Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Kettler, Dietrich Prof. Dr. de
dc.contributor.author Strutz, Joanna de
dc.date.accessioned 2013-01-14T15:16:02Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:30Z de
dc.date.issued 2012-04-11 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-000D-EF9B-3 de
dc.description.abstract Der plötzliche Herztod zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Bei Patienten, die einen Herztod erleiden, gehen in 80% der Fälle lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen voraus, vor allem Kammerflimmern bzw. Kammertachykardien. In diesen Fällen ist die einzige erfolgreiche Therapie die schnellstmögliche Defibrillation. Eine fachgerechte Durchführung einer Reanimation innerhalb der ersten Minute hat eine 85%-Chance auf Erfolg. Mit jeder weiteren Minute sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 7-10%. Wird die Zeitspanne von 3-5 Minuten überschritten, entstehen irreversible zerebrale Schäden. Mithin hängt das Überleben der Patienten wesentlich vom Zeitpunkt des Eintreffens des Rettungsdienstes bzw. des Reanimationsbeginns und der Defibrillation ab. Zahlreiche Untersuchungen konnten belegen, dass eine effektive Reanimation durch Laien die Chance auf ein Überleben deutlich erhöht. In der vorgestellten Arbeit sollte daher untersucht werden, inwieweit die Aufstellung von AEDs in Ortschaften des Landkreises Göttingen sinnvoll erscheint oder ob alternativen Möglichkeiten der Laienreanimation der Vorzug gegeben werden sollte. Die Daten des Rettungsdienstes erbrachten, dass es im Zeitraum 1999 bis 2003 insgesamt 164 Reanimationen aufgrund kardialer Ursachen gab. In den 30 Ortschaften, in denen es zu mindestens zwei Ereignissen kam und die damit die internationalen Empfehlungen zur Installation von AEDs erfüllten, waren bei näherer Betrachtung keine lokalen Häufungen festzustellen. Die Zeitspanne bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betrug bei den untersuchten Gemeinden zwischen 8 und 11,3 Minuten im Durchschnitt und war damit in der Regel zu lang für eine erfolgreiche Reanimation. Damit belegt diese Arbeit, dass es im Landkreis Göttingen wesentlich sinnvoller ist, First-Responder-Gruppen einzurichten sowie deren Mitglieder zu schulen und mit AEDs auszurüsten, als AEDs fest zu installieren. Primär kommen für diese Laienschulungen vor allem die Freiwilligen Feuerwehren in Betracht, die es in allen Ortschaften gibt. Die Feuerwehren verfügen über einen hohen Organisationsgrad und wären vermutlich stark motiviert, diese Aufgabe zu übernehmen. Ein entsprechendes Schulungsprogramm sollte in den Ortschaften beginnen, in denen es in der Vergangenheit die meisten Reanimationen gab. Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Reanimations-Situation im Landkreis Göttingen. Entsprechende Programme und Schulungsmaßnahmen sollten nach Möglichkeit prospektiv auf Ihre Effektivität begleitet werden. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ de
dc.title Strukturelle Erwägungen zur Implementierung der automatisierten externen Defibrillation im Landkreis Göttingen de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Structural thoughts for implementing of automated external defibrillators in the district of Goettingen de
dc.contributor.referee Chenot, Jean-François Prof. Dr. de
dc.date.examination 2012-04-16 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.subject.gok MED 433 de
dc.description.abstracteng Sudden cardiac death is one of the most common causes of death in Germany. In 80 per cent of cases it is preceded by life threatening arrhythmias, mainly ventricular fibrillation or ventricular tachycardias. Rapid defibrillation is the only successful way of intervention. Cardiopulmonary resuscitation within the first minute of cardiac failure has a 85 per cent of chance of success. With every minute, the success rate decreases by 7 to 10 per cent. Irreversible brain damage occurs when the time period is over 3 to 5 minutes. Thus, survival of the patient is dependent mainly on an on time arrival of the emergency assistance team and the timely start of defibrillation. Many studies have confirmed that effective resuscitation by lay people increases the chance of survival considerably. Aim of this dissertation was to examine if the employment of automated electric defibrillators (AEDs) in villages of the Goettingen district was useful or if alternative methods of lay resuscitation should be preferred. Data showed that between 1999 and 2003 a total of 164 resuscitation events due to cardiac causes occurred. No local clustering occurred in those 30 villages with two or more of these events (thus fulfilling the international criteria for the installation of AED). The time span until the emergency teams arrived varied between 8 and 11.3 minutes on average, thus, mainly being too long for successful resuscitation. Thus, this dissertation shows that the employment of First-Responder-groups should be more useful in the Goettingen district. Members of these teams should be trained and be equipped with AEDs. Primary targets could be local firemen groups which exist in all villages. These men are very well organized and would be probably highly motivated to conduct such training. Such a training program should begin in those villages which did have in the past the highest number in resuscitation events. In conclusion, this dissertation adds knowledge to the possible improvement of lay resuscitation in the Goettingen district. Programs and training methods should be evaluated prospectively in regard to their effectiveness. de
dc.contributor.coReferee Unterberg-Buchwald, Christina Prof. Dr. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger kardiopulmonale Reanimation-Laienreanimation-Automatische elektrische Defibrillatoren-Landkreis Göttingen de
dc.subject.eng cardiopulmonary resuscitation-resuscitation by lay people-automated electric defibrillators-district of Goettingen de
dc.subject.bk 44.66 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-3459-3 de
dc.identifier.purl webdoc-3459 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.identifier.ppn 720119243 de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record