Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Wachter, Rolf PD Dr. de
dc.contributor.author Scheele, Frauke de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:26:06Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:26Z de
dc.date.issued 2011-07-18 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B213-E de
dc.description.abstract EinleitungSowohl die systolische als auch die diastolische Herzinsuffizienz sind aufgrund ihrer steigenden Prävalenz von großer volksgesundheitlicher und gesundheitsökonomischer Relevanz. Aufgrund der von der systolischen Herzinsuffizienz zu unterscheidenden Ätiologie, Prognose und Therapie entsteht ein zunehmendes Bewusstsein für die diastolische Herzinsuffizienz als eigenständige Erkrankung und Forderungen nach einer einheitlichen Definition und nach übersichtlichen Diagnosekriterien werden laut.MethodenEs wurden 713 Patienten im Alter zwischen 50 und 85 Jahren aus einem hausärztlichen Risikokollektiv rekrutiert. Neben einer umfassenden kardiologischen Anamnese und einer klinischen Untersuchung wurden ein Elektrokardiogramm sowie eine Echokardiographie mit besonderer Beachtung der diastolischen Parameter durchgeführt. Abhängig vom Vorliegen von mindestens einem Hauptkriterium oder mindestens 2 Nebenkriterien nach Framingham oder der anamnestisch eruierten Diagnose Herzinsuffizienz wurden die Patienten der Herzinsuffizienzgruppe bzw. dem Risikokollektiv zugeteilt.ErgebnisseBei 557 (78,1%) der rekrutierten Patienten ließ sich eine diastolische Dysfunktion nachweisen. <56 (7,9%) Patienten wiesen eine systolische Dysfunktion mit einer Ejektionsfraktion <50% auf. 141 (19,8%) der Patienten konnten der Herzinsuffizienzgruppe zugeordnet werden, wovon 24 (17%) eine systolische Dysfunktion und mindestens 112 (79 %) eine diastolische Dysfunktion auf. Eine deutliche Geschlechterprävalenz ergab sich mit höherem Anteil des weiblichen Geschlechts bei Patienten mit einer diastolischen Herzinsuffizienz im Vergleich zu einer systolischen Herzinsuffizienz (73,6% vs. 20,8%). Bezüglich der diastolischen Echokardiographieparameter ergab sich ein signifikanter Unterschied zwischen Risiko- und Herzinsuffizienzkollektiv im Mitralisdoppler für die E-Welle (p=0.009), im Gewebedoppler des lateralen Mitralanulus für a` (p=0,001) und für das E/e`-Verhältnis (p<0.001) sowie im pulmonalvenösen Fluss für das S/D-Verhältnis (p=0.006). Es konnte jedoch kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem ASE-Grad und dem Risiko- bzw. Herzinsuffizienzkollektiv (p=0,3) nachgewiesen werden. Signifikant höhere BNP- u. NT-proBNP-Plasmaspiegel zeigten sich im Vergleich zwischen Risiko- und Herzinsuffizienzkollektiv (jeweils p<0.001). Außerdem bestand ein signifikanter Unterschied sowohl zwischen BNP-Spiegel (p<0,001) als auch NT-proBNP-Spiegel (p<0.001) und ASE-Grad im Gesamtkollektiv. Entsprechendes ergab sich im Herzinsuffizienzkollektiv (p=0,015 bzw. p=0,002). Eine systolische Dysfunktion ging signifikant mit einer BNP-Spiegel- (p<0,001) bzw. NT-proBNP-Spiegelerhöhung (p<0,001) einher.DiskussionIn dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass der Anteil der Patienten mit einer diastolischen Dysfunktion unter den Herzinsuffizienzpatienten bisher deutlich unterschätzt wurde. Das Ausmaß der systolischen und der diastolischen Dysfunktion zeigten einen klaren Zusammenhang mit dem NT-proBNP- bzw. BNP-Plasmaspiegel. Als alleiniger Screeningparameter scheint aber weder BNP noch NT-proBNP zur Diagnose einer milden diastolischen Dysfunktion bzw. Herzinsuffizienz geeignet zu sein. Weiteren Studien bleibt es überlassen, weiterführende klinische Parameter auszuwählen, die in Kombination mit den natriuretischen Peptiden eine höhere Spezifität und Sensitivität zur Detektion einer diastolischen Funktionsstörung besitzen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Prävalenz, Risikofaktoren und klinische Ausprägung der systolischen und diastolischen Herzinsuffizienz in einem hausärztlichen Risikokollektiv sowie Wertigkeit echokardiographischer Parameter und natriuretischer Peptide zur Diagnosestellung der diastolischen Herzinsuffizienz de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Prevalence, risk factors and clinical characteristics of systolic and diastolic heart failure in patients with risk factors for heart failure from general practitioner`s practice and diagnostic relevance of echocardiography and natriuretic peptides for diastolic heart failure. de
dc.contributor.referee Hasenfuß, Gerd Prof. Dr. de
dc.date.examination 2011-08-10 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng Introduction:Because of their rising prevalence both systolic and diastolic heart failure have a great relevance concerning public health and medical economy. Due to the different etiology, prognosis and treatment of systolic and diastolic heart failure an awareness of diastolic heart failure as self-contained disease increased and the call for a standardized definition and clear diagnostic characteristics became loud.MethodsA total of 713 patients aged between 50 and 85 years with risk factors from general practitionerâ s practice were included. Beside comprehensive cardiologic anamnesis and clinical examination an ECG and echocardiography with special attention to parameters of diastolic function were performed. By showing at least one major or two minor Framingahm criteria or if heart failure diagnose was established in medical history, the patients were assigned to the heart failure group, remaining patients were assigned to the risk group.ResultsFrom all included patients 557 (78,1 %) had a diastolic dysfunction. 56 (7,9%) patients showed a systolic dysfunction with an ejection fraction 50%. 141 (19,8%) were assigned to the heart failure group, whereof 24 (17%) showed systolic dysfunction and at least 112 (79 %) showed diastolic dysfunction. A considerable prevalence for gender were noted with higher proportion of females in the group of patients with diastolic heart failure compared to the group with systolic heart failure (73,6% vs. 20,8%). Concerning diastolic echocardiography parameters significant difference between risk and heart failure group for E-wave (p=0.009), for a` (p=0,001) and for the ratio of E/e` (p<0.001) as well as for the ratio of S/D (p=0.006) resulted. No significance between ASE grade in risk group and heart failure group (p=0,3) was detected. Significant higher BNP and NT-proBNP levels proved in comparison between risk and heart failure group (in each case p<0.001). A significant difference for all included patients existed for BNP levels and ASE grade (p<0,001) and NT-proBNP levels and ASE grade (p<0.001). According to that, data as well showed significance in the heart failure group (p=0,015 and p=0,002). Systolic dysfunction was significantly accompanied with higher BNP (p<0,001) and NT-proBNP levels (p<0,001).DiscussionUp to now the percentage of diastolic dysfunction in patients with heart failure had been underestimated. The severity of systolic and diastolic dysfunction showed a clear correlation with NT-proBNP and BNP levels. But as single screening parameter neither BNP nor NT-proBNP appear to suffice to diagnose mild diastolic dysfunction or heart failure. In conclusion there is a need to establish further clinical characteristics, that combined with natriuretic peptides provides a better specificity und sensitivity for the detection of diastolic dysfunction. de
dc.contributor.coReferee Friede, Tim Prof. Dr. de
dc.contributor.thirdReferee Chenot, Jean-François Prof. Dr. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger Diastolische Dysfunktion de
dc.subject.ger Systolische Dysfunktion de
dc.subject.ger Herzinsuffizienz de
dc.subject.ger Natriuretische Peptide de
dc.subject.ger Prävalenz de
dc.subject.eng systolic dysfunction de
dc.subject.eng diastolic dysfunction de
dc.subject.eng heart failure de
dc.subject.eng natriuretic peptides de
dc.subject.eng prevalence de
dc.subject.bk 44.61 Innere Medizin de
dc.subject.bk 44.85 Kardiologie de
dc.subject.bk Angiologie de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3060-2 de
dc.identifier.purl webdoc-3060 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 410 Innere Medizin (Gesamtdarstellungen) de
dc.subject.gokfull MED 411 Kardiologie de
dc.identifier.ppn 667776524 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record