Navigation ▼

Show simple item record

dc.contributor.advisor Schönhammer, Kurt Prof. Dr. de
dc.contributor.author Hedden, Ralf de
dc.date.accessioned 2007-05-22T15:29:53Z de
dc.date.accessioned 2013-01-18T13:32:54Z de
dc.date.available 2013-01-30T23:51:14Z de
dc.date.issued 2007-05-22 de
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B453-C de
dc.description.abstract Das Anderson-Störstellen-Modell ist ein generisches Modell, um Systeme zu beschreiben, in denen ein oder mehrere Energieniveaus an ein elektronisches Bad gekoppelt sind. Auf den Energieniveaus unterliegen die Elektronen einer Coulombwechselwirkung. Mögliche Anwendungsgebiete dieses Modells sind magnetische Atome in Metallen oder Systeme bestehend aus Quantenpunkten. Dieses Modell zeigt bereits für eine Störstelle interessante physikalische Eigenschaften, insbesondere den wohlbekannten Kondoeffekt. Bei zwei und mehr Störstellen werden die Eigenschaften des Systems im Bereich lokaler magnetischer Momente durch ein Zusammenspiel von Kondoeffect und einer Kopplung der Spins auf den Störstellen bestimmt. Wegen des Zusammenspiels verschiedener Energieskalen stellt dieses Modell ein echtes Problem für jede mathematische Behandlung dar. Im Falle einer einzelnen Störstelle kann das Modell sehr effektiv mit Wilsons numerischer Renormierungsgruppe (NRG) behandelt werden. Da der numerische Aufwand der NRG exponentiell mit der Zahl der Störstellen steigt, kann sie im Allgemeinen nicht auf Systeme mit mehr als zwei Störstellen angewandt werden. Die funktionale Renormierungsgruppe (fRG) ist in der Vergangenheit sehr erfolgreich auf Quanten-Störstellenprobleme angewandt worden. In dieser Arbeit wird sie verwendet, um die Einteilchendynamik für Anderson-artige Quanten-Störstellensysteme im Gleichgewicht zu berechnen. Ein Vergleich mit der NRG im Fall einer Störstelle wird als Maßstab dienen, bevor Systeme mit zwei Störstellen und Quantenpunktsysteme mit zwei und drei Quantenpunkten untersucht werden. Das Zusammenspiel zwischen Kondoeffekt und magnetischer und orbitaler Ordnung wird in diesen Systemen untersucht werden. Obwohl die Abschneidevorschrift in dem hier verwendeten fRG-Schema durch Störungstheorie in zweiter Ordnung motiviert ist, liefert die fRG auch in den Fällen gute Resultate, in denen die Störungstheorie versagt. Im Allgemeinen wird sich zeigen, daß die fRG in der Lage ist, eine große Zahl verschiedener Anderson-Störstellen-Systeme zu behandeln, inklusive solcher mit asymmetrischen Energieniveaus und einer Wechselwirkung zwischen den Störstellen. de
dc.format.mimetype application/pdf de
dc.language.iso eng de
dc.rights.uri http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.html de
dc.title Single Particle Dynamics of Anderson-like Impurity Models: A Functional Renormalization Group Study de
dc.type doctoralThesis de
dc.title.translated Die Einteilchendynamik von Anderson-artigen Störstellenmodellen: Untersuchung mit Hilfe der funktionalen Renormierungsgruppe de
dc.contributor.referee Kree, Reiner Prof. Dr. de
dc.date.examination 2007-03-15 de
dc.subject.dnb 530 Physik de
dc.description.abstracteng The Anderson Impurity Model is a generic model to describe systems in which one or more energy levels are coupled to an electronic host. On the energy levels the electrons are subject to a Coulomb interaction. Possible applications of this model are magnetic atoms in a metal or quantum dot systems. Already for one impurity it displays very interesting physics including the well known Kondo effect. For two and more impurities the properties of the system in the local moment regime are determined by an interplay of the Kondo effect and the coupling between the impurity spins. Due to the interplay of multiple energy scales, this model poses a serious task for any computational tool. For a single impurity the model can be very efficiently treated using Wilson"s numerical renormalization group (NRG). Since the numerical effort of NRG calculations rises exponentially with the number of impurities, generically it cannot be applied to systems with more than two impurities. The functional renormalization group (fRG) has been very successfully applied to quantum impurity problems in the past. In this work it will be used to calculate the single-particle dynamics for Anderson-like quantum impurity systems in equilibrium. A comparison to NRG in the case of a single impurity will serve as a benchmark before systems with two impurities and quantum dot systems with two and three dots will be studied. The interplay between the Kondo effect and magnetic and orbital ordering will be investigated in these systems. Although the truncation in the presented fRG scheme is motivated by second order perturbation theory, it will be shown that fRG works also in those cases where perturbation theory fails. Generally it will turn out that fRG is capable of treating a broad variety of Anderson impurity systems within the same framework, including asymmetric impurity levels and interaction between multiple impurities. de
dc.subject.topic Mathematics and Computer Science de
dc.subject.ger Anderson-Störstellen-Modell de
dc.subject.ger Quantenpunkte de
dc.subject.ger Kondo-Effekt de
dc.subject.ger Korrelierte Elektronen de
dc.subject.eng Anderson Impurity Model de
dc.subject.eng Quantum Dots de
dc.subject.eng Kondo-effect de
dc.subject.eng Correlated Electrons de
dc.subject.bk 33.60 Kondensierte Materie: Allgemeines de
dc.identifier.urn urn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1471-5 de
dc.identifier.purl webdoc-1471 de
dc.affiliation.institute Fakultät für Physik de
dc.subject.gokfull RVQ 200 Störstellen de
dc.identifier.ppn 55064847X de

Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record