Show simple item record

Employees' Acceptance of Smart Watches in Germany

Privacy-preserving Solutions for Employees and Recommendations for Employers during the Deployment of Smart Watches in Smart Workplaces

dc.contributor.advisorReinhardt, Delphine Prof. Dr.
dc.contributor.authorRichter, Alexander
dc.date.accessioned2023-10-12T17:31:40Z
dc.date.available2023-10-19T00:50:12Z
dc.date.issued2023-10-12
dc.identifier.urihttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?ediss-11858/14911
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-10128
dc.format.extent120de
dc.language.isoengde
dc.rightsAttribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/*
dc.subject.ddc330de
dc.titleEmployees' Acceptance of Smart Watches in Germanyde
dc.title.alternativePrivacy-preserving Solutions for Employees and Recommendations for Employers during the Deployment of Smart Watches in Smart Workplacesde
dc.typecumulativeThesisde
dc.contributor.refereeSchumann, Matthias Prof. Dr.
dc.date.examination2023-09-13de
dc.description.abstractgerImmer mehr Unternehmen setzen in ihren Prozessen auf Smartwatches und statten ihre Mitarbeiter damit aus. Smartwatches versprechen sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer eine Vielzahl von Vorteilen. Dazu gehören die Vereinfachung des Informationszugangs, die Förderung der Mitarbeitergesundheit und die Verbesserung der Arbeitssicherheit. Smartwatches bieten zwar zahlreiche Vorteile, doch die Erfassung und Verarbeitung von Daten, die mit Hilfe ihrer eingebetteten Sensoren gesammelt werden, birgt einige Risiken für die Privatsphäre der Träger, da ihr Arbeitgeber Informationen über sie selbst und ihr Umfeld erhalten kann. Darüber hinaus werden Smartwatches ständig getragen und generieren somit einen kontinuierlichen Datenfluss, was von den Arbeitnehmern als Eingriff in die Privatsphäre durch ihre Arbeitgeber interpretiert werden kann. Dies kann zu Stress und Produktivitätseinbußen führen, insbesondere wenn die Arbeitnehmer die Risiken für die Privatsphäre bedenken. Gemäß den Vorschriften müssen Arbeitgeber personenbezogene Daten rechtmäßig und transparent verarbeiten. Daher müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern alle erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen. Es kann jedoch vorkommen, dass Arbeitnehmer die Risiken für die Privatsphäre aufgrund mangelnden Bewusstseins oder Wissens unterschätzen. Sobald jedoch eine Vereinbarung zwischen dem Arbeitnehmer oder dem Betriebsrat und dem Arbeitgeber getroffen wurde, kann die Datenerhebung gemäß den lokalen Gesetzen erfolgen. In dieser Arbeit werden die Datenschutzperspektiven von Arbeitnehmern im Hinblick auf eine mögliche Datenweitergabe durch Smartwatches untersucht, mit dem Ziel, Empfehlungen für Arbeitgeber bei der Einführung von Smartwatches in Unternehmensprozessen zu erarbeiten. Diese Arbeit erforscht Faktoren, welche die Bereitschaft von Arbeitnehmern zur Weitergabe von durch Smartwatches erfassten privaten Daten beeinflussen können, und untersucht ihre Präferenzen für Datenschutzindikatoren und Interaktionen, um die Datenerfassung durch Smartwatches zu stoppen. Darüber hinaus analysieren wir die Anwendung der räumlichen Tarnung auf den von Smartwatches übermittelten Standort des Arbeitgebers und die Auswirkungen auf die Produktivität von selbstfahrenden Fahrzeugen. Diese Arbeit umfasst (1) die Grundlagen unserer Forschung, (2) unsere Forschungsziele, (3) die Methodik, mit der wir die Ergebnisse unserer Forschung evaluiert haben, sowie (4) die Bewertungsergebnisse. Die vorliegende Arbeit liefert Arbeitgebern Erkenntnisse über das Wissen und die Präferenzen der Mitarbeiter bezüglich des Einsatzes von Smartwatches in Unternehmensprozessen. Darüber hinaus werden Empfehlungen für Arbeitgeber in den verschiedenen Phasen der Einführung und Nutzung von Smartwatches an intelligenten Arbeitsplätzen abgeleitet. Abschließend werden verschiedene Indikatoren für den Schutz der Privatsphäre und Interaktionen für Arbeitnehmer vorgeschlagen.de
dc.description.abstractengMore and more companies rely on smart watches in their processes and equip their employees with them. Smart watches promise a variety of benefits for both employers and employees. These include simplifying information access, promoting employee health, and enhancing occupational safety. While smart watches may offer several benefits, the collection and processing of data collected using their embedded sensors pose several risks to the wearers' privacy, as their employer can obtain information about them and their environment. Moreover, smart watches are continuously worn and thus generate a continuous data flow, which employees may interpret as a privacy invasion by their employers. This can lead to stress and reduced productivity, especially when employees consider privacy risks. According to regulations, employers must process personal data lawfully and transparently. Therefore, employers have to provide employees with all the necessary information. However, employees may underestimate privacy risks resulting from a lack of awareness or knowledge. Nevertheless, once an agreement has been reached between the employee or works council and the employer, data collection can occur under local laws. This thesis examines employees' privacy perspectives on potential smart watch data disclosure with the goal to elaborate recommendations for employers alongside the introduction of smart watches in company processes. Furthermore, it explores factors that may influence employees' willingness to share smart watch data and examines their preferences for newly introduced privacy indicators and interactions to stop smart watch data collection. Moreover, we analyze the application of spatial cloaking on employees' location submitted by smart watches and the effect on the productivity of self-driving vehicles. This thesis includes (1) the foundation of our research, (2) our research objectives, (3) the methodology we used to evaluate the outcomes of our research, as well as (4) the evaluation results. This thesis provides insights for employers about employees' knowledge and preferences regarding smart watch deployments in company processes. Moreover, it derives recommendations for employers at different steps of introducing and using smart watches in smart workplaces. Finally, it proposes different privacy indicators and interactions for employees.de
dc.contributor.coRefereeReinhardt, Delphine Prof. Dr.
dc.contributor.thirdRefereeTrenz, Manuel Prof. Dr.
dc.subject.engPrivacyde
dc.subject.engEmployees' Acceptancede
dc.subject.engRecommendationsde
dc.subject.engSmart Watchesde
dc.subject.engPrivacy Awarenessde
dc.subject.engSmart Workplacesde
dc.subject.engPrivacy Indicatorsde
dc.subject.engControl Mechanismsde
dc.subject.engPreferencesde
dc.subject.engEmployees' Attitudesde
dc.subject.engProvided Informationde
dc.subject.engEmployeesde
dc.subject.engWillingnessde
dc.subject.engKnowledgede
dc.subject.engSmart Factoryde
dc.subject.engSpatial Cloakingde
dc.subject.engPrivacy Protectionde
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-ediss-14911-2
dc.affiliation.instituteWirtschaftswissenschaftliche Fakultätde
dc.subject.gokfullWirtschaftswissenschaften (PPN621567140)de
dc.description.embargoed2023-10-19de
dc.identifier.ppn1867413086
dc.notes.confirmationsentConfirmation sent 2023-10-12T19:45:02de


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record