaler Drogen steht Cannabis (Hauptinhaltstoff Delta-9-THC) seit über 30 Jahren auf Platz eins in Deutschland und Europa. Des Weiteren wird THC in der Medizin zunehmend auch therapeutisch eingesetzt und ist heute Gegenstand zahlreicher Studien. Methoden: In dieser Studie untersuchten wir den Einfluss des CYP2C9- und-3A5-Genpolymorphismus auf die Pharmakokinetik sowie Wirkungen und Nebenwirkungen von 15 mg oral appliziertem Delta-9-THC bei 43 gesunden Probanden und Probandinnen. Dazu wurden zu vordefinierten Zeitpunkten Blut- und Urinproben gewonnen und mittels LC-MS (Flüssigkeitschromatographie mit gekoppelter Massenspektrometrie) die Konzentration von THC und seiner Metabolite bestimmt. Mit Hilfe computergestützter Testverfahren erfassten wir vegetative und neuropsychiatrische Wirkungen und Nebenwirkungen. Ergebnisse: Hinsichtlich der Pharmakokinetik ergaben sich signifikante Unterschiede in der Plasmakonzentration von THC und COOH-THC in Abhängigkeit der Zahl an CYP2C9*3-Allelen. Die mediane orale Clearance von THC betrug bei Trägern des Genotyps CYP2C9*3/*3 nur 39% gegenüber homozygoten Trägern des Wildtypallels CYP2C9*1. Des Weiteren waren die Allele CYP2C9*2 und CYP2C9*3 signifikante Determinanten der Urinausscheidung von COOH-THC. Dabei stieg die mediane Ausscheidung von COOH-THC in den Urin mit der Zahl an CYP2C9*2-Allelen an, während mit zunehmender Anzahl an CYP2C9*3-Allelen signifikant weniger COOH-THC ausgeschieden wurde. Träger des Genotyps CYP2C9*3/*3 tendierten zu einem höheren Sedierungsgrad verglichen mit Trägern des Genotyps CYP2C9*1/*1. Bezüglich des CYP3A5-Genpolymorphismus ließen sich keine signifikanten Unterschiede feststellen Schlussfolgerung: Die durch Polymorphismen des Enzyms CYP2C9 bedingten Unterschiede in der Pharmakokinetik von THC können in der forensischen Medizin hinsichtlich der Testung auf THC und seine Metaboliten in Blut und Urin von Bedeutung sein. Die Genvarianten könnten sich auch in einem relevanten Maße auf die Wirkungen und damit beispielsweise auch auf eventuelle Beeinträchtigungen im Straßenverkehr unter dem Einfluss von THC auswirken. Unter diese Umständen kann es für Träger des Genotyps CYP2C9*3/*3 sinnvoll sein, ihren CYP2C9-Genotyp zu kennen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/de/ de
dc.title Bedeutung des Cytochrom-P450-2C9- und -3A5-Genpolymorphismus für Pharmakokinetik, Wirkungen und Nebenwirkungen von Delta-9-Tetrahydrocannabinol bei gesunden Probanden und Probandinnen de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Relevance of genetic polymorphisms in Cytochrom-P450-2C9- and -3A5 for pharmacokinetics, effects and adverse effects of Delta-9-Tetrahydrocannabinol in healthy male and female volunteers de
dc.contributor.referee Brockmöller, Jürgen Prof. Dr. de
dc.date.examination 2009-01-02 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng Context: Concerning the consumption of illegal drugs, cannabis (main ingredient Delta-9-THC) has been the most common substance for 30 years in Germany and Europe. Nowadays THC is a subject of many scientific studies. Furthermore, an increasing therapeutic use of THC in medicine can be observed. Methods: In this study we investigated the influence of genetic polymorphisms in the CYP2C9- and -3A5- enzymes concerning pharmacokinetics, effects and adverse effects of 15 mg orally administered Delta-9-THC in healthy male and female volunteers. At defined time points blood as well as urine samples were collected and the concentration of THC and its metabolites was quantified by LC-MS (liquid chromatography-mass spectrometry). Utilizing computer assisted testing software we acquired vegetative and neuropsychiatric effects as well as adverse effects of THC. Results: We found differences in plasma concentration of THC and COOH-THC depending on the allelic count of CYP2C9*3. Median oral clearance of THC was only 39% in volunteers with CYP2C9*3/*3 compared to CYP2C9*1/*1. Furthermore, CYP2C9*2 and CYP2C9*3 were significant determinants of urinary excretion of COOH-THC. Median excretion of COOH-THC rose with allelic count of CYP2C9*2 while it decreased depending on the allelic count of CYP2C9*3. Sedation tended to be higher in CYP2C9*3/*3 carriers compared to CYP2C9*1/*1. We found no differences concerning the polymorphic enzyme CYP3A5. Conclusion: Differences in the pharmacokinetics of THC caused by genetic polymorphisms of the enzyme CYP2C9 may be relevant in forensic medicine when testing blood and urine samples for the presence of THC and COOH-THC. Genetic polymorphisms may also be relevant for the intensity of effects of THC. This could be an issue in driving impairment under the influence of THC. Therefore it could be useful for CYP2C9*3/*3 carriers to know their genotype of CYP2C9. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger CYP2C9 de
dc.subject.ger Genpolymorphismen de
dc.subject.ger Delta-9-THC de
dc.subject.ger Pharmakokinetik de
dc.subject.ger Pharmakodynamik de
dc.subject.eng CYP2C9 de
dc.subject.eng genetic polymorphism de
dc.subject.eng Delta-9-THC de
dc.subject.eng pharmacokinetics de
dc.subject.eng pharmacodynamics de
dc.subject.bk 44.38 Pharmakologie de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2152-8 de
dc.identifier.purl webdoc-2152 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 350: Pharmakologie / Toxikologie / Pharmakotherapie - Allgemein- und Gesamtdarstellungen de
dc.identifier.ppn 73789685X de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record