Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Kuper, Ernst Prof. Dr. de
dc.contributor.author Ngomba-Roth, Rose Efeti de
dc.date.accessioned 2007-02-19T14:15:58Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T14:07:03Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:03Z de
dc.date.issued 2007-02-19 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B3D3-5 de
dc.description.abstract Ziel dieser Studie ist, neue Vorschläge zu machen, wie man Konflikte in Afrika verhindert oder diese löst. Der Fokus ist auf Grenzkonflikte und mehr spezifisch auf den Grenzkonflikt zwischen Kamerun und Nigeria über die Bakassi-Halbinseln gerichtet. Konfliktprävention und Konfliktmanagement sind von großer Bedeutung für moderne Staaten sowie für anderen Organisationen. Es gibt verschiedene Versuche, Konflikte zu lösen oder zu verhindern, aber die meisten von ihnen, zum Beispiel in Afrika, waren nicht erfolgreich. Es wird für gewöhnlich angenommen, dass die Misserfolge durch Maßnahmen des Auslandes entstanden sind, die den afrikanischen Ländern auferlegt werden. Gemäß einigen Sozialwissenschaftlern sollten afrikanische Staaten eine größere Rolle in der Konfliktprävention in ihrem Kontinent spielen. Internationale Unterstützung, welche größtenteils aus Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) kommen, sind meistens Entwicklungshilfe, Friedenskräfte und humanitäre Hilfe. Diese Hilfen haben in vielen Fällen nicht geholfen, Konflikte in Afrika und anderswo zu lösen oder zu verhindern. Einige Kritiker meinen sogar, dass diese Hilfen Konflikte eher fördern, als sie zu verhindern. Manche von diesen Hilfen (aus dem Ausland) werden größtenteils missbraucht oder erreichen diejenigen, die sie nicht brauchen. Um einige der Mängel der Konfliktprävention und des Konfliktmanagements zu zügeln, haben einige europäische Länder wie Schweden viel darüber geforscht, wie man Konflikte in der Welt verhindert und löst. Die Idee von der Zusammenarbeit aller Konfliktakteure in Konfliktprävention und Konfliktmanagement ist sehr notwendig und wichtig. Die staatliche Ausbildung lokaler Kräfte und die Zusammenarbeit zwischen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen in Konfliktprävention sollen gefördert werden. Staaten sollen nationalen Koodinatoren, die soziale Rechte und Antikorruption im Auslandsgeschäft fördern, ausbilden. Es sollte auch eine Zusammenarbeit zwischen den Staaten und den internationalen Organisationen, die Wiederaufbau, Sicherheit, Staatsbürgerschaft fördern sowie Eigentumsprobleme lösen, stattfinden. An die multinationalen Gesellschaften wird stark appelliert, sich am Konfliktpräventionsprozess in ihren Tätigkeitsregionen anzuschließen. Die Analyse der Wurzeln des Konflikts und diese von der Basis zu bekämpfen, ist ein wichtigen Faktor in Konfliktprävention und Konfliktmanagement. Für das Interesse des Weltfriedens und der Sicherheit sollte Konfliktprävention und -management ein wichtiger Aspekt der Außenpolitik moderner demokratischer Staaten sein.Die Ursachen vieler Konflikte in Afrika stammed noch aus der Kolonialzeit. Die Verteilung Afrikas durch die Kolonialmächte war ein großer Fehler. Die natürlichen Grenzen wurden nicht beachtet, und neue Grenzen wurden gezogen, um den Interessen der Kolonialherren zu dienen. Das Interesse und die soziale Situation der Einheimischen wurden vernachlässigt, und nach der Unabhängigkeit wurden diese Fehler nicht korrigiert, sondern vererbt. Das wirtschaftliche Interesse der Konfliktparteien steht nach wie vor im Vordergrund. Für die Europäer sollten die Grenzen besseren Handel sichern, aber die Einheimischen wollten ihre Fischgründe und Ackerböden behalten, während die Ortsbehörden Steuern und Lizenzgebühren einnehmen mussten, für die kamerunische und nigerianische Regierung ist es die Ausbeutung von Öl und anderen im Gebiet entdeckten Ressourcen. Versuche, diese Krise auf der staatlichen Ebene und durch Regionalorganisationen wie der O.A.U. zu lösen, sind gescheitert. Der Internationale Gerichtshof (ICJ), als ein Agent der Vereinten Nationen, erhält eine bessere Chance, diesen Konflikt aufzulösen. Aber seine Resolution über diesen Konflikt muss von beiden Konfliktparteien akzeptiert werden, um eine friedliche Lösung zu erreichen. Außerdem müssen beide Parteien, um eine anhaltende Lösung des Konfliktes zu erreichen, bilaterale Zusammenarbeit mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft führen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Concepts on How to Help Prevent or Solve Conflicts in Africa. The Case of the Cameroon-Nigerian Border Conflict de
dc.title.alternative The Cameroon-Nigerian Border Conflict de
dc.type masterThesis de
dc.title.translated Konzepte, wie man hilft Konflikte in Afrika zu verhindern oder zu lösen. Ein Fallbeispiel des Grenzkonfliktes zwischen Kamerun und Nigeria. de
dc.contributor.referee Kuper, Ernst Prof. Dr. de
dc.date.examination 2004-02-11 de
dc.description.abstracteng The aim is this study is to come up with new proposals as to how to solve or prevent conflicts in Africa. The focus is on border conflicts and more specifically on the Cameroon-Nigeria border conflict over the Bakassi Peninsular. Conflict prevention and Management has been of great concern to modern states as well as other organizations. This is because of the increasing number of conflicts in the world and in Africa in particular. There are many ways used to prevent and/or solve conflicts but most of them have not succeeded in their missions especially those in Africa. It is usually presumed that the failures are due to foreign measures which are imposed on the African countries. According to some social scientists, African nations should play a greater role in conflict prevention in their continent. International supports which mostly come from Europe and the US (United States) have included aid, peace keeping forces and others. These aids in many cases have not helped to solve or prevent conflict in Africa and elsewhere. Some critics even hold that these aid help to promote conflict than prevent them. Some of these aid or help from outside are mostly misused and or do not reach those who need them. In oder to curb some of the shortcomings faced in conflict prevention and management, some European countries like Sweden have made much research on how to prevent and manage conflict in the world. The idea of cooperation amongst all the actors involve in conflict prevention and management is necessary and important. The training of the local forces by states and the cooperation between governmental and non-governmental organizations in conflict prevention should be strengthened. States should create national co-coordinators who are to promote social rights and anti-corruption in foreign business. There should also be cooperation between states and international organizations covering reconstruction, security, nationality and property issues. A strong appeal is made to multinational companies to involve in conflict prevention processes in their area of operation. The analysis of the roots of conflict and to fight them from the base is an important factor in conflict prevention and management. For the interest of world peace and security, conflict prevention and management should be an important aspect of the foreign policies of modern democratic states.Like in most African countries, the Cameroon-Nigerian border Conflict over the Bakassi peninsula stemmed from the mistakes the colonial masters (British and the Germans) made when making the boundary. The local boundaries were not considered and the new boundaries were made to serve their interests. The interest and social situation of the local people were neglected and after independence, the mistakes were not corrected but inherited. As was the case with the colonial masters, economic factor of the border crisis is more felt. For the Europeans, it was to secure better trade but the local people wanted to keep their fishing grounds and farmlands, while the local authorities had to collect taxes and royalties. For the Cameroon and Nigerian government, it is the exploitation of more oil and other resources discovered in the region. Attempts to solve this crisis at state level and by regional organizations like the OA.U have failed. The International Court of Justice (ICJ) as a UN agent stands a better chance to resolve this conflict. But its resolutions on this conflict must be accepted by both conflicting parties in order to attain a peaceful solution. Also, both parties have to carry out bilateral cooperation with the help of the international community in order to achieve a lasting solution to the conflict. de
dc.title.alternativeTranslated Der Grenzkonflikt zwischen Kamerun und Nigeria de
dc.subject.topic Social Sciences de
dc.subject.ger Grenzkonflikt zwischen kamerun und Nigeria de
dc.subject.ger Konfliktprävention und Konfliktmanagement de
dc.subject.eng Border Conflict between Cameroon and Nigeria de
dc.subject.eng Conflict Prevention and Conflict Management de
dc.subject.bk Politologie de
dc.subject.bk 89.76 Friedensforschung de
dc.subject.bk Konfliktforschung de
dc.subject.bk Einzelne politische Konflikte -> 15. (Geschichte) de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1424-4 de
dc.identifier.purl webdoc-1424 de
dc.affiliation.institute Sozialwissenschaftliche Fakultät de
dc.subject.gokfull LSF de
dc.subject.gokfull 610 de
dc.subject.gokfull 630 de
dc.subject.gokfull 680 de
dc.identifier.ppn 47995898X de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record