Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Himmel, Wolfgang Prof. Dr.
dc.contributor.author Weiß, Vivien
dc.date.accessioned 2018-12-18T12:55:14Z
dc.date.available 2018-12-18T12:55:14Z
dc.date.issued 2018-12-18
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-002E-E53F-F
dc.language.iso deu de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subject.ddc 610 de
dc.title Die Verordnung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln: Ein Mixed-methods-Ansatz zur Exploration einer Drucksituation de
dc.type cumulativeThesis de
dc.title.translated The prescription of hypnotics and sedatives: A mixed-methods design to explore a pressure situation de
dc.contributor.referee Himmel, Wolfgang Prof. Dr.
dc.date.examination 2018-11-19
dc.description.abstractger Hintergrund. Immer noch werden Benzodiazepine und Z-Substanzen häufig ohne klare medizinische Indikation und über einen längeren Zeitraum als empfohlen verordnet – trotz bekannter Risiken. Nicht so sehr mangelndes Wissen dürfte hierfür der Grund sein. Man darf vielmehr davon ausgehen, dass der Einsatz dieser Medikamente durch Drucksituationen beeinflusst wird, die sich je nach Versorgungsstruktur unterscheiden und unterschiedlich wahrgenommen werden. Ziel. Ziel der vorliegenden Arbeit – einer Sammlung von fünf Originalarbeiten und eines Studienprotokolls – war es, die Häufigkeit des Einsatzes von Benzodiazepinen und Z-Substanzen exemplarisch zu erheben und dessen Gründe aus der Perspektive der Hauptakteure, einschließlich gelungener und misslungener Lösungen, nachzuzeichnen. Methode. Ein Mixed-methods-Design umfasste folgende Verfahren: quantitative Analyse der Verordnungen bzw. Anwendung von Hypnotika und Sedativa in Krankenhaus und Hausarztpraxen; standardisierte Befragung von ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern eines Krankenhauses; qualitative Interviews mit Haus- und Krankenhausärzten sowie Pflegenden. Ergebnisse. Benzodiazepine und Z-Substanzen kommen im Krankenhaus weiterhin in erheblichem Umfang zum Einsatz, in Hausarztpraxen besonders häufig in Form von Privatrezepten. Im Vergleich zu Krankenhausärzten schätzen Pflegende die Häufigkeit der Anwendung dieser Medikamente und ihre Nutzenbilanz als sehr hoch bzw. als positiv ein. Während im Krankenhaus die Medikamente vor allem im Kontext organisatorischer Drucksituationen zu sehen sind, prägen in der Hausarztpraxis Spannungen zwischen Leitlinien und Patientenbedürfnissen die Drucksituation. Pflegende kennen Alternativen zum Einsatz von Schlaf- und Beruhigungsmitteln, sehen aber oft aufgrund zeitlich und personell begrenzter Ressourcen sowie fehlender Priorisierung die Realisierung erschwert. Diskussion. Durch die Berücksichtigung verschiedener Perspektiven und Datenquellen erschlossen sich die Drucksituationen von Haus- und Krankenhausärzten, die einen nicht immer leitlinienangemessenen Umgang mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln begünstigen. So dienen diese Medikamente im Krankenhaus – durch die Förderung eines ruhigen Nachtschlafes der Patienten – auch der Entlastung der Pflege. Hausärzte sehen sich manchmal – durch das Zusammentreffen von Patientenerwartungen und begrenzten Ressourcen – nicht in der Lage, den Wunsch nach entsprechenden Medikamenten leitliniengerecht zu beantworten. Durch reine Wissensvermittlung dürften die Schwierigkeiten im Umgang mit diesen Medikamenten nicht lösbar sein. Interventionen zur Förderung eines angemessenen Einsatzes dieser Medikamente sollten mittels interprofessioneller und vielseitiger Strategien die Leitlinien-Kongruenz fördern und dazu motivieren, bei Krankenhauseinweisungen den Einsatz von Schlaf- und Beruhigungsmitteln häufiger als bisher als gemeinsames Problem zu sehen. de
dc.description.abstracteng Background. Benzodiazepines and Z-drugs are frequently prescribed for more extended periods than recommended despite the potential risks for patients. To identify a lack of knowledge as a crucial factor would be insufficient. Instead, one can assume that the use of these drugs is influenced by pressure situations, which can be differentiated by individual perception and health care structures. Aim. The aim of the present work - a collection of five original papers and a study protocol - was to exemplify the frequency of use of benzodiazepines and Z-drugs and to trace their causes from the perspective of the main players, including successful and unsuccessful solutions. Methods. A mixed-methods design included the following procedures: quantitative analysis of the prescriptions and application of benzodiazepines and Z-drugs in a hospital and general practice; standardized survey of medical and nursing staff of a hospital; qualitative interviews with general practitioners and hospital doctors as well as nurses. Results. Benzodiazepines and Z-drugs continue to be used extensively in hospitals, especially in the form of private prescriptions in general practices. Nurses estimate that the frequency of use of these drugs and their risk-benefit ratio is very high or positive compared to hospital doctors. While in the hospital the drugs are to be seen in the context of organizational pressure situations. In general practice pressure situations are characterized by tensions between guidelines and patient needs. Nurses know alternatives to the use of hypnotics and sedatives, but often see the realization too difficult because of time- and personnel-limited resources. Discussion. By taking into account different perspectives and data sources, pressure situations become accessible which do not favor guideline-appropriate handling of benzodiazepines and Z-drugs. Thus, these drugs promote a quiet night sleep of patients and also the relief of nursing practice. General practitioners sometimes find themselves unable to find a guideline-appropriate use of hypnotics and sedatives between patients’ expectation and limited time resources. Through pure knowledge transfer, the difficulties in dealing with these drugs should not be solvable. Interventions designed to promote the appropriate use of hypnotics and sedatives should encourage guideline congruence using interprofessional and multi-faceted strategies and promote the use of hypnotics and sedatives as a common problem during hospital admissions. de
dc.contributor.coReferee Nau, Roland Prof. Dr.
dc.subject.ger Pharmakoepidemiologie de
dc.subject.ger Pflegende de
dc.subject.ger Hausärzte de
dc.subject.ger Krankenhausärzte de
dc.subject.ger Schlaf- und Beruhigungsmittel de
dc.subject.ger Arzneimittelgebrauch de
dc.subject.ger Mixed-methods Studiendesign de
dc.subject.eng Pharmacoepidemiology de
dc.subject.eng Drug utilization de
dc.subject.eng Attitudes of health personnel de
dc.subject.eng Hypnotics and Sedatives de
dc.subject.eng Hospital medical staff de
dc.subject.eng General practitioner de
dc.subject.eng Nurses de
dc.subject.eng Mixed-methods design de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-11858/00-1735-0000-002E-E53F-F-0
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull Medizin (PPN619874732) de
dc.identifier.ppn 1043607684

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record