Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Nitsche, Michael Prof. Dr.
dc.contributor.author Drees, Anne
dc.date.accessioned 2014-01-17T11:01:57Z
dc.date.available 2014-02-04T23:50:04Z
dc.date.issued 2014-01-17
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0022-5DFB-3
dc.description.abstract Nikotin gilt als die Abhängigkeit verursachende Komponente im Zigarettenrauch. Zudem hat Nikotin einen Einfluss auf die Ausbildung von lang anhaltenden kortikalen Erregbarkeitsveränderungen. Diese als neuroplastisch bezeichneten Veränderungen gelten als neurophysiologische Grundlage von Lern- und Gedächtnisprozessen. Die kognitiven Fähigkeiten sind bei Rauchern im Nikotinentzug reduziert und bessern sich erst nach Nikotingabe wieder. Auch Nichtraucher zeigen verbesserte kognitive Leistungen nach Nikotingabe. Im Rahmen dieser Arbeit sollte untersucht werden, in welchem Maße nikotinerge Acetylcholin-Rezeptoren bei der Induktion von inhibitorischen kortikalen Erregbarkeitsveränderungen im menschlichen Gehirn eine Rolle spielen. Daher führten wir Versuche mit dem für diese Rezeptoren spezifischen Liganden Nikotin durch. Wir untersuchten den Einfluss von schnell anflutendem Nikotin in Form von Nasenspray und eines kontinuierlich hohen Nikotinspiegels in Form eines Nikotinpflasters auf inhibitorische kortikale Erregbarkeitsveränderungen bei Rauchern und Nichtrauchern. Für die Auslösung fokaler inhibitorischer Erregbarkeitsveränderungen verwendeten wir die gepaarte assoziative Stimulation (PAS). Mittels transkranieller Magnetstimulation wurden die kortikalen Exzitabilitätsveränderungen über die Änderung der MEP-Amplituden im Musculus abductor digiti minimi erfasst. Ohne Nikotin hatten sowohl Nichtraucher als auch Raucher die Fähigkeit zur Ausbildung von inhibitorischen kortikalen Erregbarkeitsveränderungen, wobei diese bei Rauchern im Nikotinentzug deutlich schlechter ausgeprägt waren als bei Nichtrauchern. Bei Nichtrauchern wurden die inhibitorischen Nacheffekte der PAS durch Nikotin aufgehoben bzw. vermindert, während sie bei Rauchern initial kürzer anhielten, später jedoch erneut auftraten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Nikotin eine wichtige Rolle bei der Ausbildung von inhibitorischen kortikalen Erregbarkeitsveränderungen spielt. Da diese als neuroplastisch bezeichneten Veränderungen als neurophysiologisches Korrelat für Lernvorgänge und Gedächtnis angesehen werden, lässt sich ein hierdurch vermittelter Einfluss von Nikotinabhängigkeit und Nikotinentzug auf kognitive Prozesse annehmen. Zudem nimmt Nikotin einen bedeutsamen Einfluss auf die durch zerebrale Stimulationsprotokolle wie die PAS ausgelösten Effekte. de
dc.language.iso deu de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/
dc.subject.ddc 610 de
dc.title Nikotinerger Einfluss auf die durch gepaarte assoziative Stimulation ausgelöste fokale inhibitorische Neuroplastizität bei Rauchern und Nichtrauchern de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Nicotinergic impact on focal inhibitory neuroplasticity induced by Paired associative stimulation in smokers and non-smokers de
dc.contributor.referee Nitsche, Michael Prof. Dr.
dc.date.examination 2014-01-28
dc.description.abstracteng Nicotine is considered to be the component in cigarette smoke responsible for its addictive properties. Furthermore nicotine has an impact on the induction of long-lasting cortical excitability alterations, also referred to as neuroplasticity, which is the neurophysiological basis for learning and memory processes. The cognitive abilities in smokers under nicotine withdrawal are reduced and are restituted by nicotine consumption. Non-smokers also show improved cognitive performances under the influence of nicotine. In this study we explored the impact of nicotinergic acetylcholine receptors on induction of inhibitory cortical excitability alterations in human brain by using nicotine, the specific ligand on these receptors. The impact of nicotine on inhibitory cortical excitability alterations in smokers and non-smokers was explored by using fast invading nicotine in form of nasal spray and a continuous high nicotine level in form of a nicotine patch. The focal inhibitory excitability alterations were induced by Paired associative stimulation (PAS). Changes in amplitudes of motor evoked potentials (MEP) in Musculus abductor digiti minimi, elicited by transcranial magnetic stimulation (TMS), were recorded to measure changes in cortical excitability. Without nicotine, both smokers and non-smokers showed inhibitory cortical excitability alterations, however this has been found to be less pronounced in smokers under nicotine withdrawal than in non-smokers. In non-smokers nicotine abolished or reduced the inhibitory after-effects of PAS, whereas these effects in smokers under nicotine initially last shorter, but then reappear delayed. Our results show that nicotine plays an important role in the induction of inhibitory cortical excitability alterations. As neuroplasticity is seen to be the neurophysiological correlate for learning and memory processes, an impact of nicotine addiction and nicotine withdrawal on cognition is presumed. Furthermore, nicotine has an impact on effects elicited by cerebral stimulation protocols like Paired associative stimulation. de
dc.contributor.coReferee Helms, Gunther PD Dr.
dc.contributor.thirdReferee Oppermann, Martin Prof. Dr.
dc.subject.ger Gepaarte assoziative Stimulation (PAS) de
dc.subject.ger Fokale inhibitorische Neuroplastizität de
dc.subject.ger Nikotin de
dc.subject.ger Raucher de
dc.subject.ger Nichtraucher de
dc.subject.eng Paired associative stimulation de
dc.subject.eng focal inhibitory neuroplasticity de
dc.subject.eng nicotine de
dc.subject.eng smoker de
dc.subject.eng non-smoker de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-0022-5DFB-3-6
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull Medizin (PPN619874732) de
dc.description.embargoed 2014-02-04
dc.identifier.ppn 776543024

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record