Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Klingebiel, Uwe Prof. Dr. de
dc.contributor.author Jaschke, Bettina de
dc.date.accessioned 2000-10-19T15:10:12Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T10:36:24Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:01Z de
dc.date.issued 2000-10-19 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B0DA-D de
dc.description.abstract Cyclosilazane haben sich in der Vergangenheit als geeignete Ausgangsmoleküle für die Keramikdarstellung im binären System erwiesen. Im Rahmen dieser Arbeit sollen Cyclosilazane und Fluorborazine gekoppelt werden, um Precursormoleküle für das ternäre Si-B-N- und quaternäre Si-B-C-N- System zu erhalten. Ternäre bzw. quaternäre Keramiken weisen verbesserte Hochtemperatureigenschaften auf, was sich z. B. in einer Erhöhung der Kristallisationsgrenze insbesondere quaternärer Systeme zeigt. Der Beginn der Kristallisation ist jedoch nicht nur eine Funktion der vertretenen Elemente, sondern wird ebenfalls durch ihre molare Zusammensetzung beeinflusst. Um diesen Einfluss eingehender untersuchen zu können, sollen durch Kopplung der B-N- und Si-N-Verbindungen in unterschiedlichen molaren Verhältnissen beliebige atomare Si-B-N-Verhältnisse bereits im Ausgangsmolekül eingestellt werden.Ein nicht unerhebliches Problem bei der Polymerisation der Precursormoleküle ist die Abtrennung thermolytisch abgespaltener Salze, wie z. B. Ammoniumchlorid. Ein weiteres Ziel der Kopplungsreaktionen ist daher die Synthese halogenfreier Precursormoleküle bzw. fluorhaltiger Systeme, die mit Hexamethyldisilazan unter Abspaltung des gasförmigen Fluorsilans polymerisiert werden können. Zudem sollen die Moleküle einen niedrigen Dampfdruck besitzen, so dass sie vor dem Verdampfen polymerisieren, was durch das hohe Molekulargewicht der gekoppelten Ringsysteme gegeben sein sollte.Um gezielt Precursormoleküle mit definierten Eigenschaften synthetisieren zu können, müssen die chemischen Eigenschaften und das Reaktionsverhalten dieser Verbindungen eingehend untersucht werden. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit bildet daher die Synthese von neuen Bis(silyl)cyclodisilazanen und NH-funktionellen Cyclodi-, Cyclotri- und Cyclotetrasilazanen, die zur Kopplung mit Fluorborazinen geeignet sind. Von besonderem Interesse ist die Untersuchung des Kontraktions- und Expansionsverhaltens der Si-N-Ringverbindungen. Die Anfertigung von Kristallstrukturanalysen soll zur Sicherung der Ergebnisse beitragen. de
dc.format.mimetype ContentType:application/pdf Size:3.568 de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title Darstellung und Kopplung von Cyclosilazanen und Borazinen - Precursoren für Si-B-N- und Si-B-C-N-Keramiken de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Synthesis and Coupling of Cyclosilazanes and Borazines - Precursors for Si-B-N- and Si-B-C-N-Ceramics de
dc.contributor.referee Klingebiel, Uwe Prof. Dr. de
dc.date.examination 2000-01-26 de
dc.subject.dnb 540 Chemie de
dc.contributor.coReferee Meller, Anton Prof. Dr. de
dc.subject.topic Mathematics and Computer Science de
dc.subject.eng Cyclosilazane de
dc.subject.eng Borazine de
dc.subject.eng Fluorborazine de
dc.subject.eng Kristallstrukturanalysen de
dc.subject.eng Keramikprecursor de
dc.subject.eng ternäre Keramiken de
dc.subject.eng quaternäre Keramiken de
dc.subject.eng Hochtemperatureigenschaften de
dc.subject.bk 35.42 Präparative Anorganische Chemie de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-896-6 de
dc.identifier.purl webdoc-896 de
dc.affiliation.institute Fakultät für Chemie de
dc.subject.gokfull STL 100 Bor de
dc.subject.gokfull STM 250 Silicium de
dc.subject.gokfull STN 200 Stickstoff de
dc.identifier.ppn 326788476

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record