Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Ostner, Ilona Prof. Dr. de
dc.contributor.author Kreysing, Matthias de
dc.date.accessioned 2003-07-25T14:16:21Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T14:06:11Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:59Z de
dc.date.issued 2003-07-25 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AF00-D de
dc.description.abstract In der vorliegenden Arbeit beantwortet der Autor die Frage, wieso verschiedene Versuche in der Geschichte der USA, ein dem deutschen Berufsbildungssystem vergleichbares Ausbildungssystem einzuführen, immer wieder scheiterten. Den theoretischen Bezugsrahmen der Arbeit bildet der historische Institutionalismus mit seinen drei leitenden Erklärungsparametern Interessen, Ideen und Institutionen. Aufbauend auf den theoretischen und methodischen Grundlagen gliedert sich die Arbeit in die beiden länderspezifischen Teile. Dabei wird zunächst anhand des deutschen Falls die Entstehung und Durchsetzung eines dritten Weges" der Organisation, Ausgestaltung und Etablierung der beruflichen Ausbildung zwischen Fortschrittlichkeit und Wettbewerbsorientierung einerseits, Schutz- und Stabilitätsinteressen aller Beteiligten andererseits dargelegt. Das spezifische Zusammenspiel und dessen institutionelle Ausformung von staatlicher Steuerung und gesellschaftlicher, hier auch unternehmerischer und gewerkschaftlicher Selbstorganisation werden herausgearbeitet.Der deutsche Fall bietet sodann die Kontrastfolie zum amerikanischen Fall, der spiegelbildlich verfasst ist und bei dem diejenigen Faktoren analysiert werden, die die institutionelle Zusammenführung von Bildung und Beruf immer wieder verhindert haben. Neben der lokalen Institutionalisierung des Schulwesens, fehlender Verbandsstrukturen und einer föderalen Staatsstruktur ist es auch die Idee des Egalitarismus, die einem dualen Berufsbildungssystem entgegensteht. Vor diesem Hintergrund ist der Ausgang der Initiative des amerikanischen Präsidenten Clinton und seines Arbeitsministers R. Reich zur Einführung eines dualen Berufsbildungssystems nicht überraschend. Abschließend wird ein Blick in die Zukunft geworfen, bei dem der Ausbau bestehender berufbildungspolitischer Initiativen aufgrund ihrer institutionellen Passung hervorgehoben wird. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyrdiss.htm de
dc.title Berufsausbildung in Deutschland und den USA de
dc.title.alternative Institutionalisierung des dualen Berufsbildungssystems in vergleichender Perspektive de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Vocational Education in Germany and the United States de
dc.contributor.referee Kern, Horst Prof. Dr. de
dc.date.examination 2003-05-26 de
dc.subject.dnb 300 Sozialwissenschaften de
dc.subject.dnb Soziologie de
dc.description.abstracteng In this work the author answers the question why in the history of the USA different initiatives to introduce a German-like national apprenticeship system have failed to sustain. The theoretical background of this work is constituted of the historical institutionalism and its three explaining parameters ideas, institutions and interests. Based on the theoretical and methodical part the work is divided into two country-specific analyses. First of all, the development and accomplishment of a 'third way' to organise, arrange and establish vocational education between progressiveness and competitiveness on the one hand, security and stability interests on the other hand is explained on the basis of the German case. The specific interplay and institutional shaping of governmental steering and societal, especially business and trade union self-organisation is described.The German case is the background against which the American case is mirror like portrayed. All factors are analysed which have always blocked an institutional merging of education and vocation. Beside the institutionalisation of a local school system, fragmented employer and worker associations and a decentralised government structure it is also the idea of egalitarianism that stands in the way of a German-like apprenticeship system. Against this backdrop the result of president Clinton's and his secretary's of labour, R. Reich, initiative to introduce a national apprenticeship system is not surprising. Finally, the author emphasizes the extension of existing vocational education initiatives because of their institutional fitting. de
dc.title.alternativeTranslated Institutionalisation of the dual vocational education system in comparative perspective de
dc.subject.topic Social Sciences de
dc.subject.ger Berufsbildung de
dc.subject.ger Jugendarbeitsmarkt de
dc.subject.ger historischer Institutionalismus de
dc.subject.eng vocational education de
dc.subject.eng youth labour market de
dc.subject.eng historical institutionalism de
dc.subject.bk 70.04 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-478-0 de
dc.identifier.purl webdoc-478 de
dc.affiliation.institute Sozialwissenschaftliche Fakultät de
dc.subject.gokfull LI 050: Geschichte und gegenwärtiger Stand der Sozialpolitik in einzelnen Regionen und Ländern de
dc.identifier.ppn 487168321 de

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige