Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Hoffmann, Rainer-W. Prof. Dr. de
dc.contributor.author Gabler, Andrea de
dc.date.accessioned 2008-01-15T14:16:01Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T14:07:24Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:56Z de
dc.date.issued 2008-01-15 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B3E5-E de
dc.description.abstract Die Dissertation behandelt die Arbeitsanalysen der französischen politischen Gruppe Socialisme ou Barbarie (1949-1967), deren bekannteste Mitglieder Cornelius Castoriadis, Claude Lefort und Jean-François Lyotard waren. Die Gruppe entwickelte dieses Konzept in den fünfzi­ger Jahren des letzten Jahrhunderts und verstand es als integralen Teil ihrer Analysen des Kapitalis­mus in Ost und West. Die Gruppe wollte damit den verborgenen Spuren der Selbstorganisation der Arbeitenden auf die Spur kommen. Dabei ging Socialisme ou Barbarie von der theoretischen An­nahme aus, daß die widersprüchliche bürokratische Organisation der Arbeit gleichzeitig die Partizi­pation (den Einschluß) und den Ausschluß der Subjekte erfordert. Diese Studie ist die erste ausführliche deutschsprachige Darstellung von Socialisme ou Barbarie ; daher rekonstruiert das erste Kapitel detailliert ihren historischen Entwicklungsprozeß. Ein weiteres Kapitel behandelt die theoretischen, meist von Castoriadis formulierten Vorstellungen zum büro­kratischer Kapitalismus , zur autonomen Gesellschaft und zu seinem Ende der 1950er eingeleite­ten Bruch mit dem Marxismus . Das zentrale Kapitel befaßt sich mit den Arbeitsanalysen von Socialisme ou Barbarie . Durch die Analyse des kapitalistischen Arbeitsalltag mit qualitativen, höchst authentischen Methoden der In­formationsgewinnung versuchte Socialisme ou Barbarie eine Arbeitsforschung in revolutionärer Zielsetzung zu entwickeln. Im Zentrum stand dabei das Sammeln von Zeugenberichten proletari­scher Erfahrungen und ihre Auswertung durch ihre Autoren selbst (témoignages). Diese témoignages sind dichte Beschreibungen des Arbeitsalltags und der Arbeitserfahrungen. Sie infor­mieren über das Innere der Produktion, über das Doppelleben im Unternehmen als einer formalen und informellen Organisation. Der Gleichzeitigkeit des Ein- und des Ausschlusses der Arbeitenden entspricht die gleichzeitige Existenz heteronomer wie autonomer Tendenzen in der bürokratischen Organisation. Hieraus speist sich der zeitweise Optimismus von Castoriadis und von Socialisme ou Barbarie und ihre Hoffnung, Keime der Emanzipation und der Autonomie zu finden und die Hu­manisierung von Arbeit und Gesellschaft zu befördern. Das Schlußkapitel spricht Parallelen und Unterschiede zum Mainstream der damaligen französi­schen sociologie du travail und der westdeutschen Industriesoziologie wie auch zu neueren Neben- und Unterströmungen der Arbeitssoziologie an. Ebenso werden Verbindungen zu postoperaisti­schen Bezügen und zur Idee der militanten Untersuchung kritisch reflektiert. Zentral aber ist die Frage nach Relevanz und Aktualität der Ideen von Socialisme ou Barbarie für die heutigen Diskussionen um Veränderungen in der Organisation, neue Managementkonzepte oder Entgren­zung der Arbeit. Socialisme ou Barbaries Konzept, so das Fazit, könnte dazu beitragen, moderne kapitalistische Produktionsprozesse und den Arbeitsalltag als politische, mehrdeutige und widersprüchliche Felder sozialen Handelns zu begreifen, in denen die Autonomieperspektive offen bleibt. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Work Analysis and Self-Determination. On the Relevance of "Socialisme ou Barbarie" . de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Arbeitsanalyse und Selbstbestimmung. Zur Bedeutung und Aktualität von „Socialisme ou Barbarie“ de
dc.contributor.referee Hoffmann, Rainer-W. Prof. Dr. de
dc.date.examination 2007-10-22 de
dc.subject.dnb 300 Sozialwissenschaften de
dc.subject.dnb Soziologie de
dc.description.abstracteng The dissertation deals with the work analysis of the French political group Socialisme ou Barbarie 1949-1967), among them members a Cornelius de
dc.contributor.coReferee Euchner, Walter Prof. Dr. de
dc.subject.topic Social Sciences de
dc.subject.ger Arbeitsanalyse de
dc.subject.ger Autonomie de
dc.subject.ger Socialisme ou Barbarie de
dc.subject.ger Castoriadis de
dc.subject.ger Marxismus de
dc.subject.ger Bürokratie de
dc.subject.eng Work Analysis de
dc.subject.eng Autonomy de
dc.subject.eng Socialisme ou Barbarie de
dc.subject.eng Castoriadis de
dc.subject.eng Marxism de
dc.subject.eng Bureaucracy de
dc.subject.bk 85.05 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1673-7 de
dc.identifier.purl webdoc-1673 de
dc.affiliation.institute Sozialwissenschaftliche Fakultät de
dc.identifier.ppn 587190493 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record