Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Sauer, Michael Prof. Dr.
dc.contributor.author Klingler, Felicitas Iris
dc.date.accessioned 2020-02-03T13:13:08Z
dc.date.available 2020-02-03T13:13:08Z
dc.date.issued 2020-02-03
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/21.11130/00-1735-0000-0005-1306-F
dc.language.iso deu de
dc.relation.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subject.ddc 900 de
dc.title Lernort Museum de
dc.title.alternative Eine empirische Untersuchung der Gestaltung museumspädagogischer Angebote für Schulklassen de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated The Museum as Place of Learning de
dc.contributor.referee Sauer, Michael Prof. Dr.
dc.date.examination 2019-05-24
dc.description.abstractger Die vorliegende Dissertation entstand im Rahmen des Forschungsprojektes „Mit der Schule ins Museum. Eine empirische Untersuchung zum historischen Lernen von Schülerinnen und Schülern im Historischen Museum Hannover“ am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte von Professor Michael Sauer an der Georg-August-Universität Göttingen, das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Förderprogramm PRO*Niedersachsen gefördert wurde. Zentrale Frage der Dissertation ist die didaktische Gestaltung museumspädagogischer Angebote für Schulklassen unter besonderer Berücksichtigung der Frage, inwiefern die musealen Potenziale (Originalobjekte, andere Lernerfahrungen und -bedingungen als in der Schule) in den Angeboten ausgeschöpft werden (können). Dabei beschränkt sich die Untersuchung aufgrund ihrer Verortung in der Geschichtsdidaktik und des zu bewältigbaren Umfangs auf Angebote zum Thema Mittelalter an historisch ausgerichteten Museen. Der Gestaltungsbegriff meint hier das Ergebnis des Aufeinandertreffens von Konzeption (Mesoebene) und Durchführung (Mikroebene) museumspädagogischer Angebote. Dabei wurden im Zuge der Arbeit über induktives Vorgehen analytisch getrennte unterschiedliche Aspekte und Rahmenbedingungen der didaktischen Gestaltung herausgearbeitet. Die empirische Untersuchung wird im Rahmen der Grounded Theory Methodologie (GTM) auf insgesamt drei didaktischen Ebenen mithilfe einer Methodentriangulation durchgeführt: der Makroebene, auf der mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse museumspädagogische Ratgeberliteratur in den Blick genommen wird; der Mesoebene, auf der mithilfe einer Programmanalyse 319 Angebotsbeschreibungen auf museumspädagogischen Onlinepräsenzen der Museen sowie eine quantitative Befragung von 55 Museumspädagog*innen durchgeführt wird; sowie auf der Mikroebene, auf der im Rahmen einer fokussieren Ethnographie Videographien und Expert*inneninterviews erhoben wurden. Zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Potenziale in den untersuchten Angeboten nicht ausgeschöpft werden (können). Dies liegt einerseits an den Rahmenbedingungen museumspädagogischen Arbeitens, andererseits aber auch an einer starken Orientierung an schulischen Erwartungen und mangelnder Berücksichtigung der Museumsobjekte. de
dc.description.abstracteng This dissertation was written within the framework of the research project "Mit der Schule ins Museum. Eine empirische Untersuchung zum historischen Lernen von Schülerinnen und Schülern im Historischen Museum Hannover" at the Chair of History Education of Professor Michael Sauer at the Georg-August-University of Göttingen, which was funded by the Ministry of Science and Culture of Lower Saxony. The central question of the dissertation is the didactic design of museum educational programmes for school classes with special consideration of the question to what extent the museum potentials (original objects, other learning experiences and conditions than at school) are (can be) exploited in the programmes. Due to its location in the didactics of history and the extent to be mastered, the study is limited to programmes on the topic Middle Ages at historically oriented museums. The concept of design here means the result of the meeting of conception (meso-level) and implementation (micro-level) of museum educational programmes. In the course of the work on inductive procedures, analytically separate aspects and basic conditions of the didactic design were worked out. The empirical investigation is carried out within the framework of the Grounded Theory Methodology (GTM) on a total of three didactic levels using method triangulation: the macro level, where a qualitative content analysis is used to look at the literature on museum education; the meso level, where a programme analysis comprising the analysis of 319 texts on museum websites describing the programmes and a quantitative survey of 55 museum educators is conducted; and the micro level, where videographies and expert interviews are collected within the framework of a focused ethnography. The central result of the study is that the museum potentials in the examined programmes are not (or cannot be) fully exploited. On the one hand, this is due to the general conditions of educational work at museums, but on the other hand also to a strong orientation towards school expectations and a lack of consideration of the museum objects. de
dc.contributor.coReferee Nettke, Tobias Prof. Dr.
dc.title.alternativeTranslated An Empirical Investigation of the Design of Educational Programmes for Students de
dc.subject.ger Museum de
dc.subject.ger Museumspädagogik de
dc.subject.ger Geschichtsdidaktik de
dc.subject.ger außerschulischer Lernort de
dc.subject.ger Lernen de
dc.subject.eng museum de
dc.subject.eng museum education de
dc.subject.eng history eduaction de
dc.subject.eng extracurricular place of learning de
dc.subject.eng learning de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-21.11130/00-1735-0000-0005-1306-F-1
dc.affiliation.institute Philosophische Fakultät de
dc.subject.gokfull Geschichte (PPN621341800) de
dc.identifier.ppn 168916591X

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record