Show simple item record

Essays on effects of policy interventions in the realm of food standards, trade, and the German labour market

dc.contributor.advisorBrümmer, Bernhard Prof. Dr.
dc.contributor.authorEhrich, Malte
dc.date.accessioned2017-03-31T08:33:24Z
dc.date.available2017-03-31T08:33:24Z
dc.date.issued2017-03-31
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0023-3DFB-3
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-6229
dc.language.isoengde
dc.relation.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subject.ddc330de
dc.titleEssays on effects of policy interventions in the realm of food standards, trade, and the German labour marketde
dc.typedoctoralThesisde
dc.contributor.refereeBrümmer, Bernhard Prof. Dr.
dc.date.examination2017-03-24
dc.description.abstractgerDie ersten drei Artikel (Kapitel 3, 4 und 5) analysieren unter welchen Bedingungen positive oder negative Auswirkungen von Standards auf Handel überwiegen. Wir betrachten die folgenden Determinanten: Marktkonzentration, Produktkomplexität, Qualität öffentlicher Institutionen und die Art des Standards. Der erste Aufsatz befasst sich mit der Rolle von Marktkonzentration. Basierend auf der hohen Marktkonzentration und hoher Fixkosten von Standards, ist die Hypothese, dass Länderpaare mit hohen Handelsvolumina noch mehr handeln mit strengeren Standards, während Landpaare mit niedrigem Handelsvolumen noch weniger handeln. Mithilfe von Quantilsregressionen finden wir empirische Belege für die Hypothese. Der zweite Aufsatz verwendet auch Fixkosten als Ausgangspunkt. Dieser fokusiert auf nicht-monetäre Aspekte der Fixkosten durch die Analyse der Rolle der institutioneller Qualität und ihre Bedeutung für die Ausfuhr von verschiedenen Lebensmittelprodukten, die sich nach Verarbeitungsgrad unterscheiden. Öffentliche Institutionen sind insbesondere wichtig für den Export von komplexen Produkten (Fleisch und Milch). Schließlich ist der dritte Aufsatz komplementär zum zweiten Aufsatz. Es betrachtet den International Featured Standard (IFS) als einen wichtigen privaten Standard für verarbeitete Lebensmittelprodukte. Mithilfe der Gravity-Gleichung und einem innovativen Instrument finden wir hier einen handelssteigenden Ansatz auf dem aggregierten Level. Dieser bleibt aber nur robust für Länder der höheren Einkommensgruppe. Der vierte Aufsatz in Kapitel 6 steht nicht im Zusammenhang mit dem Gesamtthema. Dieser konzentriert sich auf die Auswirkungen der "Agenda 2010" als die umfassendste Arbeitsmarktreform in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf verschiedene Variablen wie Arbeitslosigkeit und Labour Force Participation. Dieses Kapitel ist ein innovativer Beitrag für dieses Fachgebiet, weil es auf Synthetische Kontrollmethoden als einzigartige Identifikationsstrategie basiert und somit einen kausalen Zusammenhang herstellen kann. Im Gegensatz zur öffentlichen Wahrehmung finden wir keinen Effekt auf Arbeitslosigkeit, sondern nur einen Ansteig der Labour Force Participation von Frauen und Menschen zwischen 55 und 64 Jahren.de
dc.description.abstractengThe first three essays (Chapters 3, 4, and 5) analyse under which conditions positive or negative effects of standards on trade overweight. We look at the following different determinants: market structure, product complexity, quality of public institutions, and type of standards. The first essay addresses the role of market structures by arguing that country-pairs with high trade volumes will trade even more once standards become stricter whereas country-pairs with low trade volumes trade even less. The second essay uses fixed costs of compliance as well as point of departure. It focuses on non-monetary aspects of fixed costs by analysing the role of institutional quality and its relevance for exports of various food products which differ in terms of complexity and degree of processing. Finally, the third essay is complementary to the second essay since it argues that product complexity matters for the direction of the effect of standards on trade. It considers the IFS as an important private standard for processed food products. The fourth essay in Chapter 6 is unrelated to the overall topic of food standards and trade. It focuses on the effects of the “Agenda 2010” as the most comprehensive labour market reform in Germany after World War II on labour market outcomes. This chapter is a novel contribution for this field of literature because it applies synthetic control methods (SCM) as unique causal identification strategy. Moreover, these reforms were meant to make the rigid German labour market more flexible and were accompanied by intensive debates in public. Thus, this chapter is of high policy relevance.de
dc.contributor.coRefereeMartínez-Zarzoso, Inmaculada Prof. Dr.
dc.contributor.thirdRefereeKneib, Thomas Prof. Dr.
dc.subject.engFood standardsde
dc.subject.engEmpirical tradede
dc.subject.engGravityde
dc.subject.engMaximum Residue Limitsde
dc.subject.engQuantile regressionsde
dc.subject.engAgenda 2010de
dc.subject.engSynthetic Control Methodsde
dc.subject.engLabour marketde
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-0023-3DFB-3-9
dc.affiliation.instituteWirtschaftswissenschaftliche Fakultätde
dc.subject.gokfullWirtschaftswissenschaften (PPN621567140)de
dc.identifier.ppn883758288


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record