Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Staats, Hermann Prof. Dr. de
dc.contributor.author Werling, Verena Anne Christine de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:24:05Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:23Z de
dc.date.issued 2010-11-17 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B149-D de
dc.description.abstract Die Textanalyse mit PATH (Problems and aims in therapy; Staats et al. 1996; Staats et al. 2002) und der mastery-awareness-scale (Staats 2009) ermöglicht eine mehrdimensionale Betrachtung individueller Problemdarstellungen, eine Abbildung der Verbesserungs- und Verschlechterungseffekte und über die mastery-awareness-scale eine patientenspezifische und problemspezifische Abbildung der Zusammenhänge zwischen Bewältigungsfähigkeit und Wahrnehmungsfähigkeit. Die Frage war, ob sich für eine Gruppe von Patienten mit Generalisierter Angststörung ein für dieses Krankheitsbild charakteristisches Muster von Problemen und Zielen beschreiben lässt und inwieweit ein solches Muster für den Verlauf und die Prognose der Erkrankung Bedeutung hat. Mit PATH werden Unterschiede zwischen Patienten mit Generalisierter Angststörung und Nicht-Patienten (Studenten) untersucht und die Veränderung von Zielen und Problemen im Verlauf einer Kurzzeitpsychotherapie beschrieben. Unterschiede zur Vergleichsgruppe lassen sich darin aufzeigen, dass die Patienten in großer Zahl Angstprobleme schildern, während Nicht-Patienten häufiger andere, nicht krankheitsrelevante, äußere Probleme und Konflikte nennen. Aufgrund der Diagnosekriterien für Generalisierte Angststörung gehäuft erwartete körperliche Sensationen oder depressive Verstimmungen sehen Angstpatienten diese im Vergleich mit der Gruppe Studierender nicht häufiger als Problem an. Bei der Frage nach Therapiezielen streben hingegen alle Patienten mit Generalisierter Angststörung danach, sich von der Angst weg zu entwickeln, entweder direkt oder indirekt durch den Wunsch nach Ruhe und Gelassenheit. Bereits in der Ausgangssituation am Beginn der Therapie zeigt PATH, dass sich Patienten mit der Diagnose Generalisierte Angststörung in Probleminhalten, Selbstwahrnehmung (awareness) und Selbstbeschreibung (mastery) stark voneinander unterscheiden. Es können drei Subgruppen von Patienten beschrieben werden. Eine große Subgruppe beschreibt Angst nicht als das wichtigste Problem, sie präsentieren dafür besonders viele körperliche Beschwerden und nennen viele äußere Themen und unterscheiden sich hierin deutlich von allen übrigen Patienten. Es lassen sich Hinweise finden, dass eine Häufung bestimmter Problemarten den Therapieerfolg bestimmen können. Für Patienten mit einer höheren Störungsausprägung und/oder schlechteren Voraussetzungen hinsichtlich der Fähigkeiten mastery/awareness scheint eine Kurzzeitpsychotherapie nicht auszureichen. Für Angstpatienten scheint es prognostisch günstig, wenn sie neben bzw. hinter der Angst inhaltlich andere, konkret äußere oder interpsychische/intrapsychische Problembereiche beschreiben können. Dazu kommt, dass erfolgreiche Patienten ihre individuellen Problemlagen nach und nach differenzierter wahrnehmen und eigenständig Bewältigungsansätze entwickeln, schließlich immer neue Themen aufgreifen. Dieser Prozess wird mit Hilfe von PATH beschreibbar und bestimmt den Verlauf und das outcome der Therapie mehr, als die anfängliche diagnostische Klassifikation. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Darstellung der Ziele und Probleme von Patienten mit Generalisierter Angststörung de
dc.title.alternative Vergleich einer Patientengruppe in psychotherapeutischer Behandlung mit einer Gruppe von Nicht-Patienten de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Representation of goals and problems of patients with generalized anxiety disorder de
dc.contributor.referee Bandelow, Borwin Prof. Dr. de
dc.date.examination 2010-12-13 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng The text analysis with PATH (Problems and aims in therapy); (Staats et al. 1996; Staats et al. 2002) and mastery-awareness scale (Staats 2009) provides a multidimensional view on the individual representations of problems and an image of improvement and deterioration effects. With the help of the mastery-awareness-scale we are able to show a patient-specific and problem-specific mapping of the relationships between ability to cope with these and the respective perception. The study analyzes a group of patients with mastery-awareness by exploring the characteristics of this disease and patients problems and objectives. Further it describes to what extent the disease pattern gives an indication for the course and prognosis of the disease outcome. With PATH, the differences between GAD patients and controls (students) were examined and described. The main focus lies in the change of aims and problems in the course of short-term psychotherapy. In comparison to control patients GAD patients describe a large number of anxiety problems; whereas control patients often report on non-disease-related external problems and conflicts. Because of the accumulated diagnostic criteria for generalized anxiety disorder or depression expected physical sensations see fear patients compared with the group of students this not often as a problem. When asked about treatment goals, however, all GAD patients seek to develope and distance themselves away from fear, either directly or indirectly by their desire for peace and serenity. The initial situation at the beginning of the PATH therapy already shows that GAD patients exhibit different perceptions of problem contents, self-perception (awareness) and self-description (mastery). The GAD patients can be differentiated into three subgroups. The main subgroup describes fear not as the most important problem but a large number of physical complaints. In addition they name many external issues and hereby significantly differ from the rest of the patients. Evidence could be found that an accumulation of certain types of problems can determine the overall success of treatment. A short-term psychotherapy seems to be insufficient for patients showing a stronger severity of GAD and / or presenting worse preconditions concerning mastery of skills / awareness. Anxious patients, seem to have a better prognosis if they can describe other external or internal mental / intrapsychic issues besides fear. In addition patients who suceed in their treatment are able to percieve their individual situation of problems more and more differentiated and therefore will develop independent approaches to mastery and will eventually pick up new topics. This process can be described with the help of PATH and enables to determine the course and outcome of therapy more than the initial diagnostic classification. de
dc.contributor.coReferee Virsik-Köpp, Patricia Prof. Dr. de
dc.title.alternativeTranslated Comparison of a group of patients in psychotherapy with a group of non-patients de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger PATH (Problems and aims in therapy) de
dc.subject.ger Generalisierte Angststörung (GAS) de
dc.subject.ger Kurzzeitpsychotherapie de
dc.subject.ger Selbstbeurteilung de
dc.subject.ger Selbstwahrnehmung de
dc.subject.ger Therapieziele de
dc.subject.ger Erfolgseinschätzung de
dc.subject.eng PATH (Problems and aims in therapy) de
dc.subject.eng generalized anxiety disorder (GAD) de
dc.subject.eng short-term psychotherapy de
dc.subject.eng self-description (mastery) de
dc.subject.eng self-perception (awareness) de
dc.subject.eng treatment goals de
dc.subject.eng success assessment de
dc.subject.bk 44.91 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2703-9 de
dc.identifier.purl webdoc-2703 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 550: Psychiatrie de
dc.identifier.ppn 645080586 de

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige