Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Spiller, Achim Prof. Dr. de
dc.contributor.author Hasan, Yousra de
dc.date.accessioned 2010-07-16T14:39:52Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T10:10:28Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:01Z de
dc.date.issued 2010-07-16 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B059-2 de
dc.description.abstract Während in der Vergangenheit die Vermarktung einzelner landwirtschaftlicher Erzeugnisse als Nebengeschäft erfolgte, wandelt sich die Direktvermarktung zu einer komplexen Handelsleistung mit umfassender Sortimentsstruktur und serviceorientierter Dienstleistung. Somit stehen die direktvermarktenden Landwirte im Wettbewerb mit dem klassischen Lebensmitteleinzelhandel, der sich in jüngster Zeit über qualitätsorientierte Angebote mit regionalem Bezug zu differenzieren versucht. So vermarktet der Discounter Plus Milchprodukte mit dem konkreten Hinweis auf die jeweilige regionale Molkerei. Edeka (Minden-Hannover) erprobt die Zusammenarbeit zwischen ortsansässigen Geschäften und einzelnen Landwirten in Form einer Regionaltheke. Auch erweitern viele große Handels-unternehmen derzeit ihr Bio-Sortiment. Zudem etablieren sich neue Organisationsformen wie z. B. Bio-Supermärkte. Aufgrund dieser Entwicklungen drohen Alleinstellungsmerkmale, die die Direktvermarktung in den letzten Jahren aufgebaut hat, zu verwischen.Angesichts ihrer strukturellen Kostennachteile gegenüber den stark kostenoptimierten Filialisten können Direktvermarkter in aller Regel nur bei überdurchschnittlicher Serviceleistung im Wettbewerb bestehen. Das Ladensterben im kleinbetrieblichen Lebensmittelhandel, z. B. bei kleinflächigen Supermärkten, im Metzgereihandwerk oder im Fachhandel (Käse, Fisch usf.) zeigt an, dass der Mittelstand vielfach nicht mehr wettbewerbsfähig ist.Außerdem stehen die Direktvermarkter aufgrund des Strukturwandels der Landwirtschaft vor unternehmerischen Herausforderungen. Daher benötigen sie professionelle Hilfe und Handlungsempfehlungen, um die langfristige Tragfähigkeit der Direktvermarktung und ein zufriedenstellendes Einkommen zu erreichen und zusätzliches Eigenkapital bilden zu können.Mit der Unterstützung bei der Planung und Optimierung der Direktvermarktung steht die Konzeption eines gezielten Beratungssystems im Zentrum der vorliegenden Arbeit. Ansatzpunkte für ein Beratungssystem in der Direktverm arktung sind Kundenzufriedenheit, Gestaltung des Hofladens, eine variable Preisgestaltung und Kooperationspotentiale zur Verbesserung der Kostensituation. Die Konzepte zur Kundenzufriedenheit gewinnen verstärkt an Bedeutung, da sie als Fundament für erfolgreiche Kundenbindung betrachtet werden. Sie erklären verschiedene emotionale Reaktionen eines Kunden auf die von ihm durchgeführten kognitiven Bewertungen eines Prozesses oder Objektes. Deswegen nehmen sie eine Schlüsselstellung in der verhaltenswissenschaftlichen Konsumentenforschung ein. Kundennähe und das Verständnis für Kundenbedürfnisse sind in vielen Branchen zentrale Erfolgsvoraussetzungen. Während dies von den Großunternehmen des Lebensmittelhandels bereits seit geraumer Zeit erkannt und systematisch durch Kundenzufriedenheitsstudien überprüft wird, schreckt der hohe Preis für eine professionelle Marktforschungsuntersuchung viele mittelständische Betriebe ab. Für den hier analysierten Bereich der landwirtschaftlichen Direktvermarkter liegen unseres Wissens keine Studien vor.Ziel der Untersuchung ist die Entwicklung eines Beratungsmodells für die landwirtschaftliche Direktvermarktung. Die Arbeit ergänzt die klassischen von WIRTHGEN und seinen Mitarbeitern durchgeführten breiten Studien zu Betriebsstruktur und zu Einstellungen zur Direktvermarktung in der Bevölkerung durch die Kundenperspektive. Das in dieser Untersuchung vorgeschlagene Beratungsmodell für die Direktvermarktung besteht aus drei Elementen: betriebswirtschaftliche Bewertung, Kundenzufriedenheitsbewertung und Benchmarking-Analyse. Der in dieser Studie gewählte Ansatz einer gleichzeitigen Analyse der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und der Kundenzufriedenheit stellt einen Fortschritt gegenüber der einfachen Erfassung der Kundenzufriedenheit dar. Für das Benchmarking wurde zum einen ein Vergleich der durchschnittlichen Bewertung mit dem Best-Practice-Betrieb vorgenommen und zum anderen erfolgte ein Vergleich der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen. Anhand der Benchmarking-Analyse is t es möglich eigene Erfolgsgrößen im Betrieb zu definieren und somit auf eine Verbesserung des betrieblichen Erfolgs hinzuwirken. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Kundenzufriedenheit bei der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte in Deutschland de
dc.title.alternative Entwicklung eines integrierten Beratungskonzeptes de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Customer satisfaction and the direct marketing of agricultural products in Germany de
dc.contributor.referee Spiller, Achim Prof. Dr. de
dc.date.examination 2010-07-09 de
dc.subject.dnb 630 Landwirtschaft de
dc.subject.dnb Veterinärmedizin de
