Navigation ▼

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Schulz, Jörg B. Prof. Dr. de
dc.contributor.author Borkert, Johannes de
dc.date.accessioned 2012-04-16T17:22:43Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:50:49Z de
dc.date.issued 2008-11-04 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AF4C-5 de
dc.description.abstract Die autosomal-dominant vererbten spinozerebellären Ataxien (SCA) bilden eine heterogene Gruppe, die klinisch charakterisiert ist durch eine langsam progressive Ataxie und in Abhängigkeit vom Genotyp zusätzliche extrazerebelläre Symptome. Biomarker für das Monitoring der neurologischen Dysfunktion existieren derzeit noch nicht. Beurteilungsskalen für die Quantifizierung der klinischen Symptome konnten erst kürzlich validiert werden. Um die Atrophie definierter neuroanatomischer Regionen zu quantifizieren, wurde bei 82 Patienten mit SCA1, SCA3 oder SCA6 sowie bei 31 Kontrollpersonen nach vorangehender Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) eine anschließende quantitative 3D-Volumetrie durchgeführt. Diese Untersuchung ergab für SCA1 und SCA3 schwere Atrophien des Pons, der Medulla oblongata, der zerebellären Hemisphären, des Vermis, des Putamens und des Nucleus caudatus. Bei SCA6 hingegen konnten atrophische Veränderungen nur für das Zerebellum und den Pons nachgewiesen werden. Für den zerebralen Kortex konnte keine wesentliche Atrophie beobachtet werden. Mit Hilfe der volumetrischen Auswertung einzelner anatomischer Regionen war es nicht möglich, SCA1, SCA3, SCA6 und die Kontrollpersonen untereinander zu differenzieren. Dagegen erreichte eine Diskriminanzanalyse unter Berücksichtigung der zuvor gewonnenen Daten über Pons, Vermis, zerebelläre Hemisphären, Medulla oblongata, Mesenzephalon und Putamen eine Reklassifizierungswahrscheinlichkeit von 82,3%. Die Repeatlängen des expandierten Allels zeigten eine negative Korrelation mit den Volumina von Mesenzephalon, Pons, Nucleus caudatus und Putamen bei SCA3, eine nur schwache Korrelation mit dem Pons bei SCA1 und indessen keine Korrelation bei SCA6. Der Schweregrad der Ataxie, quantifiziert durch SARA (Scale for the assessment and rating of ataxia), korrelierte bei SCA1 und SCA3 mit der Atrophie der Hirnstammstrukturen, insbesondere mit dem Pons, und zeigte keine Zusammenhänge mit den atrophischen Veränderungen der zerebellären Hemisphären und des Vermis. Für SCA6 wurde lediglich eine Korrelation mit der Atrophie des Zerebellums beobachtet. Die Erkenntnisse dieser Arbeit unterstreichen den Stellenwert der MRT für die Beurteilung des klinischen Verlaufs von SCA. Ferner scheint das klinische Erscheinungsbild der Genotypen durch unterschiedliche pathoanatomische Ursachen bedingt zu sein. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso ger de
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/de/ de
dc.title Magnetresonanztomographie-basierte Volumetrie bei hereditären spinozerebellären Ataxien de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Quantification and correlation of brain atrophy with symptoms in spinocerebellar ataxia type 1, 3 and 6 de
dc.contributor.referee Schulz, Jörg B. Prof. Dr. de
dc.date.examination 2009-07-01 de
dc.subject.dnb 610 Medizin, Gesundheit de
dc.description.abstracteng Autosomal dominant inherited spinocerebellar ataxias (SCA) are a heterogeneous group of disorders that are clinically characterized by a slowly progressive syndrome of ataxia and depending on the genotype a variable number of extracerebellar symptoms. Biomarkers to monitor neurological dysfunction are lacking and scales for the clinical assessment of symptoms have only recently been validated. To quantify localized brain atrophy in 82 patients suffering from SCA1, SCA3, or SCA6 compared with 31 controls we performed magnetic resonance imaging (MRI) followed by quantitative three dimensional (3D) volumetry. In SCA1 and SCA3 these analyses revealed severe atrophy in the pons, medulla, cerebellar hemispheres and cerebellar vermis, the putamen and the caudate nucleus. Atrophy in SCA6 was restricted to the cerebellum and the pons. Overall, we did not observe substantial atrophy in the cerebral cortex. Although it was not possible to separate SCA1, SCA3, SCA6 and healthy controls by the volumetric analysis of a single anatomical region, a discriminant analysis taking into account the data from pons, vermis, cerebellar hemispheres, medulla, midbrain and putamen achieved a reclassification probability of 82.3%. The repeat length of the expanded allele showed negative correlation with the volume of the midbrain, pons, caudate nucleus and putamen in SCA3, only a weak correlation with the pons in SCA1, whereas no such correlation was found SCA6. Clinical dysfunction as measured by the Scale for the Assessment and Rating of Ataxia (SARA) correlated with the atrophy of brainstem structures, particularly the pons, but not of cerebellar structures in SCA1 and SCA3, whereas in SCA6 a correlation with the cerebellar volume but not other brainstem structures was found. Our data provide strong evidence that MRI is an attractive surrogate marker for clinical studies of SCA but that in each SCA genotype clinical dysfunction may be caused by different patho-anatomical processes. de
dc.subject.topic Medicine de
dc.subject.ger Volumetrie de
dc.subject.ger Repeatlänge de
dc.subject.ger spinozerebelläre Ataxie de
dc.subject.eng volumetry de
dc.subject.eng repeat length de
dc.subject.eng spinocerebellar ataxia de
dc.subject.bk 44.90 de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1923-0 de
dc.identifier.purl webdoc-1923 de
dc.affiliation.institute Medizinische Fakultät de
dc.subject.gokfull MED 530: Neurologie - Allgemein- und Gesamtdarstellungen de
dc.subject.gokfull MED 531: Neuroanatomie, Neurophysiologie, Neuropathologie de
dc.subject.gokfull MED 532: Neurologische Diagnostik, Neuroradiologie de
dc.identifier.ppn 615290183 de

Dateien

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige