Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Raupach, Tobias PD Dr.
dc.contributor.author Reinhardt, Deborah
dc.date.accessioned 2014-06-24T09:25:16Z
dc.date.available 2014-07-08T22:50:05Z
dc.date.issued 2014-06-24
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0022-5EF6-5
dc.description.abstract 2011 führten wir eine Studie zur vergleichenden Selbsteinschätzung als Methode der Lehrevaluation durch. Die Studie bestand aus zwei Anteilen – Fokusgruppengesprächen als qualitativem und Befragungen der Studenten als quantitativem Anteil. Die Befragungen beinhalteten sowohl Selbsteinschätzungen als auch formative Testate vor und nach Absolvierung der Lehrveranstaltungen. Zunächst wurde untersucht welchen Stellenwert die Evaluation für die Studierenden hat. Es stellte sich außerdem die Frage ob ein paarweiser Vergleich studentischer Selbsteinschätzungen andere Ergebnisse als die Kalkulation des Lernzuwachses aus den Mittelwerten einer gesamten Studentenkohorte liefert. Weiterhin sollte gezeigt werden ob sich die Ergebnisse bei prospektiver Datenerhebung im Gegensatz zu retrospektiver Erhebung des initialen Leistungsstands ändern. Die Anzahl der pro Modul abzufragenden Lernziele, mit denen reliable Berechnungen möglich sind, sollten ermittelt werden. Außerdem war unklar ob das Ergebnis der vergleichenden Selbsteinschätzung durch psychometrische Größen wie das Selbstwertgefühl beeinflusst wird. Es stellte sich die Frage nach einer akzeptablen Kriteriumsvalidität. Zuletzt sollte, wenn möglich, ein Cut-Off-Wert für die Unterscheidung erfolgreich und erfolglos gelehrter Inhalte definiert werden. Der Stellenwert der Evaluation wurde von den Studierenden, die an den Fokusgruppengesprächen teilgenommen haben, als sehr hoch eingestuft. Zudem wurde der Lernzuwachs als wichtiges Kriterium in der Lehrevaluation identifiziert. Die group-level-Analyse bot gegenüber der individual-level-Analyse deutliche Vorteile. Die breite Streuung der Korrelationskoeffizienten zwischen subjektiven und objektiven individuellen Lernzuwachsberechnungen wies auf die Nachteile der individuellen Berechnung hin. Der Vergleich der prospektiven mit der retrospektiven Erhebung des Leistungsstandes zu Modulbeginn zeigte keine relevanten Unterschiede. Bei Einschluss von 39 Lernzielen lag die Schwankungsbreite bei unter 10%. Ein Einfluss des Selbstwertgefühls auf die vergleichende Selbsteinschätzung konnte nicht bestätigt werden. Die Studie gab Hinweise auf eine akzeptable Kriteriumsvalidität des Evaluationsinstruments. Der Cut-Off-Wert für die Unterscheidung von erfolglos und erfolgreich gelehrten Inhalten konnte für die aggregierten Selbsteinschätzungen (sALZ) bei 54,7% ermittelt werden. de
dc.language.iso deu de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/
dc.subject.ddc 610 de
dc.title Störgrößenanalyse der vergleichenden studentischen Selbsteinschätzung zur Evaluation von Lehrveranstaltungen im Studium der Humanmedizin de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated A disturbance analysis of the comparative student self-assessment for the evaluation of lectures in the study of human medicine de
dc.contributor.referee Steinbüchel-Rheinwall, Nicole Von Prof. Dr.
dc.date.examination 2014-07-01
dc.description.abstracteng In 2011 we conducted a study on comparative self-assessment as a method for teaching evaluation. The study consisted of two parts – focus group discussions as a qualitative part and student's interview as a quantitative part. The interviews contained self-assessments as well as formative examinations at the beginning and the end of a module. At first the evaluation's significance for the students was observed. In addition the question occurred whether a paired comparison of student's self-assessments yields to other results than the calculation of knowledge gains from the average of a whole student cohort. Furthermore it should have been shown whether the results change from prospective ascertainment in contrast to retrospective ascertainment of the initial proficiency level. It should have been investigated the number of learning targets to be retrieved per module, that enable reliable calculations. Additionally it wasn't clear if the result from the comparative self-assessment is influenced by psychometric factors like self-esteem. An acceptable criterion validity was questioned. At last a cut-off-value for the differentiation between successful and ineffective taught topics should have been defined, if possible. The evaluation's significance was prized by the students participating at focus group discussions. Moreover the knowledge gain was identified as an important criterion in teaching evaluation. The group level analysis featured clear advantages compared to the individual level analysis. The broad distribution of the correlation coefficient between subjective and objective individual calculation of knowledge gain alluded to the disadvantages of the individual calculation. The comparison of the prospective with the retrospective ascertainment of the proficiency level at the beginning of the module didn't show relevant differences. 39 learning targets included, the fluctuation range was below 10%. An influence of the self-esteem on the comparative self-assessment couldn't be confirmed. The study provided an indication of an acceptable criterion validity of the evaluation instrument. The cut-off-value for the differentiation between successful and ineffective taught topics could have been determined for the aggregate self-assessment (sALZ) at 54.7%. de
dc.contributor.coReferee Oppermann, Martin Prof. Dr.
dc.subject.ger vergleichende Selbsteinschätzung de
dc.subject.ger Evaluation de
dc.subject.eng comparative self-assessment de
dc.subject.eng evaluation de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-0022-5EF6-5-1
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull Medizin (PPN619874732) de
dc.description.embargoed 2014-07-08
dc.identifier.ppn 788716336

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record