Show simple item record

Livelihood Strategies and Employment Structure in Northwest Pakistan

dc.contributor.advisorManig, Winfried Prof. Dr.de
dc.contributor.authorKhan, Mohammad Asifde
dc.date.accessioned2008-01-25T12:09:30Zde
dc.date.accessioned2013-01-18T10:16:46Zde
dc.date.available2013-01-30T23:51:19Zde
dc.date.issued2008-01-25de
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B633-Fde
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-1887
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.53846/goediss-1887
dc.description.abstractIn dieser Arbeit werden die Existenzgrundlagenstrategien und Veränderungen in den Beschäftigungsstruktur in Nordwest Pakistan aus der Perspektive der Haushalte untersucht. Die Arbeit verband sozioökonomische und Langzeitstudiendaten, die in einem Abstand von 20 Jahren 1967 und 1987 gesammelt wurden, mit quantitativen Daten aus dem Jahr 2005 (also 18 Jahren später). Rückblickend wurden die Veränderungen erforscht, die während dieser Zeit stattfanden. Die statistische Gesamtmasse bestand aus sechs ländlichen Dörfer in dem Distrikt Peschawar in Nordwest Pakistan. Die Grundbefragung konzentrierte sich auf die Veränderungen in den Berufsstrukturen in den ländlichen Haushalten während dieser Zeit sowie auf das Aufdecken der gegenwärtigen Existenzgrundlagenstrategien. Die zensusähnliche Grundbefragung von 2825 Haushalten, die durch 120 Haushalten ergänzt wurde anhand einer themenspezifischen Spezialbefragung , stellte fest, dass die nichtlandwirtschaftliche Beschäftigung eine wichtige Existenzgrundlagenstrategie für die Bewohner ländlicher Gegenden ist. Die Mehrzahl der nichtlandwirtschaftlichen Beschäftigungsverhältnisse bestand aber aus bezahlten informellen Gelegenheitsarbeiten und Kleinhandel mit einer niedrigen Gewinnspanne. Die Armut im Untersuchungsgebiet, in der ein gewisser Grad an Ungleichheit zwischen den ländlichen Haushalten herrscht, ist weitverbreitet, tief verwurzelt und drastisch. Die logistische Regression über Armut wurde auch benutzt um die Determinate von Armut festzustellen. Indem die Analyse die Beschäftigungsstrukturen mit Daten von früheren Studien verglich, wurde die an Wichtigkeit zunehmende Rolle der nichtlandwirtschaftlichen Ökonomie in der Region festgestellt, wobei die Landwirtschaft zunehmend marginalisiert wird. Weiterhin untersucht die Studie die Diversifikation der Existenzgrundlagenstrategien der ländlichen Bevölkerung in den sechs Dörfern in Nordwest Pakistan. Es gibt eine große Diversifikation in den nichtlandwirtschaftlichen Berufen, aber die Mehrheit der Berufe ist subsis! tenzorie ntiert. Beschreibende Statistiken zusammen mit Diversifikationsindikatoren enthüllten die Verteilungsmuster der Beschäftigung und Existenzgrundlagenstrategien in den untersuchten Dörfern. Die Ergebnisse des Logitmodels zeigen, dass die Ausstattung für die Auswahl der Diversifikationsstrategien der Existenzgrundlagen der Haushalte sehr wichtig ist. Auf ähnlicher Weise zeigte das multinominale Logitmodel, wie wichtig Variablen sind, die sich auf die Charakteristika individueller Haushalte und der Gemeinschaft beziehen, wie Bildung, Alter, Größe des Haushalts, Anzahl der arbeitenden Mitglieder des Haushaltes sowie der Standort für die Entscheidungen der Haushalte hinsichtlich Beschäftigung. Es sind die größeren Haushalte mit älteren Mitgliedern als Haushaltvorsteher mit etwas Bildung, die relativ hochbezahlte Beschäftigungen in dem formalen Sektor ausüben. Ältere Haushaltsvorsteher, die weniger Arbeitskräfte zu Verfügung haben, neigen dazu, reine Pachtverhältnisse zu unterhalten. Die Implikation der Studie ist, dass der ländliche nichtlandwirtschaftliche Sektor mehr Einfluss in der Entwicklungspolitik braucht, da der Sektor das Potenzial hat, die ländlichen Regionen zum Aufschwung zu verhelfen. Genauer gesagt braucht der informelle Sektor, der den Hauptüberlebensbereich der Armen in ländlichen Gebieten darstellt, dringend Unterstützung.de
dc.format.mimetypeapplication/pdfde
dc.language.isoengde
dc.rights.urihttp://webdoc.sub.gwdg.de/diss/copyr_diss.htmlde
