Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Runge, Michael Prof. Dr. de
dc.contributor.author Köchy, Martin de
dc.date.accessioned 2012-05-16T12:10:24Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:50Z de
dc.date.issued 2009-02-12 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B65E-4 de
dc.description.abstract In einem Grasland-Wald-Ökoton wurde untersucht, ob der gegenüber dem Graslandboden höhere Mineralstickstoffgehalt des Waldbodens mit dem Alter der Bäume, der Bodenfeuchte, der Lufttemperatur oder dem relativen Lichtgenuß im Wald zusammenhängt. Dazu wurden diese Faktoren in Espenhainen (Populus tremuloides) auf Radialtransekten, die in die angrenzende Prärie verlängert wurden, gemessen. Es zeigte sich, daß der Stickstoffgehalt mit abnehmender Bodenfeuchte ansteigt. Nur diese Korrelation war signifikant. Die Ergebnisse deuten an, daß der höhere Stickstoffgehalt in Hainböden auf eine geringere Stickstoffaufnahme der Hainarten bei Bodentrockenheit zurückzuführen ist. Als Alternative zu dieser Erklärung wurde die Annahme geprüft, daß die stickstoffärmere Streu in Wäldern wegen geringerer Evapotranspiration im Schatten schneller zersetzt wird als die stickstoffreichere Streu im benachbarten Grasland und dies zu einem höheren Mineralstickstoffgehalt im Waldboden führt. Dazu wurde der Einfluß der Streusorte (Grasgemisch oder Espe), des Biotoptyps (Grasland oder Espenhain) und der Beschattung (ohne oder mit künstlicher Beschattung) auf die Raten des Trockenmasseverlustes und der Stickstoffabgabe der Streu bestimmt. Je 2 g Ende April gesammelter Vorjahresstreu wurde in 1 dm2 großen Netzen Anfang Mai auf die Versuchsflächen ausgebracht. Zur Messung der Stickstoffauswaschung wurden unter die Streunetze Beutel mit Ionenaustauschern gelegt. Mit unbedeckten Austauscherbeuteln wurde die Stickstoffdeposition bestimmt. Je ein Viertel der Streunetze und Austauscherbeutel wurden nach 4, 9, 16 und 21 Wochen geerntet. Aus dem Masseverlust der Streu und der Stickstoffauswaschung wurden die Raten der Zersetzung, Stickstoffabgabe- und -anhäufung berechnet. Grasstreu wurde signifikant schneller (k= -1,36) als Espenstreu (k= -0,44) und beide Sorten jeweils in unbeschatteten Prärieteilflächen schneller als in anderen Teilflächen zersetzt. Die Grasstreu fing weniger Stickstoff aus der Deposition auf und ließ mehr davon durch als Espenstreu. Eine chemische Analyse der zersetzten Streu zeigte, daß bei Berücksichtigung der Deposition beide Sorten Stickstoff verloren hatten. Dieser Verlust war vermutlich durch Fragmentierung der Streu, jedoch nicht durch Mineralisation entstanden. Da entgegen der Annahme Espenstreu trotz Beschattung am langsamsten zersetzt wurde, wird Streuzersetzung als Erklärung des höheren Stickstoffgehaltes in Hainböden verworfen und stattdessen die Annahme beibehalten, daß Trockenheit die Stickstoffaufnahme im Hain begrenzt. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Einfluß einwandernder Espen (Populus tremuloides) auf den Stickstoffhaushalt nordamerikanischer Prärieökosysteme de
dc.type diplomaThesis de
dc.title.translated Influence of Invading Aspen (Populus tremuloides) on the Nitrogen Cycle of North-American Prairie Ecosystems de
dc.contributor.referee Schmidt, Wolfgang Prof. Dr. de
dc.date.examination 1994-04-20 de
dc.subject.dnb 000 Allgemeines, Wissenschaft de
dc.description.abstracteng Variables that contribute to a higher soil mineral nitrogen content in forest soil than in adjacent grassland soil were studied in a Canadian forest-grassland ecotone. For this, the correlations of soil mineral nitrogen with tree age, soil moisture, air temperature and light penetration were studied along transects extending from the centre of aspen groves (Populus tremuloides) 5 m far into the prairie. Among all correlations only the increase of nitrogen content with decreasing soil moisture was significant. The results indicate that nitrogen uptake by plants and microbes in the forest is limited at a higher level of soil moisture than plants and microbes in the grassland. As an alternative explanation I have tested the assumption that, because of canopy shading, litter decomposition in forests is faster than in adjacent grassland and that therefore the mineral nitrogen content of forest soil is higher than that of grassland soil. For this, the effects of litter type (aspen or grass mix), habitat type (forest or grassland), and shading (with or without artificial shading) on the rates of litter mass loss and nitrogen release were investigated Previous year"s litter was collected in April and put in 1 dm2 large litter bags in portions of 2 g. The bags were laid out in the experimental plots in the first week of May. Bags containing ion-exchange resin were put under the litter bags to measure nitrogen release. Uncovered resin bags were used to measure nitrogen deposition. One fourth of the litter bags and resin bags were each retrieved after 4, 9, 16, and 21 weeks. Decomposition rates were calculated from litter mass loss measurements. Nitrogen release measurements were converted to rates of nitrogen retention and nitrogen loss. Grass litter (k=-1.36) decomposed signifcantly faster than aspen litter (k=-0.44). Decomposition of both litter types was fastest in unshaded prairie plots, thus there was a significant habitat type x shading interaction. Grass litter captured less and released more nitrogen from deposition than aspen litter. An analysis of total N content of litter showed that when deposition was accounted for both litter types had lost nitrogen. This nitrogen was probably lost by fragmentation and not by mineralization. Aspen litter decomposed slower than grass litter, even in shade. Thus, decomposition is rejected as an explanation for the higher nitrogen content in forest soils, but the first explanation should be retained. de
dc.subject.topic Mathematics and Computer Science de
dc.subject.ger Streuzersetzung de
dc.subject.ger Habitat de
dc.subject.ger Sonneneinstrahlung de
dc.subject.ger Photodegradation de
dc.subject.ger Stickstoff de
dc.subject.ger Deposition de
dc.subject.ger Grasland de
dc.subject.ger Prärie de
dc.subject.ger Steppe de
dc.subject.ger Wald de
dc.subject.ger Espe de
dc.subject.ger Pappel de
dc.subject.ger Kanada de
dc.subject.eng litter decomposition de
dc.subject.eng habitat de
dc.subject.eng insolation de
dc.subject.eng photodegradation de
dc.subject.eng nitrogen de
dc.subject.eng deposition de
dc.subject.eng grassland de
dc.subject.eng prairie de
dc.subject.eng steppe de
dc.subject.eng forest de
dc.subject.eng aspen de
dc.subject.eng Canada de
dc.subject.bk 42.9 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2028-0 de
dc.identifier.purl webdoc-2028 de
dc.affiliation.institute Biologische Fakultät inkl. Psychologie de
dc.subject.gokfull WNA150 de
dc.identifier.ppn 737897198 de

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige