Show simple item record

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS® zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon® (Interferon beta-1b)

dc.contributor.advisorSimons, Mikael Prof. Dr.de
dc.contributor.authorStänder, Katharina Mariade
dc.date.accessioned2013-01-14T15:29:43Zde
dc.date.available2013-01-30T23:50:28Zde
dc.date.issued2012-08-13de
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-000D-EFF9-2de
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-1594
dc.description.abstractBei der neurodegenerativen Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) handelt sich um eine chronisch-entzündliche Entmarkungserkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS). Dabei werden die Myelinscheiden der Nervenzellfortsätze angegriffen und multiple Entmarkungsherde in Gehirn und Rückenmark entstehen. MS-Patienten machen ca. 8% aller neurologischen Behandlungen aus. Bislang liegt kein kurativer Ansatz der Behandlung dieser Erkrankung vor. Ziel momentaner immunmodulatorischer Therapien ist es, neue axonale Schäden zu verhindern und die Verschlechterung bestehender neurologischer Defizite zu verzögern. So auch die Therapie mit Betaferon® (Interferon beta-1b). Für die Patienten stellt die Therapie in Bezug auf die subkutanen Injektionen und den grippalen Nebenwirkungen eine große Herausforderung dar. Mangelnde Therapieadhärenz ist in den Behandlungen mit Interferonen daher keine Seltenheit. Zur positiven Beeinflussung dieses Sachverhalts existiert seit 2001 das Patientenbetreuungsprogramm BETAPLUS® zur Betreuung- und Unterstützung bei der Betaferon®-Therapie. In der vorliegenden Arbeit wurde dieses Patientenbetreuungsprogramm mit seinen 8141 Teilnehmern in Hinblick auf die Faktoren Lebensqualität, Nebenwirkungen und Compliance untersucht. Die Daten wurden der zugehörigen Datenbank „PCP“ entnommen, in der nach jedem telefonischen Kontakt mit den Patienten die unterschiedlichen Parameter den Abstufungen „rot“, „gelb“, „grün“ zugeordnet werden. Des Weiteren wurden die Patienten, die in der Zeit von 2004 bis 2010 die Therapie abgebrochen haben, in Bezug auf ihre Abbruchgründe untersucht. Die Auswertung der Grippesymptome im Hinblick auf die Nebenwirkungen unter Betaferon® ergab einen „grünen“ Wert von 63,54%, für diesen Anteil der Patienten stellen Grippesymptome keine Problematik dar. Bei 8,51% treten leichte Probleme („gelb“) auf und 2,96% („rot“) leiden unter starken Grippesymptomen. Eine weitere Nebenwirkung stellen Hautreaktionen an den Injektionseinstichstellen dar. Hier zeigte sich, dass 57,51% der Patienten einen „grünen“ Wert zugeteilt haben und unter keinerlei Problemen mit Hautreaktionen leiden. 71,64% des gesamten Patientenkollektivs zeigte eine „grüne“ Compliance. Lediglich bei 0,11% konnte ein „roter“ Wert und somit eine mangelnde Compliance ermittelt werden. Im Durchschnitt hat jeder Patient zirka fünfmal pro Jahr telefonischen Kontakt mit dem BETAPLUS®-Serviceteam. Die Analyse der Abbruchgründe ergab folgende prozentuale Verteilung: grippale Nebenwirkungen (22,39%), keine Wirkung des Medikaments (15,16%), Medikationswechsel (9,24%), Krankheitsweiterentwicklung (6,79%) und Hautreaktionen (6,64%). Im Durchschnitt waren die Therapieabbrecher 46 Monate auf die Interferontherapie eingestellt und 23 Monate davon im BETAPLUS®-Programm registriert. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen den positiven Effekt, den Patientenbetreuungsprogramme auf die Therapieadhärenz und die Krankheitsbewältigung der Betroffenen haben. Die hohe Teilnahmerrate und die Anzahl der Kontakte zum BetaPlus®-Serviceteam zeigen, dass ein hoher Bedarf an Beratung und Betreuung auf der Seite der Betroffenen besteht und diese Maßnahme einen Beitrag zur besseren Versorgung von MS-Patienten beiträgt.de
dc.format.mimetypeapplication/pdfde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de
dc.titleEvaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS® zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon® (Interferon beta-1b)de
dc.typedoctoralThesisde
dc.title.translatedEvaluation of the patient compliance program BETAPLUS® as an accompanying support for the Betaferon® (Interferon beta-1b) therapyde
dc.contributor.refereeHimmel, Wolfgang Prof. Dr.de
dc.date.examination2012-09-04de
dc.subject.dnb610 Medizin, Gesundheitde
dc.subject.gokMED 000de
dc.description.abstractengThe neurodegenerative autoimmune disease multiple sclerosis (MS) is a chronic inflammatory demyelinating disease of the central nervous system (CNS). When myelin sheaths of the nerve axons are offended, multiple demyelinating lesions develop. MS-patients constitute approx. 8% of the whole neurologically treatment. The aim of the current immunmodulatory therapies is to prevent new axonale defects and to inhibit the deterioration of the existing neurological deficits. This is also the case with Betaferon® (Interferon beta- 1b). Because of the subcutaneous injections and flu-like side effects, the therapy can be a great challenge for the patients. A lack of adherence is no rarity. Since 2001 the patient compliance program BETAPLUS® exists to care and support patients with their Betaferon® therapy. In the following study, the patient compliance program BETAPLUS® with the entire 8141 participants were tested with regard to: quality of life, side effects and compliance. The information was derived from the database “PCP”. After every telephone contact, these categories were assigned to the gradations “red”, “yellow” and “green”. Furthermore, the patients who broke off therapy in the period of 2004-2010 were analysed concerning their reasons. The evaluation of the flu-like side effects showed a “green” result of 63, 54%. For this group of patients, the flu-like syndrome has no negative impact. 8,51% had some minor problems (“yellow”), 2,96% (“red”) are strongly affected by the flu-like syndrome. Another side effect is the dermal injection side reaction. 57, 51% of the patients had a “green” value and thus no negative effect. 71, 64% showed a “green” compliance. In merely 0, 11% of all cases, a “red” value and therefore an insufficient compliance could be detected. On average, every patient has telephone contact with the BETAPLUS® Serviceteam five times a year. The analysis of the dropout reasons displays the following percentage distribution: flu-like syndrome (22, 39%), no effect (15, 16%), change of the medication (9, 24%), further development of the disease (6, 79%) and dermal injection side reaction (6, 64%). On average, the dropout patients were 46 months on therapy and therefrom 23 months a participant of the BETAPLUS® program. These results show the positive effect of patient compliance programs with regard to the continuation of the therapy and coping with chronical illness. The high response rate and the great number of contacts with the serviceteam express the need for advice and care concerning the ms-patients and the program is a measure in order to improve patient-oriented care.de
dc.contributor.coRefereeNitsche, Michael Prof. Dr.de
dc.contributor.thirdRefereeMausberg, Rainer Prof. Dr.de
dc.subject.topicMedicinede
dc.subject.gerMultiple Sklerosede
dc.subject.gerInterferonde
dc.subject.gerPatientenbetreuungsprogrammde
dc.subject.gerCompliancede
dc.subject.engmultiple sclerosisde
dc.subject.enginterferonde
dc.subject.engpatient compliance programde
dc.subject.engcompliancede
dc.subject.bk44.00de
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3658-5de
dc.identifier.purlwebdoc-3658de
dc.affiliation.instituteMedizinische Fakultätde
dc.identifier.ppn73205804Xde


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record