dc.titleLivelihood Strategies and Employment Structure in Northwest Pakistande
dc.typedoctoralThesisde
dc.title.translatedExistenzgrundlagenstrategien und Beschäftigungsstruktur in Nordwest Pakistande
dc.contributor.refereeSperlich, Stefan Prof. Dr.de
dc.date.examination2008-01-23de
dc.subject.dnb300 Sozialwissenschaftende
dc.subject.dnbSoziologiede
dc.description.abstractengIn this study, the livelihood strategies and changes in employment structure in Northwest Pakistan are explored from a household perspective. The study combined socio-economic longitudinal survey data that had been collected previously twenty years apart (in 1967 and 1987) with quantitative data collected 18 years later (in 2005), retrospectively tracing events and changes during that period. The universe of the research are six rural villages in the district Peshawar Northwest Pakistan. The basic survey in addition to revealing the current livelihood strategies also focused on changes in the occupational structures of the rural households during that period. The census type basic survey of 2825 households, followed by subject-specific special survey of 120 households, revealed that non-agricultural employment is an important livelihood strategy practised by rural dwellers. However, most of the non-farm employment consists of informal casual wage jobs and low rewarding pettytrade. The poverty in the area is wide-spread, deep-seated and severe and is accompanied by a certain degree of inequality among the rural house-holds. The logistic regression on poverty was also used to ascertain the determinants of poverty. Comparing the employment structures with previous surveys conducted in the same villages, the analyses revealed the increasingly important role of the non-farm economy in the area with farming becoming increasingly marginalized. The study also analyses the diversity of livelihood strategies of the rural people living in the six villages in Northwest Pakistan. There is great diversity in the non-farm occupations, but the majority are survival oriented. Descriptive statistics along with diversity indices revealed the distribution patterns of employment and livelihood strategies across the study villages. The results from the logit model showed that the households asset endowment has a significant effect on the households choice of livelihood diversification strategies. Similarly, the multinomiallogit m odel revealed, with respect to the household employment decisions, the importance of individual, household and community related variables such as education, age, household size, working members and location. It is the larger households with senior household heads who have some education which are generally found to be involved in relatively high-return, formal-sector occupations. Older household heads with smaller work-forces at their disposal tend to continue practising pure tenancy. The implication of the study is that the rural non-farm sector needs its due share in development policies as it has the potential to uplift the rural areas. More precisely, the informal sector that is the main source of survival for the rural poor is in urgent need of support.de
dc.contributor.coRefereeManig, Winfried Prof. Dr.de
dc.contributor.thirdRefereeBrümmer, Bernhard Prof. Dr.de
dc.subject.topicAgricultural Sciencesde
dc.subject.gerExistenzgrundlagende
dc.subject.gerNordwest Pakistande
dc.subject.gerBeschäftigungsstrukturde
dc.subject.gerLogitde
dc.subject.gerArmutde
dc.subject.gerMultinomial Logitde
dc.subject.gerPeshawarde
dc.subject.engLivelihoodde
dc.subject.engNorthwest Pakistande
dc.subject.engEmployment structurede
dc.subject.engLogitde
dc.subject.engPovertyde
dc.subject.engMultinomial Logitde
dc.subject.engPeshawarde
dc.subject.bk83.46 Entwicklungsökonomiede
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-webdoc-1682-7de
dc.identifier.purlwebdoc-1682de
dc.affiliation.instituteFakultät für Agrarwissenschaftende
dc.subject.gokfullYG 000 Agrarökonomikde
dc.identifier.ppn584437544de


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record