Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Isselstein, Johannes Prof. Dr. de
dc.contributor.author Poddey, Eike de
dc.date.accessioned 2012-12-18T15:09:54Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T10:19:37Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:21Z de
dc.date.issued 2012-12-18 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-000D-EF50-9 de
dc.description.abstract Auf einem sandigen Standort in Norddeutschland wurde vom Frühjahr 2003 bis Frühjahr 2006 ein ökologischer Fruchtfolgeversuch durchgeführt. Ziel des Versuches war es herauszufinden, ob das von Futterbaubetrieben in seinem Ertragspotential oft nicht ausgenutzte Grünland durch eine höhere Nutzungsintensität (verstärkte Etablierung von Klee, Erhöhung der Nutzungsfrequenz) zu einer Reduzierung der N-Auswaschung und somit zur Steigerung der N-Ausnutzung im Ackerbau beitragen kann. Neben unterschiedlich intensiv bewirtschafteten Grünlandvarianten waren auf dem Versuchsfeld ackerbauliche Fruchtfolgen etabliert, die sich hinsichtlich der N-Versorgung unterschieden (Festmist, Ackerbohne, Kleegras). Es erfolgten Stickstoffanalysen des Erntegutes, des Boden-Nmin (Herbst und Frühjahr) und des winterlichen Sickerwassers (Saugkerzenanlage) mit „Macro-N“ und „EPOS 5060“. Vom Grünland konnte durch die Intensivierung ein N-Mehrertrag von ca. 80 kg ha-1 N bis 130 kg ha-1 N bei einer Verringerung der N-Auswaschung von bis zu 4 kg ha-1 N erzielt werden. Dieser N-Mehrertrag stellte die konzeptionelle Grundlage für die Festmistdüngung dar. Die N-Auswaschungen der mit N durch Festmist und Kleegras versorgten Fruchtfolgen lagen auf einem ähnlichen Niveau (rund 53,5 kg ha-1 N), während die N-Versorgung durch die Ackerbohne zu einer N-Auswaschung von 61,4 kg ha-1 N führte. Wurde das extensive Grünland in die Fruchtfolgen mit Ackerbohne und Kleegras und das intensive Grünland in die festmistgedüngten Fruchtfolgen rechnerisch einbezogen, wurde der Vorteil der Grünlandintensivierung deutlich: Auf den N-Ertrag bezogen lag die ausgewaschene N-Menge der festmistgedüngten Fruchtfolgen bei nur 0,12 bis 0,19 kg N pro kg N-Ertrag im Gegensatz zu den Fruchtfolgen mit Kleegras und Ackerbohne mit 0,2 bis 0,4 kg N pro kg N-Ertrag. Eine Etablierung von angemessen hohen Kleeanteilen im Dauergrünland und eine vierschürige Schnittnutzung können demnach die N-Ausnutzung im ökologischen Pflanzenbau erhöhen (geringere N-Auswaschungen, höhere N-Erträge) und durch die Reduzierung der Ackerleguminosenfläche landwirtschaftliche Fläche für den Anbau von Silagemais bereitstellen. Die ackerbaulichen N-Auswaschungen in diesem Versuch hätten durch den praxisüblichen Zwischenfruchtanbau deutlich gemindert werden können. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Strategien zur Verbesserung der N-Ausnutzung im ökologisch wirtschaftenden Futterbaubetrieb de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Strategies in organic forage farms to increase nitrogen utilization de
dc.contributor.referee Isselstein, Johannes Prof. Dr. de
dc.date.examination 2011-07-21 de
dc.subject.dnb 630 Landwirtschaft de
dc.subject.dnb Veterinärmedizin de
dc.subject.gok YEU300 de
dc.subject.gok YEH420 de
dc.subject.gok YEH250 de
dc.description.abstracteng Organic forage and mixed farms often do not utilize their grassland to its full potential. In mixed farms this affects the arable farming as well. By intensifying grassland production (more clover, more cuts), N leaching might be reduced and N efficiency increased at the farm level. We conducted an experiment with organic crop rotations on a sandy soil in northwest Germany. The idea was to compare the N efficiency of two ways of supplying N to arable crops: nitrogen was supplied by arable legumes (red clover, field beans) or by farmyard manure (FYM). Within this concept, manure was assumed to be produced from permanent grassland of differing management intensity via feeding to housed cattle. Maize, triticale and spring barley were the N receiving plants in the rotations. Nitrogen was analyzed in manures, harvested biomass, soil (total N, soil mineral N) and as nitrate in leaching water during winter by applying the suction cup method. With higher clover contents, N produced in harvested biomass in permanent grassland increased from 80 kg N ha-1 to 130 kg N ha-1 while nitrate leaching was reduced from 12 to 8 kg N ha-1. Nitrate leaching from crop rotations that received manure or had grass-cover ley amounted to 54 kg N ha-1 year-1, but N losses increased to 61 kg N ha-1 year-1 in rotations with field beans. Generally, N leaching would have been smaller if cover crops had been cultivated as well as is common practice in organic farming. When, by calculation, the effects of extensive grassland and rotations with field beans or grass-clover ley were combined and compared with the combination of intensive grassland and rotations with farmyard manure, the advantages of intensifying grassland became apparent: related to N yields, N leaching losses of rotations with FYM were 0.12–0.19 kg N per kg N yield but 0.20–0.40 kg N per kg N yield for rotations with grass-clover leys or field beans. It seems that by in creasing productivity in permanent grassland through higher clover contents and cutting four times, N efficiency in organic farming can be improved. This will lead to higher N yields, less N leaching and open the opportunity to grow more maize when the proportion of arable legumes can be reduced. de
dc.contributor.coReferee Weghe, Herman van den Prof. Dr. de
dc.contributor.thirdReferee Abel, Hansjörg Prof. Dr. de
dc.subject.topic Agricultural Sciences de
dc.subject.ger Nitratauswaschung de
dc.subject.ger ökologischer Landbau de
dc.subject.ger Fruchtfolge de
dc.subject.ger Dauergrünland de
dc.subject.ger Stickstoffeffizienz de
dc.subject.ger Leguminosen de
dc.subject.eng nitrate leaching de
dc.subject.eng organic farming de
dc.subject.eng crop rotation de
dc.subject.eng grassland de
dc.subject.eng nitrogen efficiency de
dc.subject.eng legumes de
dc.subject.bk 48.16 de
dc.subject.bk 48.52 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3843-2 de
dc.identifier.purl webdoc-3843 de
dc.affiliation.institute Fakultät für Agrarwissenschaften de
dc.identifier.ppn 737897473 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record