Show simple item record

Untersuchungen zum Einfluss von Nikotinsäure auf Adipozytenhormone und Entzündungsparameter bei Patienten/Patientinnen mit metabolischem Syndrom

dc.contributor.advisorRaddatz, Dirk Prof. Dr.
dc.contributor.authorSchrick, Mariann
dc.date.accessioned2023-11-03T16:43:14Z
dc.date.available2023-12-13T00:50:09Z
dc.date.issued2023-11-03
dc.identifier.urihttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?ediss-11858/14950
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-10181
dc.format.extent120de
dc.language.isodeude
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.subject.ddc610de
dc.titleUntersuchungen zum Einfluss von Nikotinsäure auf Adipozytenhormone und Entzündungsparameter bei Patienten/Patientinnen mit metabolischem Syndromde
dc.typedoctoralThesisde
dc.title.translatedStudies about the influence of nicotinic acid on adipocyte hormones and inflammatory parameters in patients with metabolic syndromede
dc.contributor.refereeWallbach, Manuel Prof. Dr.
dc.date.examination2023-12-05de
dc.description.abstractgerDie vorliegende explorative deskriptive Studie diente im Wesentlichen dem Zweck der Hypo-thesengenerierung. Ausgangspunkt der Überlegungen war, dass die anti-atherosklerotische Wir-kung von Niacin auf eine anti-inflammatorische Modulation des Adipokinmilieus und / oder des Zytokinprofils im peripheren Blut zurückzuführen sei. Zu diesem Zweck wurden neben Parametern, die zur Therapiesteuerung dienten, auch verschie-dene Adipokine sowie die mRNA-Expression von Zyto- und Chemokinen und Adhäsionsmo-lekülen im Blut gemessen. Wie zu erwarten war, konnte eine Reduktion der Triglyceride und des Gesamtcholesterins in allen Phasen der Niacin-Therapie gezeigt werden, was von einer sehr wahrscheinlichen Compliance der Patienten/Patientinnen zeugt. Einschränkend zu bemerken ist, dass dieser Effekt auch durch Confounder wie Lebensstil-Änderung hervorgerufen sein könnte. Signale, die auf eine Verschlechterung einer Insulinresistenz oder Hepatotoxizität hindeuten würden, lassen sich nicht erkennen. Im Gegenteil, es zeigte sich ein Abfall der GGT-Konzent-ration unter der Niaspan-Therapie. Es wurde ein gegenüber vor der Niacin-Therapie erhöhter Adiponektin-Spiegel zumindest unter der Dosierung mit 1500 mg Niaspan, sowie auch eine signifikante Reduktion der Leptinkon-zentration unter 1000 mg und 1500 mg Niaspan verzeichnet. Diese Veränderungen deuten auf eine dosisabhängige antientzündliche Modulation des Adipozytenprofils als möglichen Wirk-mechanismus des Niacin hin. Die Analyse der mRNA-Expression ergab als einziges Signal eine geringere IL-2-Expression unter Niaspan. Hinweise auf eine offensichtliche Herunterregulation weitere Zyto- (TNF-α und IL-6) und Chemokine (MCP-1, RANTES) sowie Adhäsionsfaktoren (VCAM-1, ICAM-1), wie sie aufgrund von Daten aus in vitro stimulierten Zellen zu vermuten gewesen wären, fanden sich nicht. Dies schließt jedoch nicht aus, dass eine Regulation der Expression am Ort der Ent-zündung, also der Gefäßwand oder im Fettgewebe stattfindet. Die erhobenen Daten sind nicht ausreichend, um eine Kausalität der Niacineinnahme auf die beobachteten Effekte zu beweisen, hierzu war das Design der Studie auch nicht ausgelegt. Sie rechtfertigten jedoch die Überprüfung in einer Folgestudie. Hierzu wäre eine prospektive kon-trollierte Studie an einem größeren Patientenkollektiv notwendig. Die Durchführung einer solchen Studie wäre jedoch aufgrund des nicht mehr praktizierten Ein-satzes von Niacin in der Lipidologie und des Vorhandenseins prognoseverbessernder Alterna-tiven (wie PCSK9-Inhibitoren und Ezetimib) heutzutage obsolet bzw. unethisch.de
dc.description.abstractengThe present exploratory descriptive study essentially served the purpose of generating hypotheses. The starting point for the considerations was that the anti-atherosclerotic effect of niacin could be attributed to an anti-inflammatory modulation of the adipokine environment and/or the cytokine profile in the peripheral blood. For this purpose, in addition to parameters that were used to control therapy, various adipokines as well as the mRNA expression of cytokines and chemokines and adhesion molecules in the blood were measured. As expected, a reduction in triglycerides and total cholesterol was demonstrated in all phases of niacin therapy, which indicates a very likely compliance of the patients. It should be noted that this effect could also be caused by confounders such as lifestyle changes. Signals that would indicate worsening insulin resistance or hepatotoxicity cannot be detected. On the contrary, there was a decrease in the GGT concentration during Niaspan therapy. An increased adiponectin level was recorded compared to before niacin therapy, at least under the dosage of 1500 mg Niaspan, as well as a significant reduction in the leptin concentration under 1000 mg and 1500 mg Niaspan. These changes suggest a dose-dependent anti-inflammatory modulation of the adipocyte profile as a possible mechanism of action of niacin. The analysis of mRNA expression revealed a lower IL-2 expression under Niaspan as the only signal. Evidence of obvious downregulation of other cytokines (TNF-α and IL-6) and chemokines (MCP-1, RANTES) as well as adhesion factors (VCAM-1, ICAM-1), as suspected based on data from in vitro stimulated cells would have been, were not found. However, this does not exclude the possibility that expression regulation occurs at the site of inflammation, i.e. the vessel wall or in fatty tissue. The data collected is not sufficient to prove the causality of niacin intake on the observed effects, and the design of the study was not designed for this. However, they warranted review in a follow-up study. For this purpose, a prospective controlled study on a larger group of patients would be necessary. However, carrying out such a study would be obsolete or unethical today due to the no longer practiced use of niacin in lipidology and the existence of prognosis-improving alternatives (such as PCSK9 inhibitors and ezetimibe).de
dc.contributor.coRefereeDressel, Ralf Prof. Dr.
dc.subject.gerAdipokinede
dc.subject.gerZytokine
dc.subject.gerChemokine
dc.subject.germetabolisches Syndrom
dc.subject.gerNiaspan
dc.subject.engadipokinesde
dc.subject.engcytokines
dc.subject.engchemokines
dc.subject.engmetabolic syndrome
dc.subject.engNiaspan
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-ediss-14950-8
dc.affiliation.instituteMedizinische Fakultätde
dc.subject.gokfullInnere Medizin - Allgemein- und Gesamtdarstellungen (PPN619875747)de
dc.description.embargoed2023-12-13de
dc.identifier.ppn1871666856
dc.notes.confirmationsentConfirmation sent 2023-11-03T19:45:01de


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record