Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Schulz-Hardt, Stefan Prof. Dr.
dc.contributor.author Giersiepen, Annika Nora
dc.date.accessioned 2017-02-15T09:15:14Z
dc.date.available 2017-02-15T09:15:14Z
dc.date.issued 2017-02-15
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-002B-7D49-8
dc.description.abstract In Hidden Profiles gelingt es Gruppen häufig nicht, ihr Potenzial, bessere Entscheidungen als jedes ihrer Mitglieder zu treffen, zu erfüllen. Für dieses Phänomen wurden bereits verschiedene Ursachen ermittelt. Dazu gehören insbesondere Verzerrungen im Inhalt der Gruppendiskussion sowie der Bewertung von entscheidungsrelevanten Informationen durch die Gruppenmitglieder. In der vorliegenden Arbeit wird nun ein weiterer Aspekt individueller Informationsverarbeitung untersucht, dessen Verzerrung einen nachteiligen Einfluss auf die Entscheidungsqualität von Diskussionsgruppen haben könnte: der individuelle Recall bezüglich aufgabenrelevanter Informationen. Dabei werden zwei Verzerrungen postuliert: Ein Erinnerungsvorteil von Informationen, welche die ursprüngliche Präferenz des jeweiligen Gruppenmitglieds unterstützen sowie eine Verzerrung zugunsten von Informationen, die bereits vor der Diskussion verfügbar sind. Es wird angenommen, dass beide Verzerrungen einen negativen Einfluss auf die Entscheidungsqualität des Individuums und somit auch der gesamten Gruppe haben. Diese Annahmen wurden in einer Reihe von vier Experimenten und der Reanalyse zweier früherer Studien untersucht. Insgesamt wurde dabei Evidenz für einen Erinnerungsvorteil eigener, vor der Diskussion bekannter Informationen gegenüber in der Diskussion neu gelernten Informationen gefunden. Belege für einen Erinnerungsvorteil präferenzkonsistenter Informationen zeigten sich dagegen nur vereinzelt und in einer metaanalytischen Zusammenfassung nicht in signifikantem Maße. Eine experimentelle Manipulation der Erinnerungsverzerrungen liefert keinen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und der Entscheidungsqualität in Hidden-Profile- Situationen. Eine Verzerrung der individuellen Erinnerung im Hinblick auf entscheidungsrelevante Informationen ist somit nach den Ergebnissen dieser Arbeit keine sinnvolle Erweiterung der bestehenden Erklärungsansätze für das Scheitern von Entscheidungsgruppen an der Realisierung von Synergien. de
dc.language.iso deu de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subject.ddc 150 de
dc.title Verzerrter Recall als potentielles Hindernis für Synergie bei Gruppenentscheidungen de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Biased Recall as a potential obstacle for the achievement of synergy in decision-making groups de
dc.contributor.referee Schulz-Hardt, Stefan Prof. Dr.
dc.date.examination 2016-12-20
dc.description.abstracteng In hidden profile decision-making tasks, groups often fall short of their potential to make a better decision than each individual group member. Several reasons for this phenomenon have already been established, such as biases regarding both the content of the group discussion and the individual evaluation of information relevant to the decision. This thesis looks into a further aspect of individual information processing where biases could be detrimental to the quality of group decisions: The individual recall of information relevant to the task at hand. Specifically, two biases are proposed: A recall advantage of information that supports a group members’ initial preference and a bias towards information known prior to the discussion. It is assumed that both biases will have a negative influence on the individual’s decision quality and, as a result, the quality of the group’s collective decision. This assumption is tested in a series of four studies and the re-analysis of two previous experiments. Across all samples, there is empirical support for a recall advantage of information known prior to discussion compared to information learned during discussion. A recall advantage of information consistent with subjects’ preferences, however, is only found in some samples and not supported by a meta-analytical summary of all studies. An experimental manipulation of the two biases yields no evidence for a relation between the biases and the quality of group decisions in hidden-profile-situations. Therefore, a bias in the individual recall of task-relevant information does not seem to be a factor that prevents groups from achieving synergy in decision-making tasks. de
dc.contributor.coReferee Waldmann, Michael Prof. Dr.
dc.subject.ger Gruppenentscheidungen de
dc.subject.ger Synergie de
dc.subject.ger Hidden Profile de
dc.subject.ger Gruppen de
dc.subject.ger Sozialpsychologie de
dc.subject.ger Präferenzkonsistente Informationsverarbeitung de
dc.subject.eng group decision making de
dc.subject.eng synergy de
dc.subject.eng hidden profile de
dc.subject.eng groups de
dc.subject.eng social psychology de
dc.subject.eng preference-consistent information processing de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-002B-7D49-8-2
dc.affiliation.institute Biologische Fakultät für Biologie und Psychologie de
dc.subject.gokfull Psychologie (PPN619868627) de
dc.identifier.ppn 880286105

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record