Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Strutz, Frank Prof. Dr. de
dc.contributor.author Lotzkat, Anja Franziska de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:27:08Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:02Z de
dc.date.issued 2012-01-25 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B2C6-9 de
dc.description.abstract Der Prozess der epithelial-mesenchymalen Transition (EMT) ist schon seit längerem als einer der möglichen Hauptfaktoren der Entstehung fibrotischen Gewebes bekannt. Im Rahmen dieser Arbeit wurde anhand von quantitativen und immunhistochemischen Verfahren der Zusammenhang zwischen dem intermediären Filamentprotein Nestin und der EMT untersucht. Durch Stimulation mit Zytokinen (TGF-ß und FGF-2) wurde an murinen Tubulusepithelzellen der Umwandlungsprozess von Epithel zu Mesenchym nachgestellt und die Expression von Nestin, das in gesunden Nieren nur in Podozyten zu detektieren ist, untersucht. Hierbei konnte mittels Real-Time PCR eine Induktion von Nestin durch Stimulation mit TGF-ß in proximalen Tubulusepithelzellen (MCT) nachgewiesen werden (Zytokinbehandlung: p-Wert = 0,0114). Auch eine FGF-2-Behandlung führte zu einer signifikanten Expressionssteigerung (Zytokinbehandlung: p-Wert = 0,0398). Mit Hilfe der Immunhistochemie konnte ein statistisch signifikanter Einfluss der Konzentration von TGF-ß und FGF-2 auf den Nestingehalt der untersuchten Zellen gezeigt werden. Ebenso konnte die phänotypische Veränderung der Epithelzellen zum mesenchymalen Zelltyp beobachtet werden. Eine Untersuchung der Zeitabhängigkeit der Nestinexpression zeigte einen zytotoxischen Effekt von TGF-ß und FGF-2 mit Rückgang der Nestinexpression nach 24h (TGF-ß (4 h : 24 h) p-Wert = 0,0545, FGF-2 (4 h : 24 h) p-Wert = 0,0230). In der distalen murinen Tubulusepithelzellreihe NP-1 zeigte die Real-Time PCR eine signifikante Steigerung der Nestinexpression unter TGF-ß (p-Wert = 0,0417), bei FGF-2-Stimulation wurde das Signifikanzniveau nicht erreicht. Beide Zytokine zeigten jedoch einen induktiven Effekt auf den Nestingehalt der Zellen in der Immunhistochemie sowie eine phänotypische, spindelförmige Zellveränderung. Ein signifikanter Einfluss steigender Stimulationskonzentrationen auf diesen Effekt konnte trotz graphisch zunehmender Tendenz der Ergebnisse beim Einsatz höherer Konzentrationen statistisch weder für TGF-noch für FGF-2 bestätigt werden. Eine Expressionsminderung nach hoher Stimulationsdauer konnte für FGF-2 gezeigt werden (FGF-2 (4 h : 24 h) p-Wert = 0,0015).Zusammenfassend lässt sich sagen, dass durch die Ergebnisse dieser Arbeit das im ursprünglichen Sinne als neuroepithelialer Stammzellmarker entdeckte intermediäre Filamentprotein Nestin im Rahmen der Transition von renalen proximalen und distalen Epithelzellen zu Mesenchym nachgewiesen werden konnte. Das Vorkommen von Nestin im Prozess der EMT ist abhängig von den Konzentrationen von TGF-ß und FGF-2, die bei Erkrankungen fibrotischer Natur erhöht sind. Dies lässt die Vermutung zu, dass sich Nestin in Zukunft als Marker für die im Rahmen einer renalen Erkrankung erfolgten fibrotischen Veränderungen des Organs, die direkt auf den Prozess der epithelial-mesenchymalen Transition zurückzuführen sind, einsetzen lässt, um eventuell frühzeitig in dieses pathologische Geschehen eingreifen zu können. Weiterführend muss hierbei untersucht werden, inwiefern das Vorhandensein von Nestin eine potentielle Reversibilität des fibrotischen Prozesses durch Retransformation Nestin-positiver Myofibroblasten zurück zu epithelialen Zellen in sich birgt oder aber ob Nestin als stabilisierender Faktor der progressiven Fibrose durch unterstützende Wirkung auf die Myofibroblasten gesehen werden muss. Eine weitergehende detaillierte wissenschaftliche Analyse ist wünschenswert, um den tatsächlichen klinischen Nutzen dieser Erkenntnisse bewerten zu können. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Regulation der Nestinexpression bei der epithelial-mesenchymalen Transition de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Regulation of nestin expression in the epithelial-mesenchymal transition de
dc.contributor.referee Strutz, Frank Prof. Dr. de
dc.date.examination 2012-02-28 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng The process of epithelial-mesenchymal transition (EMT) has long been known as one of the potential main factors in the formation of fibrous tissue. This investigation analyzed the relationship between the intermediate filament protein nestin and EMT using both quantitative and immunohistochemical methods. The process of transformation from murine renal tubular epithelial cells into mesenchymal cells was modeled using cytokine stimulation (TGF-ß and FGF-2) in order to assess nestin expression, which has previously been detected in renal podocytes. Nestin expression was shown to be induced by TGF-beta stimulation using real-time PCR in proximal tubular epithelial cells (MCT) (p = 0.0114). Likewise, FGF-2 treatment resulted in a significant increase in expression (p = 0.0398). On immunohistochemistry, the concentration of TGF-ß and FGF-2 were shown to be significant promoters of nestin expression. In addition, phenotypic characteristics of the mesenchymal cells could be observed in treated epithelial cells. Analysis of the time dependence of nestin expression revealed a cytotoxic effect of TGF-ß and FGF-2 stimulation with nestin expression decreasing after 24 h (TGF-ß 4 h: 24 h; p = 0.0545, FGF-2 4 h: 24 h; p = 0.0230).In distal murine tubular epithelial cells (NP-1) nestin expression was significantly increased by TGF-ß stimulation (p = 0.0417). FGF-2 stimulation did not reach the level of significance. Both cytokines, however, showed an inductive effect on the nestin content of cells on immunohistochemistry and on phenotypical transformation. No statistically significant dose-dependent effect could be observed. However, a reduction in expression after high stimulation duration was shown for FGF-2 (FGF-2 4 h: 24 h; p = 0.0015).In summary, this work detected the originally identified neuroepithelial stem cell marker nestin within the transition of renal proximal and distal tubular cells to mesenchyme.The presence of nestin in the process of EMT is dependent on the concentrations of TGF-ß and FGF-2, which are usually elevated in fibrotic diseases. Thus, nestin might be a useful marker of the amount of fibrosis in renal disease that occurred solely by EMT which may offer a chance to intervene in this pathological event early on. Furthermore, it will be crucial to find out whether the detection of Nestin offers a way to reverse the fibrotic process in the kidney by retransformation of nestin-positive myofibroblasts back to epithelial cells. In contrast, nestin could also be seen as a stabilizing factor of myofibroblasts in the progressive fibrosis and thus nourishing the pathological status quo. A more detailed scientific analysis is desirable in order to assess the actual clinical significance and possible benefit of these findings. de
dc.contributor.coReferee Miosge, Nicolai Prof. Dr. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger Nestin de
dc.subject.ger epithelial-mesenchymale Transition de
dc.subject.ger renale Fibrose de
dc.subject.eng Nestin de
dc.subject.eng epithelial-mesenchymal Transition de
dc.subject.eng renal fibrosis de
dc.subject.bk 44 - Medizin de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3340-7 de
dc.identifier.purl webdoc-3340 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 418: Nephrologie de
dc.identifier.ppn 699925738 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record