Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Strutz, Frank Prof. Dr. de
dc.contributor.author Wachendorfer, Sylvia Maria de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:23:02Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:43Z de
dc.date.issued 2009-12-09 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AF76-5 de
dc.description.abstract Blutungskomplikationen sind das Hauptproblem bei perkutanen Nierenbiopsien. Das Risiko für Blutungen nach Nierenbiopsie ist nach wie vor sehr schwierig zu prognostizieren. Viele Parameter wurden diesbezüglich in diversen Studien untersucht, bislang ohne Erfolg. In dieser Studie wurden retrospektiv die Daten von 100 Patienten erhoben, bei denen in den Jahren 2004 bis 2007 an der Universitätsmedizin Göttingen eine perkutane Nierenbiopsie durchgeführt wurde. Ziel der Untersuchung war, die Auswirkung des platelet function analyzers PFA-100TM auf das Blutungsrisiko nach Biopsie zu erheben. Zudem wurde der Einfluss des Alters, des Geschlechts, der Nadelgröße, des Beobachtungszeitraumes, des Hämoglobinwertes, der Blutgerinnung, von Begleiterkrankungen, der nephrologischen Diagnose und der Nierenfunktion, gemessen anhand des Kreatininwertes, der Kreatininclearance und der MDRD Formel, auf das Blutungsrisiko eruiert. Als Blutungskomplikation wurden Makrohämaturie, perirenale Blutung und ein Hb Abfall > 1g/dl gewertet. Für den PFA-100TM-Wert konnte keine Auswirkung auf das Blutungsrisiko nachgewiesen werden. PFA-100TM zeigte für keine der erhobenen Blutungskomplikationen Signifikanz. Eine verlängerte Verschlusszeit des PFA-100TM-Wertes korrelierte demnach nicht mit dem Blutungsrisiko. Einen signifikanten Einfluss auf Blutungskomplikationen zeigte in der Untersuchung lediglich der Kreatininwert in Bezug auf die allgemeine Komplikationsrate und alle drei Komplikationsarten, Makrohämaturie, perirenale Blutung und Hb Abfall > 1g/dl. Es konnte zudem eine Signifikanz für die MDRD-Formel in Bezug auf die allgemeine Komplikationsrate und bedingt auch auf die Makrohämaturie nachgewiesen werden. Patienten mit einer eingeschränkten Nierenfunktion und einem erhöhten Kreatininspiegel sollten deshalb nach perkutaner Nierenbiopsie über 24 Stunden engmaschig kontrolliert und besonders intensiv überwacht werden. Auch sollten diese Patienten auf das erhöhte Blutungsrisiko hingewiesen werden. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Die Bedeutung von Risikofaktoren für das Auftreten von Komplikationen nach Nierenbiopsie de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated The relevance of risk factors for complications following renal biopsy de
dc.contributor.referee Strutz, Frank Prof. Dr. de
dc.date.examination 2010-11-03 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng Bleeding complications are the main problem of percutaneous renal biopsy. The risk of postbiopsy bleeding is still difficult to predict. Many parameters have therefore been tested in nummerated studies, until today, without any success. In our study we retrospectively evaluated the dates of 100 patients undergoing percutaneous renal biopsy during the years 2004 to 2007 at the University of Göttingen. In this study the platelet function analyzer PFA-100TM was to be evaluated as a predictor of high bleeding risk in percutaneous renal biopsy. We further evaluated more factors like age, sex, needle size, observation period, hemoglobin level, hemostasis, blood pressure, diabetes mellitus, allograft kidney, nephrological diagonsis and the renal function measured in serum creatinine, creatinine clearance and MDRD, to their correlation of bleeding after renal biopsy. As bleeding complication we considered gross hematuria, perirenal bleeding or decrease in hemoglobin level of more than 1 g/dl. Considering PFA-100 TM we could not proof any influence on postbiopsy bleeding. PFA-100 TM had no significance to any of the evaluated bleeding complications. A prolonged closure time of PFA-100TM did not correlate to the risk of postbiopsy bleeding. The only parameter significantly correlated to a higher risk of postbiopsy bleeding was high serum creatinine measures that were significantly correlated to the main complication rate and the three types of complication evaluated, gross hematuria, perirenal bleeding and decrease in hemoglobin level of more than 1 g/dl. MDRD also was to be found to be significant to the main complication rate and gross hematuria. The only parameter correlated to postbiopsy bleeding was the renal function, meaning a high creatinine measure. Patients having a decrease in renal function, especially with high serum creatinine measures should be strictly observed during 24 hours after biopsy. Additionally they should be informed about a higher risk of bleeding after renal biopsy. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger perkutane Nierenbiopsie de
dc.subject.ger Risikofaktoren de
dc.subject.ger Blutungskomplikation de
dc.subject.ger PFA-100TM de
dc.subject.ger Kreatinin de
dc.subject.eng percutaneous renal biopsy de
dc.subject.eng risk factors de
dc.subject.eng bleeding complication de
dc.subject.eng PFA-100TM de
dc.subject.eng creatinine de
dc.subject.bk 44.61 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-2304-3 de
dc.identifier.purl webdoc-2304 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 418: Nephrologie de
dc.identifier.ppn 640381723 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record