Zur Kurzanzeige

Rechtstransfer im Fokus. Die Übertragung europäischen Rechts im Bereich der Gleichbehandlung von Frauen und Männern im Rahmen des Erweiterungsprozesses nach Bulgarien und Rumänien

dc.contributor.advisorOstner, Ilona Prof. Dr.de
dc.contributor.authorSchwarzer, Stevede
dc.date.accessioned2011-02-24T14:16:14Zde
dc.date.accessioned2013-01-18T14:06:56Zde
dc.date.available2013-01-30T23:51:03Zde
dc.date.issued2011-02-24de
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B5F7-0de
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-3110
dc.description.abstractIm Politikfeld Gleichstellung und Gleichbehandlung von Frauen und Männern begegnen sich bei der Erweiterung Ost zwei nahezu konträre Regulierungsansätze. Die EU-Strategie der Verrechtlichung der Gleichheit von Frauen und Männern setzt funktionierende Rechtsinstitutionen, als auch ein ausgeprägtes Rechtsbewußtsein von Behörden, ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen voraus. Dahingegen war Gleichbehandlung und Gleichstellung von Frauen und Männern in sozialistischen Staaten ein gesellschaftspolitisches Konstrukt, ohne tatsächliche rechtliche Kodifizierung und mit durchaus zu hinterfragenden Zielsetzungen, die im Rahmen dieser Arbeit beleuchtet werden. Wie auch in anderen Politikfeldern waren Bulgarien und Rumänien im Erweiterungsprozess Rechts- und Politiktransfer von West nach Ost gezwungen, eine Rechtsangleichung an die rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union zu erreichen. Dieser Prozess lief unter strengen Bedingungen seitens der Europäischen Kommission, aber auch mit administrativen und finanziellen Unterstützungsleistungen für die Bewerberstaaten, ab. Die Arbeit richtet mittels des Ansatzes des process tracing gleichzeitig ihren Blick auf die Anpassungsprozesse in beiden Staaten, und andererseits werden die theoretische Ansätze der Europäischen Integration und der Implementation von Politik aufgegriffen. Da aber nahezu alle ehemals staatssozialistischen Staaten, so auch Bulgarien und Rumänien, in ihrer Transformationsperiode auch die Annäherung an die Europäische Union suchten, werden zusätzlich transformationstheoretische sowie rechtsphilosophische und rechtstheoretische Ansätze in die Arbeit aufgenommen, um so die Anpassungsleistungen in beiden Staaten greifbar zu machen. Es wird der Verlauf der rechtlichen Annäherung im Politikfeld der Gleichbehandlung von Frauen und Männern untersucht, indem sowohl die offiziellen Berichte der Europäischen Kommission, als auch Berichte und ExpertInneneinschätzungen aus beiden Bewerberstaaten zusammengetragen wurden. Durch diese Herangehensweise werden unterschiedliche Wahrnehmungen des jeweiligen Anpassungsfortschritts sichtbar, was Fragen über die Funktionalität und Nachhaltig des durch die Europäische Kommission gesteuerten, in einem sehr engen Zeithorizont ablaufenden, Anpassungsprozesses aufwirft. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen eine Diskrepanz der jährlichen Berichte und der Einschätzung von ExpertInnen. Rechtswirklichkeit, Rechtsbewusstsein und rechtliche Verankerung stehen in einem großen Miss- und Spannungsverhältnis, dass auf Jahre hinaus zum Problem für betroffene Frauen und Männer in Bulgarien und Rumänien werden kann. Wie die Arbeit zeigt, ist es der Prozess selbst, der zu wenig auf die Beobachtung der Implementation ausgelegtet ist, denn im Beitrittsprozess wurde eine Reihe von europäischen Regelungen nur unzureichend implementiert.de
dc.format.mimetypeapplication/pdfde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de
dc.titleRechtstransfer im Fokus. Die Übertragung europäischen Rechts im Bereich der Gleichbehandlung von Frauen und Männern im Rahmen des Erweiterungsprozesses nach Bulgarien und Rumäniende
dc.typedoctoralThesisde
dc.title.translatedThe Transfer of European regulations on the equal treatment of women and men to Bulgaria and Romania.de
dc.contributor.refereeKühnel, Steffen-Matthias Prof. Dr.de
dc.date.examination2010-06-30de
dc.subject.dnb300 Sozialwissenschaftende
dc.subject.dnbSoziologiede
dc.description.abstractengThe European enlargement towards East European countries started right after the fundamental changes, which took place in the beginning 1990s. Since then, Bulgaria and Romania as well as all former socialist states started to reform their political, economic and societal structures with focus to become a member state of the European Union. In order to follow these adjustments, the thesis expounds the problems in the policy field of opportunities and equal treatment of women and men. This policy field is most interesting, as one can speak of two different approaches towards the problem of inequality between women and men in West and East, which face each other in the process of adaption. Whereas especially the EU is mainly oriented towards legalistic approaches to deal with the problem, former socialist countries showed a more societal approach, almost without legal fundaments. Within the so called enlargement process the focus lies on the transfer of the European approach of legalization of equal treatment. Eastern European applicant countries had to download the European regulation and to develop legal construction and regulation in order to adapt to the laws coming from the EU s legal basis, the Acquis Communautaire. The whole enlargement process has been based on conditions by the European Commission and rewards to the applicant countries. The thesis uses the process tracing approach, to do two things in the same time: first of all to follow the development in Bulgaria and Romania in order to see what happened during almost 17 years of harmonization with western European regulations and policy approaches in the field of equal treatment, and, secondly, to take into account the different theoretical approaches. Beside the obvious focus on theoretical approaches of European integration and policy implementation, the circumstances of the radical political, economic and societal changes in the early nineties and the process of transition (transformation) of all eastern European countries necessitates to also use theories of transition in order to understand the adaption in those countries. Further on, it seems to be crucial to focus on literature of law transfer, as the process itself is based in transfer of western European legal approaches and regulation towards other countries. Adaptation and transfer have been closely monitored by the European Commission. In annual progress reports, the EC mainly focused on adaption, whereas the implementation almost didn t appear in the reports. In this thesis, indepth expert interviews were used to highlight the other side, the experienced reality of regulation and adaption on the ground in both countries. The differences between both perspectives are obvious and raise the question, whether the European Commission didn t track the implementation phase in order to evaluate progress and adaption. The findings highlight the misconception of the EC s monitoring, as the gap between adaptation and implementation remains large. The thesis also emphasizes the different and complex explanations for the developments in both countries. The results also provide some hints, why current and future applicant countries have a more difficult access to the EU: the EC is more careful in evaluating the progress of adaption than she was in the cases of Bulgaria and Romania.de
dc.contributor.coRefereeKern, Horst Prof. Dr.de
dc.subject.topicSocial Sciencesde
dc.subject.gerErweiterungde
dc.subject.gerEuropaeische Unionde
dc.subject.gerGleichbehandlungde
dc.subject.gerBulgariende
dc.subject.gerRumaeniende
dc.subject.gerRechtstransferde
dc.subject.engEuropean enlargementde
dc.subject.engBulgariade
dc.subject.engRomaniade
dc.subject.englaw transferde
dc.subject.engequal treatmentde
dc.subject.bk70de
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2843-6de
dc.identifier.purlwebdoc-2843de
dc.affiliation.instituteSozialwissenschaftliche Fakultätde
dc.identifier.ppn668517514de


Dateien

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige