Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Wobrock, Thomas PD Dr. de
dc.contributor.author Droese, Uta-Aglaia de
dc.date.accessioned 2013-01-14T15:41:19Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:06Z de
dc.date.issued 2013-01-11 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-000D-F046-D de
dc.description.abstract Viele Studien berichten darüber, dass Gyrifizierung und Hirnvolumina stark genetisch terminiert sind. Ziel dieser Studie ist es, den genetischen Einfluss auf die Gyrifizierung der präfrontalen Hirnregion sowie die Volumina der Präfrontalregion, des Temporallappens, des Kleinhirns und Gesamthirns zu untersuchen. Hierzu wurden kranielle MRT-Bilder von je sechs gesunden monozygoten (MZ) und dizygoten (DZ) Zwillingspaaren sowie nach Alter zusammengefügten, nicht verwandten Paaren verglichen. Es wurde der Gyrifizierungsindex (GI) in der gesamten präfrontalen Hirnregion automatisch (A-GI) und manuell (M-GI) in drei koronaren Schichten bestimmt. Darüber hinaus wurden verschiedene Hirnvolumina (Gesamthirn, Temporallappen, präfrontaler Kortex, Kleinhirn) analysiert. Ähnlichkeiten zwischen monozygoten, dizygoten und nicht verwandten Paaren der errechneten Hirnmorphologien wurden durch absolute Differenzen, Korrelation nach Pearson und Intraklassen-Korrelationskoeffizienten (ICC) ermittelt. Im Ergebnis waren die Mittelwerte der manuell und automatisch ermittelten GI in der präfrontalen Hirnregion bei den MZ Zwillingspaaren nicht signifikant ähnlicher als die der DZ Zwillingspaare. Die ICC der GI ergaben keine höheren Werte bei den MZ gegenüber den DZ Zwillingen. Der Vergleich der beiden Methoden zeigte, dass der Mittelwert des A-GI höher ist als der des M-GI. Die Volumina der gemessenen Hirnregionen ergaben ebenfalls keine signifikant ähnlicheren Werte bei den MZ verglichen mit den DZ Zwillingspaaren. Es fielen keine höheren ICC der Hirnvolumina bei den MZ gegenüber den DZ Zwillingspaaren auf. Der Vergleich der Zwillinge mit den nicht verwandten Paaren zeigte allerdings eine höhere Ähnlichkeit bei verschiedenen Volumenberechnungen und einen Trend zu größerer Ähnlichkeit bei den A-GI-Berechnungen der Zwillinge. Damit ist aufgrund der fehlenden Ähnlichkeiten bei der A-GI- und M-GI-Bestimmung sowie den verschiedenen Hirnvolumenmessungen bei den MZ Zwillingen gegenüber den DZ Zwillingen eine geringere genetische Beeinflussung, als bisher in einigen Studien vorbeschrieben, anzunehmen. Vielmehr scheinen verschiedene Umwelteinflüsse wie intrauterine Faktoren, Lernprozesse im Laufe des Lebens sowie Alterungsprozesse eine bedeutende Rolle bei der Hirnmorphologie des Menschen einzunehmen. Der Vergleich der Zwillinge mit den nicht verwandten Paaren deutet jedoch auch auf eine genetische Komponente hin. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Gyrifizierung und Hirnvolumen bei mono- und dizygoten Zwillingspaaren - Ein Vergleich de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Gyrification and brain volume in mono- and dizygotic twin pairs - a comparison de
dc.contributor.referee Wobrock, Thomas PD Dr. de
dc.date.examination 2013-01-21 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.subject.gok Psychiatrie (PPN619876344) de
dc.description.abstracteng Many studies reported that gyrification and brain volumes are strongly genetically influenced. The aim of this study is to analyze the genetic influence on gyrification in prefrontal lobe and volumes of prefrontal lobes, temporal lobes, cerebellum and total brain. Therefore MRI-scans of six healthy monozygotic (MZ) and dizygotic (DZ) pairs of twins as well as age-matched unrelated pairs were compared. The gyrification index (GI) was measured by an automated version (A-GI) through the whole prefrontal lobes and by a manual version (M-GI) in three prefrontal coronal slices. Moreover, different brain volumes (total brain volume, volumes of temporal lobes, prefrontal lobes, and cerebellum) were analyzed. Similarities between monozygotic, dizygotic and unrelated pairs of the brain morphologies were evaluated by calculating the absolute differences, Pearsons product moment correlations and intraclass correlation coefficients (ICC). The analysis revealed that the mean values of the M-GI and A-GI in the prefrontal lobes of MZ twins were not significantly more similar than the ones of DZ twins. The ICC of the M-GI and A-GI were not higher in MZ twins than in DZ twins. The comparison of the two methods of measuring gyrification demonstrated higher mean values of the A-GI compared to the M-GI. The brain volumes of MZ twins were not significantly more similar compared to the DZ twins. ICCs of brain volumes in MZ twins were not higher than those in DZ twins. The comparison of twins and unrelated pairs revealed a greater similarity concerning the measured brain volumes and a trend to more similarity concerning A-GI in twin pairs. As a result of the nonsuperior similarity of the A-GI and M-GI as well as those of the brain volumes comparing MZ to DZ twins a lower genetic influence can be assumed, which is in contrast to some previous studies. In fact, different environmental factors like intrauterine influences, learning processes throughout life and aging processes seem to have a prominent influence on human brain morphology. However, the comparison between twins and unrelated pairs implies also a genetic influence. de
dc.contributor.coReferee Dechent, Peter PD Dr. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger Zwillinge de
dc.subject.ger Gyrifizierung de
dc.subject.ger GI de
dc.subject.ger Präfrontallappen de
dc.subject.eng twins de
dc.subject.eng gyrification de
dc.subject.eng GI de
dc.subject.eng prefrontal lobes de
dc.subject.bk 44.91 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3869-0 de
dc.identifier.purl webdoc-3869 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.identifier.ppn 737345640 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record