Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Meyer, Thomas Prof. Dr.
dc.contributor.author Brüning, Carolin
dc.date.accessioned 2018-11-22T10:39:20Z
dc.date.available 2018-12-03T23:50:06Z
dc.date.issued 2018-11-22
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-002E-E50E-0
dc.language.iso deu de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subject.ddc 610 de
dc.title Beziehungen zwischen Lebensqualität, Verhaltensproblemen und Lipidstoffwechsel bei Jugendlichen de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Associations between quality of life, behavioral problems and lipid metabolism in youth de
dc.contributor.referee Brockmann, Knut Prof. Dr.
dc.date.examination 2018-11-26
dc.description.abstractger In früheren Studien wurden Assoziationen zwischen psychischem Stress und Le-bensqualität sowie veränderten Lipidwerten insbesondere bei Erwachsenen be-schrieben, wohingegen diese Zusammenhänge bei Kindern und Jugendlichen kaum systematisch erfasst wurden. Deshalb sollte in einer bundesweit repräsentativen Studie untersucht werden, inwieweit im Serum gemessene Lipidwerte bei Adoleszenten mit Lebensqualität und Verhaltensproblemen korreliert sind. In einer Post-hoc-Analyse aus Daten des in den Jahren 2003 bis 2006 vom RKI durchgeführten Kinder-und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) wurden bei n=7697 Adoleszenten im Alter von 11 bis 17 Jahren standardmäßig erfasste Serumkon-zentrationen von Lipiden mit psychometrischen Messergebnissen korreliert. Als Instrumente für die psychometrische Testung wurden der etablierte Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) sowie der ebenfalls gut validierte KINDL-R, der gesundheitsbezogene Lebensqualität erfasst, jeweils in der Selbsteinschätzungs- und in der Fremdbeurteilungsversion verwendet. In univariater Analyse fand sich eine signifikant negative Korrelation zwischen den Serum-Triglyceridwerten und dem Summenscore des KINDL-R in der Selbstbeur-teilung (r=-0,029, p=0,016) sowie eine signifikant positive Korrelation mit dem SDQ-Gesamtproblemwert in der Selbstbeurteilung (r=0,053, p<0,001). Auch waren Serum-Triglyceridwerte mit den psychosozialen Problemen in der Beurteilung durch die Eltern signifikant positiv assoziiert (r=0,048, p<0,001). Zu den Serum-Werten des HDL-Cholesterins wurden mit dem KINDL-Summenscore signifikant positive Korrelationen in der Selbstbeurteilung (r=0,030, p=0,011) und in der Fremdbeurteilung (r=0,050, p<0,001) gefunden. Für den SDQ-Gesamtproblemwert konnte ein signifikant negativer Zusammenhang mit dem HDL-Cholesterin im Serum in der Selbst- (r=-0,036, p=0,003) und in der Fremdbeurteilung (r=-0,054, p<0,001) herausgestellt werden. Das Gesamt- und das LDL-Cholesterin im Serum wiesen keine eindeutigen signifikanten Korrelationen mit Lebensqualität und den SDQ-Werten auf. In multivariaten Regressionsmodellen adjustiert für Alter, Geschlecht, BMI und Ge-samtcholesterin wurde ein unabhängiger prädikativer Effekt der Serum-Triglycerid-spiegel auf die selbstbeurteilte Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen festgestellt (standardisierter Beta-Koeffizient=-0,026, 95%-Konfidenzintervall=-2,351 bis -0,040, p=0,043). Ebenso waren Triglyceridspiegel mit der von den Adoleszenten selbstbeurteilten Gesamtheit an psychosozialen Stärken und Schwächen (standar-disierter Beta-Koeffizient=0,258, 95%-Konfidenzintervall=0,258 bis 1,271, p=0,003) assoziiert. Überdies wiesen Serum-Triglyceridwerte eine multivariate unabhängige Relation mit fremdbeurteilten psychosozialen Problemen auf (standardisierter Beta-Koeffizient=0,028, 95%-Konfidenzintervall (KI)=0,052 bis 1,197, p=0,033). Das HDL-Cholesterin war in multivariater Adjustierung mit dem Geschlecht, dem Alter und dem BMI ein unabhängiger Prädiktor der durch die Eltern beurteilten Lebensqualität (standardisierter Beta-Koeffizient=0,040, 95%-Konfidenzintervall (KI)=1,533 bis 6,740, p=0,002). Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit stimmen mit Korrelationen, die in früheren Studien an Erwachsenen gefunden wurden, überein. Die beobachteten Zusammenhänge könnten klinisch von Interesse sein, da sich eventuell durch eine Verbesserung von psychischen Problemen und schlechter Lebensqualität bedenkliche Serum-Lipidwerte im Frühstadium günstig beeinflussen lassen. de
dc.description.abstracteng Earlier studies in adults have found associations between psychological distress and quality of life as well as serum lipid concentrations. However, no data are available in children and adolescents. In a post-hoc-analysis using data from the Kinder-und-Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) performed by the Robert Koch Institute, Berlin, from 2003 to 2006, serum concentrations of lipids from n=7697 adolescents between 11 and 17 years of age were correlated with results from psychometric assessments. Psychometric testing included the established Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) as well as the well-validated KINDL-R questionnaire, which measures the health-related quality of life in children. The two questionnaires were used in both self-rating and parent-rating versions. Univariate analysis showed a significantly negative correlation between serum tri-glyceride concentrations and the total KINDL-R score in the self-estimated version (r=-0.029, p=0.016), whereas a significantly positive association with the self-estimated SDQ total score was found (r=0.053, <0.001). Similarly, parental assessments demonstrated a link between psychosocial problems and serum triglyceride values (r=0.048, p<0.001). A significantly positive correlation was found between serum HDL cholesterol and the KINDL total score in both self- (r=-0.030, p=0.011) and parent-rated versions (r=-0.050, p<0.001). There was a significantly negative correlation between the SDQ total score and serum HDL cholesterol in both self- and parent-rated assessment (r=0.036, p=0.003, and r=0.054, p<0.001, respectively). Serum total cholesterol and LDL cholesterol did not show significant correlations with KINDL-R and SDQ scores. In multivariate regression analysis adjusted for age, sex, BMI and total cholesterol, there was an independent predictive effect of serum triglyceride values on self-rated quality of life (standardized beta coefficient=-0.026, 95%-confidence interval (CI)=-2.351 to -0.040, p=0.043). Furthermore, serum triglyceride concentrations showed a multivariate independent relation with parent-rated SDQ scores (standardized beta coefficient=0.028, 95%-CI=0.052 to 1.197, p=0.033). In multivariate models adjusted for sex, age and BMI, HDL cholesterol was an independent predictor of the parentally assessed quality of life (standardized beta coefficient=0.040, 95%-CI=1.533 to 6.740, p=0.002). These associations observed here may be epidemiologically relevant in adolescents. de
dc.contributor.coReferee Oellerich, Michael Prof. Dr. Dr. h.c.
dc.subject.eng lipid metabolism de
dc.subject.eng quality of life de
dc.subject.eng KiGGS de
dc.subject.eng SDQ de
dc.subject.eng KINDL-R de
dc.subject.eng adolescents de
dc.subject.eng atherosclerosis de
dc.subject.eng triglycerides de
dc.subject.eng LDL de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-002E-E50E-0-1
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull Pädiatrie / Neonatologie / Kinderchirurgie - Allgemein- und Gesamtdarstellungen (PPN619876093) de
dc.description.embargoed 2018-12-03
dc.identifier.ppn 1040923569

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record