Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Niklas, André Prof. Dr. de
dc.contributor.author Wippermann, Friederike de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:26:15Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:26Z de
dc.date.issued 2011-09-09 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B22C-7 de
dc.description.abstract Im Behindertensport Ski alpin wurden bisher v.a. in der Vorbereitungsphase sportartunspezifische leistungsdiagnostische Untersuchungen durchgeführt. In der vorliegenden Studie wurden nun Behindertensportler aus dem Leistungssportbereich Ski alpin trainingsbegleitend am Skihang leitungsdiagnostisch untersucht. Als Parameter wurde die Laktatkonzentration im Vollblut vor und zu verschiedenen Zeitpunkten nach Belastung in Training und Rennen bestimmt; von besonderem Interesse war das Laktatverhalten in der Nachbelastungsphase. Auf Grund eines breiten Spektrums körperlicher Behinderungen und einer daraus resultierenden Heterogenität der Probandengruppe wurde eine Unterteilung in die Gruppen Sitzend und Stehend vorgenommen; darüber hinaus erfolgte eine Einzelfallbetrachtung der Ergebnisse. Insgesamt differierte die Laktatkonzentration innerhalb der Gruppen, ebenso der Verlauf der Laktatkonzentration in der Nachbelastungsphase. Ein bedeutender Unterschied der Laktatspiegel zeigte sich beim Vergleich sitzender und stehender Sportler. Die sitzenden Athleten wiesen signifikant niedrigere Laktatwerte im Blut auf als die stehenden. Auch die Laktatspiegel von erfolgreichen und weniger erfolgreichen Sportlern unterschieden sich: Athleten in gutem Trainingszustand wiesen niedrigere Werte auf. Weiterhin konnten bei der Gegenüberstellung der Ergebnisse der Behindertensportler mit denen gesunder Leistungssportler aus einer anderen Studie niedrigere Werte bei den behinderten Athleten nachgewiesen werden. Diese Zusammenhänge könnten damit zu begründen sein, dass der Anteil funktioneller Muskulatur in Abhängigkeit von der physischen Behinderung variiert. Exemplarisch wurden einzelne Laktatkonzentrationskurven in der Nachbelastungsphase in Form von Exponentialfunktionen und Polynomen dargestellt. Dabei zeigte sich, dass Polynome den Verlauf des Laktats im Blut nach Belastung relativ gut abbilden können. Bei konstanter Leistung ähneln sich die Kurven der verschiedenen Messungen eines Athleten. Sie können also im Rahmen der Trainingsplanung als geeignetes Mittel zur Leistungsdiagnose eingesetzt werden. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Trainingsbegleitende Leistungsdiagnostik im Behindertensport Ski alpin de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Performance diagnostics in disabled alpine skiing de
dc.contributor.referee Niklas, André Prof. Dr. de
dc.date.examination 2011-10-05 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng The study deals with performance diagnostics of disabled alpine skiing athletes based on in-field measurements. So far there have been performance-diagnostic investigations while training preparation and these have been nonspecific. The relevant parameter measured was the blood lactate concentration before and after exertion during training sessions and ski races, in particular after exercise. Due to a heterogenic sample of athletes with different kind of handicaps, the sample group was divided into sitting and standing athletes, and results were analyzed individually. Lactate concentration varied within the two groups. So did the gradient of concentration after exercise. The difference between sitting and standing athletes was significant. Lactate concentrations measured of sitting athletes were much lower. A comparison among the sample of disabled athletes showed that athletes with better physical condition had lower blood lactate concentrations. Also, a comparison with a previous study with non-handicapped athletes showed that disabled athletes concentrations` were lower. This might be due to a lower share of functional muscles with handicapped athletes. As an example, individual concentration curves were modeled for the period after exercise using exponential as well polynomial functions. Polynomials were well suited to model the lactate gradient after exercise. At continuous performance resembling curves were modeled. Using such curves for training based on performance diagnostics would be a probate tool. de
dc.contributor.coReferee Wachter, Rolf PD Dr. de
dc.contributor.thirdReferee Crozier, Thomas Prof. Dr. Dr. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger Leistungsdiagnostik de
dc.subject.ger Laktat de
dc.subject.ger Laktatkonzentration de
dc.subject.ger Behindertensport de
dc.subject.ger Ski de
dc.subject.eng performance diagnostics de
dc.subject.eng lactate de
dc.subject.eng lactate concentration de
dc.subject.eng disabled alpine skiing de
dc.subject.bk 44.70 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3130-1 de
dc.identifier.purl webdoc-3130 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 500: Sportmedizin de
dc.identifier.ppn 679969470 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record