dc.description.abstracteng While in the past, the marketing of individual agricultural products occurred as a secondary business, direct marketing has now changed to being a complex trade with an extensive range of products and an orientation towards the provision of services. As a consequence, direct-marketing farmers are in competition with the classical food retailers, who have been trying to differentiate themselves in recent years by supplying quality-oriented products with a regional perspective. For example, the discount supermarket chain Plus sells milk products with a concrete reference to the respective regional dairy and another chain store, Edeka (Minden-Hannover), is trying out a cooperation between local shops and individual farmers in the form of regional counters. In addition, many large commercial firms are presently enlarging their range of organic products. Furthermore, new organisation forms are being established; e.g. organic supermarkets. Due to these developments, the unique selling points set up by direct marketing in the past years are in danger of becoming blurred.In the light of their structural cost disadvantages with respect to the highly cost-optimised chain stores, direct marketers can, generally speaking, only compete if they provide an above-average service. The dying out of small businesses in the food retail trade [e.g. small supermarkets, butchers or specialist traders (cheese, fish, etc.) shows that in many cases medium-sized businesses are no longer competitive.Apart from this, direct marketers are posed with new business challenges due to the structural changes in agriculture. They, therefore, require professional help and suggestions for best practise, so that their direct marketing can survive in the long-term and achieve a satisfactory income as well as to help them set up additional capital resources.At the core of the present study lies the concept of a specific advisory system that supports planning and optimises direct marketing. The starting points for an advisory syst em in direct marketing are customer satisfaction, farm shop design, a variable pricing system and a collaboration potential for an improvement of the cost situation. The various concepts of customer satisfaction are gaining strongly in importance as customer satisfaction is considered to be a fundament for successful customer loyalty. These concepts explain the different emotional reactions of a customer to his/her cognitive evaluation of a process or object. This is why these concepts have a key position in consumer behaviour research. The focus on customers and an understanding of their needs are central prerequisites for success in many branches. Although this has been recognized by large companies for some time and has been systematically examined in customer satisfaction studies, the high cost of professional market research studies tends to scare off many medium-sized companies. To our knowledge, no studies have been undertaken in the subject of this investigation: direct farm marketers.The aim of this investigation was to develop a consultation model for agricultural direct marketing. This work supplements the broadly based classical studies undertaken by WIRTHGEN et al. on company structure and a population s attitudes to direct marketing from the customer s perspective. The consultation model for direct marketing suggested in this study consists of three elements: economic evaluation, assessment of customer satisfaction and a benchmarking analysis. The method chosen in this study of analysing the key economic data and customer satisfaction at the same time is an advance on just simply ascertaining customer satisfaction. For the benchmarking, a comparison of the average evaluation with a best-practice enterprise was undertaken as well as a comparison of the key economic data. It was, thereby, possible to define some of an enterprise s performance indicators from the benchmarking analysis and to work towards an improvement of the enterprise s success. de
dc.contributor.coReferee Recke, Guido Prof. Dr. de
dc.contributor.thirdReferee Theuvsen, Ludwig Prof. Dr. de
dc.title.alternativeTranslated The development of an integrated consulting concept de
dc.subject.topic Agricultural Sciences de
dc.subject.ger Direktvermarktung de
dc.subject.ger Kundenzufriedenheit de
dc.subject.ger Landwirtschaftliche Beratung de
dc.subject.ger Seniorenmarketing de
dc.subject.ger Benchmarking de
dc.subject.ger Landwirtschaftliche Produkte de
dc.subject.eng Direct Marketing de
dc.subject.eng Customer Satisfaction de
dc.subject.eng Agricultural Consulting de
dc.subject.eng Senior Marketing de
dc.subject.eng Benchmarking de
dc.subject.eng Agricultural Products de
dc.subject.bk 83.66 de
dc.subject.bk 85.40 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2540-3 de
dc.identifier.purl webdoc-2540 de
dc.affiliation.institute Fakultät für Agrarwissenschaften de
dc.subject.gokfull YIA 000: Absatz de
dc.subject.gokfull Vermarktung {Landwirtschaft} de
dc.subject.gokfull YA 000: Land- und Forstwirtschaft de
dc.subject.gokfull LQP 060: Absatzpolitik - Vertriebspolitik {Betriebswirtschaftlicher Absatz} de
dc.subject.gokfull LQP 050: Marketing allgemein - Marketing I {Betriebswirtschaftlicher Absatz} de
dc.subject.gokfull LQV 000: Betriebswirtschaftliche Produktion de
dc.identifier.ppn 632073519 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record